Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die Rückzahlungen

Die Rückzahlungen

Foto: 123rf

Es kommen die Steuerrückzahlungen, das heißt mehr Geld für 80% der Steuerzahler, die eine Steuererklärung eingereicht haben. Das Datum des Ausgleichs ist an das Versanddatum des Formulars 730 gebunden, mit differenziertem Zeitplan. Die durchschnittliche Rückzahlung beträgt 975,00 Euro per Steuerzahler.

Die Steuerkampagne für die Ausarbeitung des Formulars 730 geht weiter, für den der letzte Abgabetermin auf den 30. September fällt.

Aber wir sind bereits im Monat, in dem die ersten Ausgleiche, Gutschriften oder Nachzahlungen erfolgen, die sich aus den Steuererklärungen ergeben, die von der Steuerdienststelle ab dem 15. Juni verschickt wurden.

Insbesondere die Beschäftigten, die die Erklärung zwischen Mai und 20. Juni eingereicht haben, erhalten den Ausgleich Ende Juli, wenn sie öffentliche Angestellte sind, während in fast allen privaten Sektoren der Ausgleich mit dem Juligehalt erfolgt, der normalerweise zwischen dem 5. und 10. August ausgezahlt wird.

Für die Rentner können die Ausgleichszahlungen mit den Rentenzahlungen im August oder September erfolgen, wie auch für jene Personen, deren Formular 730 nach dem 20. Juni und bis Ende Juli an die Agentur für Steuereinnahmen geschickt wurde.

Die Bestimmung sieht nämlich vor, dass der Ausgleich mit dem Lohn des Monats, der auf die Übersendung der Erklärung an das Steueramt folgt, immer in der oben angegebenen Weise zu erfolgen hat.

Daher ist es unvermeidlich, dass diejenigen, die die Erklärung im September einreichen werden, den Ausgleich mit dem Gehalt oder der Rente von Oktober oder November erhalten werden.

Zum besseren Verständnis des Ausmaßes der Steuerrückzahlungen ab dem Juligehalt, sollte man sich die genauen Zahlen anschauen.

Von den 30.000 Steuerklärungen, die bis heute von der Steuerdienststelle CAAF CGIL-AGB Bozen für die Angestellten und Rentner in der Provinz ausgearbeitet wurden, haben 24.308 Erklärungen (also 78,41%) ein Guthaben ergeben, für eine Gesamtsumme von 23.432,621,00 Euro. Die durchschnittliche Rückzahlung belief sich also 975,00 Euro.

Marco Pirolo, Direktor der Steuerdienststelle CGIL-AGB, stellt klar, dass die Arbeitskräfte, die Beträge von der Lohnausgleichkasse erhalten haben, verpflichtet sind, eine Steuererklärung abzugeben, um im Oktober die Zusendung der Compliance-Briefe seitens der Agentur für Steuereinnahmen zu vermeiden.

Diese Briefe sind „gütliche“ Mitteilungen, mit welchen die Steuerbehörde dem Steuerzahler Unregelmäßigkeiten mitteilt. Mit dieser Mitteilung wird der Steuerzahler in der Regel aufgefordert seine Position in Ordnung zu bringen, da er ansonsten einen Steuerbescheid erhält.

Wie funktioniert die Rückerstattung der Einkommensteuer und wovon hängt sie ab?

Marco Pirolo weist darauf hin, dass nur durch die Einreichung des Formulars 730 die Rückerstattung in der Lohntüte möglich ist, während im Falle des Formulars REDDITI, früheres UNICO-Formular, die Rückerstattung wie in der Vergangenheit nur direkt vom Steueramt mit einem viel längeren Zeitrahmen erfolgen kann. Er erinnert daran, dass seit vorigem Jahr aber auch den Erben die Möglichkeit gegeben wurde, das Formular 730 einzureichen Es wird also nur wenige Fälle geben, in denen auf das Formular Redditi zugegriffen werden muss.

Um die Gründe für die Rückerstattung zu verstehen, muss man von der Tatsache ausgehen, dass die Steuererklärung, sowohl das Formular 730 als auch das Formular REDDITI, auch von Personen eingereicht werden kann, die dazu nicht verpflichtet sind, aber einige Ausgaben (Gesundheit, Schule und Universität, Renovierungen, Energieeinsparung, Mieten, Zinsen für das Darlehen der Erstwohnung, Ausgaben im Zusammenhang mit Behinderung usw.) oder andere Kosten, wie z.B. Zahlungen für die Zusatzrente, abziehen wollen oder die im Laufe des Jahres entgangenen Familienausgaben einfügen wollen, die im Laufe des Jahres nicht in der Lohntüte berücksichtigt wurden.

Die Verpflichtung zur Abgabe einer Steuererklärung für Angestellte und Gleichgestellte, für Rentner und für bestimmte Einkommensarten bleibt für diejenigen bestehen, die mehr als eine einzige Bescheinigung (ex CUD), oder Einkommen für Miete, oder Einkommen und / oder Immobilien im Ausland, oder Einkommen von Hausangestellten und Betreuern, oder gelegentliche Vergünstigungen zu erklären haben, aber selbst in diesem Fall kann die Verpflichtung hinzugefügt werden, um in der Lage zu sein, Ausgaben zu begleichen, die die sich aus der Erklärung ergebende Schuld ganz oder teilweise aufheben können.

Diejenigen, die in den für den Ausgleich in der Lohntüte oder das vom NISF gezahlte Arbeitslosengeld vorgesehenen Monaten, nicht mehr bei dem im Formular 730 angegebenen Steuersubstituten beschäftigt sein sollten oder keinen Anspruch mehr auf die NIFS-Leistung haben und daher keine Rückerstattung erhalten oder nicht in der Lage sein werden, die mögliche Schuld über die Lohntüte zu begleichen, müssen sich an die Büros der Steuerdienststellen wenden, bei denen die Steuererklärung eingereicht wurde, und den neuen Steuersubstituten oder dessen Fehlen mitteilen.

Der Direktor Marco Pirolo warnt die Steuerzahler jedoch davor, dass es für die Angabe eines neuen Steuersubstituten oder des Fehlens eines solchen, verursacht durch Kündigung oder Entlassung nach der Einreichung des Formulars 730, notwendig ist, dass der alte Steuersubstitut auf die Zusendung des Formulars 730-4 antwortet, indem er die Unmöglichkeit der Rückerstattung oder der Begleichung der Schuld erklärt.

In diesem Fall werden Änderungen vorgenommen, die den Ausgleich des Steuerguthabens oder der Steuerschuld mit den Lohntüten der verbleibenden Monate ermöglichen. Für den Fall, dass es keinen Steuersubstituten gibt oder, eine wichtige Neuerung für dieses Jahr, für den Fall, dass der Steuersubstitut nicht die Kapazität haben sollte, da es sich meistens um sehr kleine Unternehmen handelt, wird es möglich sein, die direkte Zahlung durch das Finanzamt innerhalb von 6 Monaten nach der letzten Frist für die Einreichung der Steuererklärung zu erhalten.

Wie oben erwähnt, ist der Steuersubstitut möglicherweise nicht in der Lage, die mögliche Rückzahlung der Steuerguthaben vorzunehmen. In diesem Fall kann die Rückerstattung, wie bei denjenigen, die keinen Steuersubstituten haben, über die Steuerdienststelle, die die Einkommenserklärung ausgearbeitet hat, bei der Agentur für Steuereinnahmen beantragt werden.

Alternativ kann sie als Guthaben anerkannt werden, das in das Formular 730 des Folgejahres übernommen wird. Wenn aber, im Gegenteil, eine Steuerschuld vorliegt, die nicht in der Lohntüte oder auf der vom INPS ausgezahlten Rente oder Arbeitslosenunterstützung verrechnet wurde, ist es notwendig, sich von der Steuerdienststelle ehestens das Formular F24 ausarbeiten zu lassen, das der Bank zur sofortigen Zahlung vorzulegen ist, oder mehrere Formulare F24, wenn die Steuerschuld mit Raten beglichen werden soll.

Marco Pirolo, Direktor der Steuerdienststelle CGIL-AGB, erinnert daran, dass die Steuerdienststellen für Erklärungen und Informationen in diesen Fragen zur Verfügung stehen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen