Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Soll man Kinder impfen?

Soll man Kinder impfen?

In welchen Fällen sind Kinderimpfungen sinnvoll? Erreicht man die Herdenimmunität auch ohne die Durchimpfung der Teenager? Sind Nasenflügeltests für Kinder wirklich eine Tortur? Fragen an den ehemaligen Neonatologie-Primar Hubert Messner.

 

TAGESZEITUNG Online: Herr Dr. Messner, die EMA lässt den BioNTech/Pfizer-Imfpstoff für 12- bis 15-Jährige zu. Einmal grundsätzlich: Was spricht dafür, Kinder und Jugendliche gegen Corona zu impfen?

Hubert Messner: Grundsätzlich ist eine Zulassungserweiterung der Impfung gegen Covid-19 für Kinder und Jugendliche zu begrüßen, besonders beim Vorhandensein von Risikofaktoren oder von bestimmten Situationen bei chronischen Erkrankungen. Auch Jugendliche können krank werden. Die Nutzen- und Risikoabwägung ist dabei aber genau zu prüfen..

Die Situation ist sehr verworren: Die Politik drängt zum Impfen von Teenagern, die Staatlichen Impfkommissionen sind eher skeptisch, die Wissenschaft uneins: Wie sieht ihre Risiko-Nutzen-Abwägung aus?  

Es ist genau diese verworrene Situation, die für Unsicherheit und Misstrauen sorgt. Die Wissenschaft und die Impfkommissionen sollten die Empfehlungen geben und die Politik diese dann umsetzen – und nicht umgekehrt. Die Datenlage ist zur Zeit noch nicht ausreichend, um für diese Altersgruppe ganz allgemein die Risiken einer Corona- Erkrankung gegen mögliche Risiken der Impfung abzuwägen.

Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission in Deutschland, Thomas Mertens, hat das Dilemma mit folgender Frage umschrieben: Ist das Risiko der Erkrankung geringer als das der möglichen Nebenwirkung einer Impfung? Es würden schließlich, so Mertens weiter, keine Bonbons verteilt, sondern es werde ein medizinischer Eingriff vorgenommen. Wie würden Sie die Frage beantworten?

Für Kinder und Jugendliche ist der Schweregrad einer Infektion, die Komplikations- und Sterberate im Vergleich zu Erwachsenen viel geringer und folglcih auch der Nutzen einer Impfung im Anbetracht von eventuellen Nebenwirkungen, die bei jedem medizinischen Eingriff gegeben sein können. Dennoch haben Jugendliche ein Recht auf die Erhaltung ihrer Gesundheit, und das kann den Schutz durch eine Impfung einschließen.

Die Wissenschaft ist sich uneins. Es gibt die, die sagen: Kinder seien biologisch gesehen keine kleinen Erwachsenen. Es reiche also nicht, eine Impfdosis einfach an die Körpergröße oder an das Körpergewicht anzupassen, für jedes Medikament seien eigene Studien ein der jungen Altersgruppe notwendig. Für den Antrag auf Zulassung für 12- bis 15-Jährige hat BioNTech/Pfizer nur an 1131Teenagern Tests mit dem Vakzindurchgeführt. Ist das genug?

Kinder sind keine kleine Erwachsenen, die verschiedenen Studienphasen müssen deshalb auch bei ihnen durchgeführt werden, um eine sichere und effektive Dosierung, Sicherheit  und Wirksamkeit des Impfstoffes zu garantieren. Die vergleichbare geringe Anzahl an Studienteilnehmern beruht auf die Erfahrungswerte, die bei den Jugendlichen über 16 Jahren in anderen Ländern gemacht worden sind.

Würde es Sinn machen, zunächst nur chronisch kranke Kinder zu impfen?

Das macht Sinn. Chronisch kranke Kinder mit Herz- und Lungenerkrankungen, mit Trisomie 12 und seltenen Erkrankungen haben ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf im Rahmen einer Corona-Infektion. Es geht in diesem Sinne um ihren Selbstschutz, und deshalb müssen wir für sie ein Impfangebot haben.

Die Politik in Italien argumentiert in Sachen Teenager-Impfung, man könne den Herdenschutz nur erreichen, wenn man auch diese Altersgruppe impft. Aber sollte es bei einer Impfung nicht so sein, dass es prioritär um den individuellen Schutz des Menschen geht, der die Impfung bekommt. Wenn ja: Bei Kindern greift das Selbstschutzargument aber nicht, denn sie erkranken deutlich seltener als Erwachsene an Covid-19. Also?

Foto: LPA/ 123rf

Die Mehrzahl der Kinder hat einen asymptomatischen oder milden Verlauf. Sie infizieren sich aber gleich häufig wie Erwachsene, erkranken dabei seltener, können aber die Krankheit trotzdem übertragen. Die Impfung dient also nicht nur dem individuellen Schutz des Kindes, sondern auch dem Schutz der Erwachsenen vor Übertragung und Krankheit. Für den Herdenschutz können sie aufgrund der hohen Anzahl an der Gesamt-Bevölkerung von Bedeutung sein.

Können Sie nachvollziehen, dass viele Eltern zwar losrennen, um sich selbst impfen zu lassen, dass sie aber dann, wenn es darum geht, das eigene 12-jährige Kind zu impfen, Bauchschmerzen bekommen?

Aufgrund der derzeitigen dünnen Datenlage und der damit zusammenhängenden Informationen kann ich das nachvollziehen. Man darf dabei aber nicht die Folgen einer Covid-19-Erkrankung bei Kindern außer Acht lassen.

Aus England gibt es Studien, wonach Kinder und Jugendliche deutlich davon profitieren, wenn Ältere geimpft sind und wenn in Schulen häufig getestet wird. Die Impfung der Erwachsenen scheint  den Ping-Pong-Effekt zwischen Schulen und Haushalten zu unterbrechen. Würde das nicht reichen?

Die Annahme, dass Kinder vor einer Covid-19 Erkrankung vor allem durch das Impfen der Erwachsenen geschützt werden können und dass damit der Ping-Pong-Effekt unterbrochen werden kann, ist als solche für mich falsch. Dazu müssten sich alle Erwachsenen impfen lassen und die Varianten eingegrenzt werden. Das häufige Testen hingegen ist ein guter Baustein für eine Prävention.

Italiens Gesundheitsminister Speranza sagt, eine flächendeckende Impfung der 12- bis 15-Jährigen sei die Voraussetzung dafür, dass der Schulbetrieb im Herbst wieder problemlos vonstatten gehen könne. Ist das ein vertretbares Argument?

Verschiedene Statistiken und Daten im Rahmen von Nachverfolgungen zeigen, dass ein Schulbesuch an und für sich auch ohne Impfung bei einer konsequenten Umsetzung der Hygienemaßnahmen weitgehend gefahrenlos erfolgen kann. Es ist nicht die Schule an sich das Problem, es ist der Weg zur Schule und das Drumherum.

Die Herdenimmunität würde man wahrscheinlich auch ohne eine Durchimpfung der Kinder erreichen, indem sie sich beispielsweise infizieren.

Kinder und Jugendliche nur deshalb zu impfen, um eine Herdenimmunität zu erreichen, finde ich genauso problematisch, wie sie einer Infektion auszusetzen. Der Ausgang einer solchen ist offen. Um sie aus der durch die Impfung angestrebten Herdenimmunität herauszunehmen, muss auf der anderen Seite die Impfbereitschaft und damit die Impfquote unter den Erwachsenen ansteigen.

In Deutschland hat Gesundheitsminister Jens Spahn angekündigt, dass er Kindern und Jugendlichen auch ohne allgemeine Empfehlung der STIKOK ein Impfangebot machen wolle, falls die EMA grünes Licht erteile. Die individuelle Entscheidung könnten dann die Eltern mit ihren Kindern und den Vertrauensärzten treffen. Ist das ein kluger Weg?

Unabhängig von der EMA-Entscheidung sollte sich ein Politiker auf seine Impfkommission verlassen bzw. nach deren Empfehlungen handeln. Ein Impfangebot dann auf individueller Basis zu machen finde ich aber grundsätzlich angebracht. Eine gute Kommunikation und eine Risiko-Nutzen-Abwägung mit dem Vertrauensarzt ist für die Entscheidungsfindung dabei wichtig.

In Italien gibt es Befürworter einer Impfpflicht für Teenager. Würden Sie eine Impfpflicht, so wie es sie bereits für das Sanitätspersonal gibt, befürworten?

Nein. Ich finde eine Impfpflicht in diesem Rahmen vollkommen kontraproduktiv und ethisch nicht vertretbar, besonders aufgrund der derzeitigen Datenlage, sei es was den Impfstoff, sei es, was die Infektionszahlen und das epidemiologische Geschehen betrifft. 

Falls der politische Plan durchgezogen wird, dass Heranwachsende nur durch Impfung oder nachgewiesene Genesung ihre Freiheiten zurückbekommen, könnte dies viele Familien, die in Urlaub fahren oder Restaurants besuchen wollen, unter Druck setzen,

Die Impfung darf nicht als moralisches oder gesellschaftliches Druckmittel verwendet werden. Nur den Geimpften bzw. Genesenendie Freiheiten wieder zurückzugeben  – Kinder haben häufig einen symptomlosen Verlauf und fallen damit durch den Rost –, finde ich nicht angemessen. Eine Priorisierung des Impfangebotes an die Kontaktpersonen (Lehrer, Erzieher, Eltern ) ist dabei deutlich sinnvoller, wie auch die Sensibilisierung der Jugend .

Es gibt Mediziner, die sagen, eine Kinderimpfung sei – weil zunächst nur fremdnützig – ethisch nicht vertretbar. Die angesehene deutsche Medizinethikerin Alena Buys spricht sich für eine Impfung von Jüngeren aus. Ihr Argument: 12- bis 15-Jährige möchten selbst einen Schutz haben. Denn auch bei Jugendlichen gebe es schwere Verläufe und das Long-Covid-Syndrom. Können Sie diese Ansicht teilen?

Ich kann die Überlegungen von Frau Buys nachvollziehen, das Kind bzw. der Jugendliche muss aber in den Entscheidungsprozess miteinbezogen werden. Das Long Covid-Syndrom kann nämlich auch Jugendliche trotz milder oder asymptomatischer Krankheitsverläufe treffen.Verschiedene Studien sprechen von einer Inzidenz von 7-15%. Das ist ein tragendes Argument für eine Impfung.

Foto: WK

In Südtirol behalten vier Prozent der Eltern ihre Kinder daheim im Fernunterricht, weil sie im Nasenflügeltest eine Tortur oder eine Gefahr für ihre Kinder sehen. Können Sie das nachvollziehen?

Das kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Kinder leiden nämlich am deutlichsten und wahrscheinlich auch am nachhaltigsten unter den durch die Pandemie bedingten Einschränkungen. Der Test ist nicht invasiv und kann von den Kindern selbst durchgeführt werden, fördert ihre Autonomie und ihr Selbstvertrauen und gibt ihnen ein bisschen vom sozialen Leben zurück.

Spielt man mit dem sanften Druck in Sachen Kinderimpfungen nicht auch den vielen Verschwörungstheoretikern und Impfgegnern in die Hände?

Dem ist sicherlich so und Impfungen sind seit jeher die „Mutter“ der Verschwörungstheoretiker. Wissenschaftliche Erkenntnisse werden einfach verworfen, es wird nur mit Emotionen gehandelt und für den vermeintlichen Kontrollverlust jemand anderer verantwortlich gemacht. Es geht um die Aufrechterhaltung von Mythen.

Moderna untersucht bereits in einer klinischen Studie die Wirksamkeit und Verträglichkeit ihres Impfstoffes an knapp 7.000 Kindern zwischen 6 Monaten und 11 Jahren. Auch BioNTech/Pfizer hat eine Studie laufen. Gehen Sie davon aus, dass künftig auch Unter-12-Jährige gegen Covid-19 geimpft werden?

Die Studien dazu laufen und deshalb ist eine Aussage dazu verfrüht.  Aber eine Eins-zu-eins-Übertragung von einem Erwachsenenimpfstoff auf kleine Kinder ist nicht möglich; das Immunsystem der Kinder reagiert auf Impfstoffe anders als das von Jugendlichen bzw. Erwachsenen. Es braucht also dazu eigene fundierte Studien. Erst danach könnte man eine Impfung für Kinder mit Risikofaktoren andenken.

Interview: Artur Oberhofer

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (34)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • flottebiene

    Dann sollten zuerst Lehrer u.über 60jährige verpflichtet werden als unsere Kinder….bei den Lehrern hat sich gerade Mal die Hälfte Immunisierung lassen….die wären dann wohl genauso wie das Sanitätspersonal auch erhöhtem Risiko ausgesetzt….

  • batman

    Ehemaliger Primar am KH Bozen für Neonatologie ist jetzt Experte in Sachen Impfungen?

  • batman

    Wer wird ein 6 Monate altes Kind einem Pharmaunternehmen für Versuche zur Verfügung stellen?

  • prof

    @batman du glaubst also,daß Dr. Messner nichts versteht??

  • batman

    @prof

    Ich glaube, dass seine Anschauungen sehr einseitig sind.

  • ahaa

    Jesus hätte sie auch geimpft. Er ist es….

  • alsobi

    Ich bin wirklich sehr verwundert wie nun ein Neonatologie-Primar zum Impfguru hervorgehoben wird. Das ganze ist nur mehr peinlich und ekelhaft dazu wie versucht wird diese Impfkampagne zu beeinflussen. Könnte ko…..

    • cicero

      Ja wie der Bruder , zu allen Themen gescheit sein. Das Geschwurble ist sowieso unverständlich. Die Impfung ist fremdnützig und zu wenig an Kindern erprobt. Das wäre genug an Aussage gewesen. Die Nasenflügeltests sind ebenso sinnlos, weil nahezu keine Treffer, auch das wäre eine klare Aussage gewesen, dann wieder: Die Kinder stecken sich sowieso außerhalb an, nicht in der Schule usw.usw.
      Diese ganze Gesellschaft ist einfach nur mehr krank. Zeit dass sich die vernünftigen Menschen zusammentun und außerhalb der Gesellschaft andere Strukturen wie Schulen und Kindergärten und Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung schaffen, ohne diese kranken Gestalten.

    • jennylein

      Lieber Cicero, lieber alsobi,

      ihr habt beide nicht den Ansatz einer Ahnung wie umfangreich und anspruchsvoll ein Medizinstudium ist und glaubt ihr glaubt irgendwas verstanden zu haben. Ihr seid ein Paradebeispiel für die blinden Mitläufer die die Propaganda gefressen haben und glauben irgendwas verstanden zu haben.

  • batman

    Schiff nicht gegen den Wind, sonst wirst du nass!

  • 2xnachgedacht

    ich frage mich: welcher mütter kinder…irgendwo im niemandsland auf dieser welt, wurden mit dem impfstoff zwangsbeglückt um eine studie überhaupt auf die beine zu stellen?

  • batman

    SCHWEINEGRIPPE 2009

    WOLFGANG WODARG CHRISTIAN DROSTEN WER HAT RECHT?

    https://m.youtube.com/watch?v=Rr9OpH7ceYc

    • rudlmcnudl

      … in dem Video: Drosten:“das Virus will nicht töten, es will dass es Ihm gut geht…“
      und dieser Satz von einem Wissenschaftler??? Ein virus ist nur ein Programm, bzw. im Grunde nur wie ein Staubkorn, nicht im Stande zu stoffwechseln, sich zu bewegen usw. Es liegt an uns bzw. unseren Zellen was sie daraus machen, ähnlich einem Hammer der auf dem Tisch liegt, wir können ihn nehmen und uns auf den Finger hauen oder wir können es auch lassen. Die Frage ist warum bzw. aus welchem Grunde nimmt unser Körper diesen Hammer in die Hand?? Könnte es sein, dass es etwas mit Evolution zu tun hat, kann es sein, dass der Mensch dabei etwas lernen kann, oder will er sich selbst dezimieren, oder gibt es auch einen sekundär Nutzen…
      Die Impfung wirkt anders, dem Körper wird der Handlungsspielraum genommen, denn der übliche Infektionsweg über Schleimhäute, Bindegewebe usw. wurde nicht eingehalten, das Programm wird direkt in dem Organismus eingebracht.
      Zu denken gibt mir nur die einseitigkeit der Berichtserstattung und das verharmlosen der Impfnebenwirkungen, welche es angeblich bis vor Kurzen in der sogenannten Wissenschaft nie gegeben haben soll.
      Sinusvenentrobosen, sind nur eine der schlimmsten Form von Trombosen weil sie letal verlaufen können, wer weiss wie viele der Geimpften die Trombose in anderen Organen gebildet haben (Nieren, Leber , Venen…) die nicht symptomatisch geworden sind weil diese Organe eben mehrere Umgehungskreisläufe haben. Symptomatisch bzw. bedrohlich werden eben nur Trombosen im Gehirn, Lunge, Herz .
      Herzmuskelentzündungen nach der Biontekimpfune ist ebenfalls häufig aufgetreten bei jungen geimpften, aber nur von diesen wird es wahrgenommen, denn Syptome wie abgeschlagenheit und erschöpfung werden eben nur bei leistungsfähigen Menschen bemerkt. Ich gehe jede Wette ein dass dies sehr viel häufiger auch bei allen altersgruppen auftritt…
      Eventuelle Langzeitschäden, sind nicht erforscht.
      Gerade weil die STIKO nicht für die Impfung von Kindern ist muss man sich doppelt wundern, denn ich bin mir sicher dass es unter Ärtzekreisen weit mehr bedenken gibt wie zugegeben.

      • 2xnachgedacht

        gut nachgedacht

      • cicero

        Jetzt soll ja eine Studie kommen wo systematisch der Blutgerinnungsfaktor vor und nach der Impfung gemessen werden soll um zu schauen bei wie vielen Leuten diese durch die Impfung aktiviert wird. Weil wie rudlmcnudl richtig sagt, diese kann in versch. Stellen des Körpers auftreten und wenn man Pech hat, halt an gefährlichen wie Hirn oder Herz. Schauen wir mal was da herauskommt. Sollte die Impfung tatsächlich die Blutgerinnung anwerfen, dann gehört sie sofort verboten. Schuld sollen die Fettkügelchen sein, die mit der Injektion in den Muskel verabreicht werden, aber ins Blut gelangen und sich somit im ganzen Körper verteilen bis in die Kapillargefäße. Bin gespannt was da herauskommt.

      • yannis

        @rudlmcnudl,

        Perfekt !

      • mannik

        So eine Anhäufung von Quatsch. Haben Sie sich da besonders anstrengen müssen, oder sind Sie Naturtalent?

  • tirolersepp

    Herr Dr. Messner hat Recht mal abwarten und Kamillenteetrinken – Studien dazu fehlen noch !

  • hopasak

    Herr Oberhofer, erklären Sie mir bitte den Begriff „Verschwörungstheoretiker“!
    Sind Sie vielleicht einer? Einer, der glaubt, für sich und viele andere die Wahrheit gepachtet zu haben? Das sind nämlich sogenannte Verschwörungstheoretiker …
    Wenn jemand seine eigene Einstellung vertritt und jedoch auch andere Meinungen gelten lässt, ist noch lange kein Verschwörungstheoretiker oder „Verschwurbler“ von anscheinenden Fakten!
    Fakt ist aber, wer an die Quelle kommen möchte, muss gegen den Strom schwimmen und m. E. „schwimmen“ viele „mit dem Strom“ …

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen