Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die Pistole im Video

Die Pistole im Video

In Sinich sorgt wieder einmal ein Musik-VIDEO, in dem Waffen und Drogen und islamische Symbole zu sehen sind, für Aufregung.

Bereits im Oktober 2019 hatten Jugendliche aus Sinich mit einem Rap-Video im Netz für Aufsehen gesorgt.

Nun ist es der Landtagsabgeordnete von Fratelli d’Italia, Alessandro Urzì, der Alarm schlägt.

Der Politiker sagt: „Die Menschen in Sinich und Meran haben Angst.“

Der Grund:

In einem Musik-Video (Kash – La Fame), das am Sonntag ins Netz gestellt wurde und am Montagmorgen bereits über 3.000 Aufrufe hatte, würden Gewalt und Drogenhandel verherrlicht.

Im Video, so Urzì weiter, sei die Übergabe einer Waffe zu sehen, wobei nicht klar sei, ob es sich um eine Spielzeugpistole oder um eine echte Waffe handle.

Von Sinich, so der Politiker weiter, werde in dem Musikvideo das Bild einer von Gewalt, Verrohung und Drogenhandel geprägten Gemeinschaft gezeichnet. Sinich werde als heruntergekommenes Viertel dargestellt, in dem eigene Gesetz gelten – jene der Kriminalität.

In dem Video wird unter anderem ein Drogendeal nachgestellt. Mit viel Bargeld. Und mit Haschischbroten.

Urzì stößt sich auch daran, dass in dem Video mehrere Jugendliche vermummt und vor dem Hintergrund von islamischen Symbolen auftreten.

Der Politiker fragt außerdem, was das Wohnbauinstitut, in deren Häusern und Garagen das Video zweifelsohne gedreht worden sei, zu tun gedenkt, um die verängstigten Mieter zu schützen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (28)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • so-sehe-ich-das

    ..ich kenne Sinich seit über 40 Jahren und bin froh daß ich dort nicht wohnen muß.
    Sinich hat sich in den letzten 12-15 Jahren stark geändert.

  • yannis

    Und was sagen die Grünen dazu ?

  • so-sehe-ich-das

    …(aber) …ist das nicht ein Hilfeschrei der Jugend ?!?!?
    Wenn man ganz, ganz genau den in Text reinhört und den Text auch versteht dann höre ich einfach nur „Hilfe“

  • so-sehe-ich-das

    @ Yannis
    Ich denke daß das nichts mit den „Grünen“ zu tun hat.
    Befristete Arbeitsverträge, kaum eine Arbeitschance, „vielleicht – reine Vermutung“ Schulabbrecher;
    ….was haben unsere ( mit unsere meine ich Kids in Südtirol ) Jugend schon für berufliche Chancen?
    Befristete Arbeitsverträge / Zukunftsängste und das Resultat ist …… :

    • yannis

      Hast teilweise Recht, aber bei islamischen Symbolen etc. sind diejenigen die von einer „multikulti“ Gesellschaft träumen sicher die Angesprochenen
      Und zumindest in Deutschland haben die Sozis unter Beteiligung der Grünen (Agenda 2010) genau die Voraussetzungen für die befristeten Arbeitsverträge bzw. für moderne Sklaverei geschaffen……

  • pat

    Multikulti vom feinsten. Immer schön linksversiffte Parteien wählen xD Was für ein ignorantes Gutmenschentum bwahahaha
    Die denken immer noch die Mehrheit der Fakeasylanten seien so wie brave Austauschschüler.

  • philipptrafojer

    Zitat: „und vor dem Hintergrund von islamischen Symbolen auftreten“.
    Komisch, ich sehe keine…..
    Meint Urzi vll. die aufgehängten Fahnen? Die lassen keinen derartigen Rückschluss zu….

  • fritz5

    Diese Möchtegern-Coolios sollten irgendwann mal was Positives dieser Gesellschaft zurückgeben, die sie aufgenommen hat, die durchfüttert, ihnen Sozialwohnungen und Unterstützungsgelder geben. Dies Typen sind es, die Angst in Meran verbreiten mit ihrem Gangster Getue. Leider machen die das allerdings nicht nur in irgendwelchen bescheuerten ‚Musik’videos.

  • goggile

    -GRATISWOHNEN
    -GRATISMINATSGEHALT
    GRATISWOHNNEBENKOSTEN
    -HRATIS KINDERAUFZIEHUNGSGELD

    KEIN EINHEIMISCHER BEJOMMT SIWAS

  • andreas

    Weder ist es verboten, in einer Garage Videos zu drehen, noch mit Spielzeugpistolen und gebastelten Haschischbroten zu hantieren.
    Die Kavallerie muss für dieses Video momentan noch nicht mobilisiert werden.
    Wichtiger wäre zu wissen wie groß die Szene ist und wie gewaltbereit sie sind. Dass Jugendliche in verschiedenen Formen rebellieren, ist nicht neu.

  • iceman

    herrlich, der Meloni Fan und von Casa Pound Schlägern gewählte Landtagsabgeordnete empört sich über ein Musikvideo, in welchem Jugendliche mit harmlosen Requisiten hantieren und eine gute Performance abliefern.
    Jedenfalls um Längen besser gemacht als der Tschigg- und Säufer Rap vom Ex Landeskomödianten.

    • fritz5

      @iceman: gute Performance? Dieser Pseudo Gangsta Rap für Arme? Laufen alle in Markenklamotten rum, im Hintergrund die tunesische Flagge auf die sie offensichtlich so stolz sind, genauso wie auf ihr Dealen und dann in unseren Sozialwohnungen hausen – na Mahlzeit wenn das unsere Zukunft ist.

    • drago

      Wenn eine Spielzeugwaffe nicht eindeutig als solche gekennzeichnet ist (roter Stopsel an der Mündung), dann ist das „Spielzeug“ rechtlich gesehen, einer richtigen Waffe gleichgestellt.
      Über die künstlerische Qualität der beiden Videos (Schützenrap und Gangstarap) gebe ich keine Bewertung ab, aber die sonstige Bewertung sollte auf der gleichen Grundlage erfolgen.

  • prof

    Ist ja klar, mit den Waffen wollen sie den Virus vertreiben.

  • heinz

    Vor den Fratelli d’Italia hätte ich auch Angst!

  • n.g.

    Sind wir nicht alle vermummt! Grins!
    Jeder Gesinnung ihre Symbole und ihre Szene.
    Die Gewaltbereitschaft ist da in beiden Gruppen vorhanden.

  • artimar

    Wir werden uns zu Parallelkulturen … zu verhalten haben. Mit sozialen Wohltaten allein ist es nicht getan. Aber auch nicht mit Negativtät. Da hat der Beitrag über „Disagio“ , im Besonderen den Städten Bozen und Meran, wo Integration nicht zu klappen scheint, recht. Allgemein ist aber vielleicht doch mal anzumerken. Zur Professionalität in der Jugendarbeit gehört mitunter eine gesunde Distanz. Das hilft letztlich auch den Jugendlichen. Insbesondere, wenn durch eigene Werte und Identifikationen bestimmte Grenzen überschritten werden, die man im Gemeinwesen weder relativieren noch verharmlosen kann/darf. Da reicht manchmal schon ein Blick ins Strafgesetzbuch und in die Judikatur. Dazu braucht es erstmal gar keinen verschobenen Vorwand, einen ideologischen oder politischen Kampf und Kulturkampf gegen das Land Südtirol und die Autonomie….
    Mir ist nämlich nicht bekannt, dass der Gestus, die Darstellung, die Verherrlichung und die Verharmlosung von Straftaten in Italien Verfassungsrang haben und der (moralische) Tatbestand der Anstiftung Teil der Kunstfreiheit und oder gar Jugendarbeit ist.
    Vgl.:
    https://www.salto.bz/de/comment/88616#comment-88616

  • ladin

    Solang nur Musikvideos gedreht werden, solang ein wenig Lärm gemacht wird, solang sie die eigenen Idole nachmachen ist ja alles ok. Wir als Jugendliche habe auch unseren “Mist” gebaut. Aber wenn Bechädigungen losgehen, Leute angegriffen werden (Meran kann in letzter Zeit was berichten) dann ist der Spass vorbei. Wir nehmen alle freundlich auf, dann haben sie sich auch an unsere Regeln zu halten. Oder geht mal in das Herkunftsland dieser Einwanderer und hänt dort unser Kreuz auf nur weil ihr jetzt dort seid. Bei Schäden und Aggressivität ist Schluss. Aber keiner traut sich diese Rotzlöffel mal richtig herzunehmen. Aber dann wären wir wieder im Unrecht. Und sie wundern sich warum wir sie nicht integrieren. Ich geb denen halt keine Arbeit.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen