Du befindest dich hier: Home » Kultur » Eng verzahnt

Eng verzahnt

Der Senat der unibz hat beschlossen, dass im Studienjahr 2021/22 alle vier Studienzweige des Bachelors in Industrie- und Maschineningenieurwesen dual angeboten werden.

Manche Studien sind eng verzahnt mit der Industrie: so wurde das Logistikstudium der unibz als einer der ersten Studiengänge bereits ab dem Studienjahr 2003/04, damals noch gemeinsam mit dem Politecnico in Turin, als duales Studium angeboten.

Nun hat der Senat der unibz beschlossen, dass im Studienjahr 2021/22 alle vier Studienzweige des Bachelors in Industrie- und Maschineningenieurwesen dual angeboten werden. Bis 28. April läuft die erste Bewerbungsfrist.

Berufstätigkeit und Studium zu kombinieren ist das Hauptziel der dualen Studien, die im Bereich des Ingenieurwesens Tradition an der Freien Universität Bozen haben. Seit dem Studienjahr 2003/04 können Studieninteressierte ein Bachelorstudium mit einer Tätigkeit in einem Betrieb kombinieren. Das Modell sieht vor, dass duale Studierende abwechselnd zu bestimmten Zeitabschnitten im Betrieb arbeiten und dann in Blöcken die Vorlesungen an der unibz besuchen, weswegen das dreijährige Studium sich um ein Jahr verlängert. In diesen vier Jahren werden Studierende von den teilnehmenden Betrieben bezahlt.

Auch an der Fakultät für Informatik wurde seit dem Jahr 2005 für einige Jahre ein duales Studienmodell angeboten.

Insgesamt haben seit dem Studienjahr 2003/04 bereits 132 Studierende ein duales Studium bei mehr als 40 Unternehmen aus Südtirol durchlaufen. Spitzenreiter als Arbeitgeber für war hier Röchling Automotive mit insgesamt 13 Studierenden.

Nun hat der Senat der unibz beschlossen, den Bachelor in Industrie- und Maschineningenieurwesen an der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik künftig für alle vier Studienzweige als duales Studium anzubieten. Im Detail sind dies die Studienzweige Maschineningenieurwesen, Energieingenieurwesen, Logistik- und Produktionsingenieurwesen sowie der kürzlich eingeführte Studienzweig Automation.

Kooperiert wird hier mit dem Netzwerk Automotive Excellence Südtirol, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken: Bis zum 28. April 2021 läuft die erste Bewerbungsfrist für die insgesamt zehn Studienplätze. Dieser ersten Bewerbung folgt die Auswahl der Bewerber*innen bis Mitte Mai. Danach finden Ende Mai die ersten Speed-Dating-Termine mit den beteiligten Unternehmen statt, die entscheiden, welche Bewerber*innen in welchem Unternehmen angestellt werden.

Das Netzwerk Automotive Excellence Südtirol bietet zu diesem Thema am 19. April ab 16 Uhr ein Webinar an: Dabei können sich Interessierte mit den verantwortlichen Personen über das Studium und die Studienzweige austauschen. Das Webinar wird auf Englisch stattfinden. Alle Infos & Anmeldung: study.automotive-suedtirol.com

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen