Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Bieten mehr Schutz“

„Bieten mehr Schutz“

Foto: 123RF.com

Die neue Verordnung des Landeshauptmanns empfiehlt das Tragen von FFP2-Masken. Was man beim Kauf und Tragen der Schutzmasken beachten soll.

Um sich besser vor dem Virus Sars-CoV-2 zu schützen, spricht die kürzlich von Landeshauptmann Arno Kompatscher unterzeichnete Verordnung Nr. 3 neben strengeren Vorgaben in der Gastronomie auch die generelle Empfehlung aus, in Südtirol künftig möglichst FFP2-Masken zu tragen. Um die Anwendung zu erleichtern, hier die wesentlichen Informationen zu FFP2-Masken im Überblick.

Der stellvertretende medizinische Einsatzleiter des Covid-19-Teams Patrick Franzoni rät zu dieser effizienten Art von Mund-Nasen-Schutz ganz besonders dort, wo mehr Menschen aufeinandertreffen, zum Beispiel in den öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus und Bahn und in allen Situationen, in denen Menschen, die nicht zusammen leben, gemeinsam ein Verkehrsmittel nutzen. Auch in allen öffentlichen Räumen und an allen Orten, wo Menschenansammlungen nicht vermeidbar sind, wird das Tragen der FFP2-Maske dringend angeraten.

Unterschied zwischen chirurgischen und FFP2-Masken

Bekanntlich wird das Coronavirus über Tröpfcheninfektion übertragen: Denn bei der Atmung oder beim Sprechen werden Tröpfchen produziert, gelangen in die Luft und können andere anstecken. Hier unterscheidet man zwischen gewöhnlichen Tröpfchen und allerkleinsten Tröpfchen, den Aerosolen.

Der Unterschied zwischen chirurgischen Masken (auch OP-Maske oder Mundschutz genannt) und FFP2-Masken liegt nun vor allem in ihrer unterschiedlichen Schutzwirkung für den Träger selbst: So halten die chirurgischen vor allem die Tröpfchen zurück, die der Träger selbst erzeugt. Sie schützen somit andere Personen sehr stark vor Ansteckungen, weniger aber den Träger. FFP2-Masken hingegen schützen auch den Träger selbst wesentlich stärker, und zwar nicht nur generell vor Tröpfchen, sondern auch vor Aerosolen.

In Zahlen ausgedrückt: Für den Träger selbst filtern die sogenannten chirurgischen Masken etwa 30 Prozent der Aerosole, für andere Menschen, mit denen der Träger in Kontakt ist, hingegen 90 bis 95 Prozent. FFP2-Masken hingegen filtern mindestens 94 Prozent, FFP-3-Masken sogar mindestens 99 Prozent der Aerosole.

Wie Franzoni erklärt, liegt das an der Beschaffenheit der Masken: „Die FFP2-Maske ist anders aufgebaut als die chirurgische Maske.“ Während chirurgische Maksen aus mehrlagigen Kunststoffen und einem speziellen Filtervlies bestehen, sind FFP2-Masken aus mehrlagigen Kunststoffen, einem speziellen Filtervlies und mehreren Filterschichten zusammengesetzt. „Deshalb ist es in bestimmten Situationen so wichtig, eine solche FFP2-Maske zu tragen, um sich selbst gut vor dem Coronavirus zu schützen“, empfiehlt Franzoni.

Maske richtig aufsetzen 

Besonders wichtig sei zudem, dass die FFP2-Maske, wie übrigens auch alle anderen Masken, richtig angezogen und getragen werde, so der Vize-Einsatzleiter des Covid-19-Teams: „Man muss sie über die Ohren ziehen und schauen, dass sie bei der Nase, beim Mund und den Wangen eng anliegt und keine Luftströme durchlässt. Am besten macht man eine Probe, indem man tief durchatmet und kontrolliert, ob die Maske luftdicht ist.“ Wenn die Maske korrekt sitzt, sind die eigenen Atemwege laut Franzoni vor Tröpfchen anderer geschützt. Vor dem Anziehen der Maske sollte man sich die Hände gründlich waschen und die Maske nur an den Rändern bzw. Bändern anfassen.

Zur Kennzeichnung der Masken

Der Name FFP ist eine Abkürzung von „Filtering Face Piece“ (Partikel filternde Maske). Im Handel sind auch Masken mit der Kennzeichnung N95 und KN95 erhältlich. Sie entsprechen amerikanischen (N95) und chinesischen (KN95) Sicherheitsstandards. Ihre Filtereigenschaften sind mit jenen der FFP2-Masken vergleichbar, der Unterschied liegt nicht in der Qualität, sondern im Zertifizierungsprozess der Qualitätsmerkmale.

Die Masken sind übrigens immer nur ein Teil der Vorsichtsmaßnahmen, warnt Franzoni: „„Es stimmt: Masken können vor Ansteckungen mit dem Coronavirus schützen. Es gilt aber auch weiterhin die anderen Anti-Corona-Regeln einzuhalten.“ Am wichtigsten sie neben dem Mund-Nasen-Schutz also nach wie vor auch: Abstand halten und Hände oft und gründlich reinigen bzw. desinfizieren.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (15)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • erbschleicher

    Und wenn benutz inser Tommy die FFP2 Maske?
    Isch koane mehr ibrig geblieben von der Fuhre aus China???

  • olle3xgscheid

    Schlimm sehr schlimm, müssen die Hallen leer werden in Deutschland mit den von der Regierung gekauften und noch NICHT bezahlten Masken!!!! Somit werden diese jetzt forciert , und wer bezahlt das wiederum? Der Steuerzahler!!! Sinnhaftigkeit lassen wir dahingestellt!!!

  • lillli80

    Masken sind nicht alltagstauglich. 99% der bevölkerung trägt die maske falsch, somit ist eine maskenpflicht nicht effizient. Dem bürger sollte es freigestellt werden, ob er maske trägt oder nicht. Möchte sich jemand schützen, dann soll er eine ffp2 maske tragen und diese dann richtig…denn auch eine ffp2 maske nützt wenig, wenn sie nicht eng anliegend getragen wird.

  • wichtigmacher

    Angeblich soll es diese Masken günstig in diversen Sportgeschäften in Bozen geben……

  • lillli80

    Und noch etwas. Die ffp2 muss natürlich nicht über die ohren gezogen werden.

  • goggile

    WEG MIT MASKEN! BENUTZT SIE ALS KLOPAPIER

    • bohemian

      goggile, Sie sind echt für den Arsch!
      Von sicherer Rechtschreibung und persönlichem Anstand meilenweit entfernt, müssen aber überall ihre geistigen Ausdünstungen hinzufügen! Als Kind wahrscheinlich öfters zu heiß gebadet!

      • mizzitant

        Bohemian… Ich finde es ungeheuerlich wie Sie hier auftreiben. Von Respekt und Höflichkeit weit entfernt, teilen Sie aus, nur um sich wichtig zu machen. Wenn Sie Applaus benötigen, arbeiten Sie Ihre Themen auf. Und ansonsten kann man hier, wie ich auch seine Meinung äußern, ohne den Inhalt mit groben Äußerungen am Nächsten einzubringen. Es zeugt von wenig Selbstrespekt und wirft ein schlechtes Bild auf Sie selbst. Selbst wenn man ihr Gesicht hier nicht sieht, ihre Energie ist zum davonlaufen. Und dann wundert man sich, daß man im 21 Jahrhundert immer noch am selben Fleck steht wie im Mittelalter. Da sind viele gute Erziehungsmethoden wohl im eigenen energetischen Müll hängen geblieben. Alles Gute und gute Besserung für ihr assoziales Benehmen ihren Mitmenschen gegenüber.

    • yannis

      Als Klopapier taugen sie weniger als die Bild-Zeitung, von daher vor dem Lesen dieser Postille diese Maske bestimmungsgemäß anwenden !

    • mizzitant

      Leider falsch. Diese Masken, egal wie aufgesetzt, sind noch größere Bakterienschleudern als alle schon vorher dagewesene. Es steht auch drauf, dass sie Nicht vor Viren schützen. Der einzige dem Sie gut bekommen, ist die Pharmaindustrie. In Maske dieser Art, kostet im Einkauf 60 Cent, im Verkauf 2 Euro 20 in Apotheken und Drogerien und der Gewinn für die Pharmalobbisten sind satte 7 Euro. Das sind 70 Euro für 10 Masken, die außer Spesen noch größere Nebenwirkungen haben als die normalen. Hier findet kein Luftaustausch statt und der Körper bzw Kopf stirbt buchstäblich an Sauerstoffmangel in den Gehirnzellen. Jeden Tag ein bisschen mehr, werden Menschen zu unfähig denkenden Marionetten reduziert ohne es zu merken. So eine Maske muß man nicht nur korrekt aufsetzen sondern alle halbe Stunde wechseln, um wenn überhaupt irgendwo nützlich zu sein. Wie lange lassen sich Menschen noch veralbern durch Verordnungen von Politikern, wo es um keine Pandemie geht, sondern um die gesamte Vernichtung der Menschheit. Wir sollten aufwachen und begreifen. Die Verantwortung annehmen und für unsere Rechte einstehen. Wir haben hier eine Autonomie geschaffen. Doch Sie wird nicht umgesetzt. Warum? Weil es hier um die Macht des Geldes geht und das geht über die Bedürfnisse eines Volkes und seiner Nutzer… Angst vor dem Nichts zu stehen, treibt unsere Politiker zu falschen Entscheidungen. Doch Sie haben noch, durch unsere Steuergelder ihren vollen Lohn. Und viele wissen nicht mehr wie sie ihre Miete bezahlen können und so vieles mehr. Es geht um uns und die Gesamtschuld unseres Nichttuns. Jugendliche bringen sich um. Mütter weinen zu Hause, Väter können ihre Familien nicht mehr ernähren und Alte sterben an Einsamkeit. Und wir zählen und zählen Ergebnisse aus Tests die nicht mal eine Stunde überdauern. Und halten eine angebliche Pandemie hoch, die alle in den Abgrund zieht. Wisst ihr wie eine echte Pandemie sich äußert. Da spucken Menschen Blut, stirbt man nach 2 Stunden. Keiner braucht etwas verordnen, weil jeder den Ernst der Lage erfasst. Und da ist die Luft verpesstet mit dem Hauch des Todes. Da geht es wirklich ums Überleben. Hier ist es etwas ganz anders. Doch auch das kommt ans Tageslicht. Lasst euch nicht ständig für dumm verkaufen.

  • walter11

    Da werden wieder einmal ein paar Freunde versorgt. Vielleicht können wir ja nochmals eine Runde Halstücher bestellen, nur so zum Spaß

  • cicero

    Die nächste Stufe sind dann die Gasmasken. Freue mich schon auf das Straßenbild.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen