Du befindest dich hier: Home » Politik » Der zornige Schuhhändler

Der zornige Schuhhändler

Klaus Peter Dissinger

Der Brixner Schuhverkäufer Klaus Peter Dissinger will vom LH wissen, warum er nicht aufsperren kann, Sportgeschäfte aber schon.

Diesmal hat den Landeshauptmann nicht in einer Umweltangelegenheit und als Chef des Dachverbandes für Natur- und Umweltschutz, angerufen, sondern ausnahmsweise einmal in einer Privatangelegenheit.

Klauspeter Dissinger betreibt in Brixen ein Schuhgeschäft. Er kann nicht verstehen, warum er seinen Laden nicht aufsperren kann, währenddem Sportgeschäfte offen halten können.

Also hat Dissinger einen Brief an Arno Kompatscher geschrieben.

Darin heißt es:

S. g. Herr Landeshauptmann,

finden Sie es gerechtfertigt, dass in Südtirol die Schuh – und Bekleidungsgeschäfte vom 24.12. bis 7.1. geschlossen halten müssen, während die Sportgeschäfte , im Gegensatz zum restlichen Italien für ganze 7 Tage offen halten dürfen?

Dort dürfen im oben genannten Zeitraum alle Geschäfte , also auch Bekleidungs- und Schuhgeschäfte für 4 Tage öffnen. Dies gilt auch für Sportgeschäfte.

Warum diese Sonderregelung für Sportgeschäfte, die 3 Tage mehr als im restlichen Italien offen halten dürfen, während Schuh – und Bekleidungsgeschäfte überhaupt nicht öffnen dürfen ?

Ich bitte um eine Antwort.

Aber bitte führen Sie als Begründung nicht an, dass Sie dafür den Bürgern mehr Bewegungsfreiheit als im restlichen Italien gewährt haben.

Mit freundlichen Grüßen

Klauspeter DISSINGER
Inhaber eines Schuhgeschäftes in Brixen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (19)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kirke

    Organisiert euch und sperrt einfach ALLE auf!

  • andreas

    Wirtschaft, Tourismus und Verkehr ist für Dissinger doch ein Werk des Teufels, wozu also die Aufregung?
    Es ist nachhaltiger, wenn die Leute ihre Schuhe länger behalten und reparieren lassen, als die mit viel Ressourcen- und Energieaufwand produzierten Wegwerfteile, welche Dissinger verkauft.

  • tirolersepp

    Sind sie allein auf der Welt, soll jetzt jeder Arbeitnehmer im Lohnausgleich einen Brief schreiben, Dissinger bleibt bei deinen Schuhen !

  • george

    Ach ‚cif‘, wer nennt denn hier schon alles einen Lügner? Da müsstest du viele aufzählen und schelten, abgesehen davon dass dieser Titel ja nicht von Dissinger ausgesprochen wurde, sondern vom Dachverband.

    • cif

      Als Vorsitzender trägt man auch Verantwortung und diese Preisvergabe ist neveaulos.

      • summer

        @cif
        Perfekt, denn wäre ja noch schöner, wenn er als Vorsitzender nicht auch mitverantwortlich wäre für diesen Titel. Immer die Verrohung der Sprache anklagen, aber nur solange sie von Rechts kommt. Links darf das anscheinend. Ich hingegen lehne die Verrohung der Sprache zu jeder Zeit ab, egal woher sie kommt.
        Und noch was zum Lugenbeitel: man kann sich nicht als Vorsitzender hinter einer Institution verstecken, denn niemand hat das Recht zu gehorchen.
        Zitieren dies doch besonders gerne Pseudolinke, während Arendt eine authentische Linke war, die genau wusste, was dies bedeutet, selbst als Jüdin sogar von Juden angegriffen zu werden. So sieht authentischer Kampf gegen Totalitarismus aus, alles andere ist pseudolinks.

    • summer

      @george
      Der Dachverband verleiht diesen Titel gegen den Willen von Dissinger?
      Interessante Rechtsauffassung, denn den rechtsextremen Individuen würde deine Argumentation sicher gefallen.
      So entlarven sich Pseudolinke.
      Thank you, King George, you made my day!

      • george

        ’summer‘, interpretiere doch nicht immer etwas zu meinen Zeilen dazu. Meine Aussage war ja nur eine formale Richtigstellung und nichts anderes.
        Habe ich etwa geschrieben oder behauptet, dass der Dachverband gegen den Willen des Vorsitzenden Dissinger den „Lugenbeitl“ verliehen hat?
        Aber es könnt ja sein, dass er bei der Abstimmung zu diesem Sachverhalt sich der Stimme enthalten hat oder auch dagegen war.
        Wo ist hier somit eine bestimmte Rechtsauffassung enthalten. Du scheinst wohl selbst einen Hang zu rechtsextremen Argumentationen zu haben, die du hier fälschlicherweise vorzufinden glaubst.
        Verdreher ’summer‘, tu as fait ma journée.

        • summer

          @george
          Hätte hätte Fahrradkette.
          Ich würde als Vorstand sofort zurücktreten, aber Dissinger tut das natürlich nicht.
          Und jetzt hat er mal Einbußen und dann geht die Welt unter. Shame on you.

  • hallihallo

    jahrzehntelang predigen, daß man mit weniger auskommen muß und nachhaltig agieren muß und jetzt regt er sich wegen 2 wochen schließung auf.
    einfach zum schämen dieser dissinger.
    die beherbergungsbetriebe in den wintersportorten haben seit mitte september keine gäste mehr und werden die ersten gäste wahrscheinlich erst mitte juni sehen. und der plärrt wegen 2 wochen schließung.
    ja so sind sie halt die grünen, alle sollen mit weniger auskommen nur sie immer gleich wenn nicht mehr verdienen.

  • hallihallo

    fehlt nur noch , daß er jammert, weil er heuer durch die absage der weihnachtsmärkte weniger umsatz gemacht hat.
    jahrlang über overtourism geschimpft und jetzt jammert er , weil weihnachten mal viel ruhiger war.

  • sepp

    wichtig isch wendiemichile geschäfte offen haben können noa passt ols und oans kennts enk sicher sei das der nebenbei noa an beitrag kassssiert und in lügenbeitel hot woll do richtige krieg du hot er woll bewiesen in der jetztigen zeit do lachhamer hät in a verdient

  • pluto

    bin nicht immer seiner Meinung, aber in diesem Fall hat Dissinger vollkommen Recht. Diese Ausnahmen für gewisse Geschäfte dürfte es nicht geben.

  • keinpolitiker

    Eine gewisse Lobby hat in Südtirol immer einen Vorteil.

    Wieso darf Industrie arbeiten und Gastronomie nicht?
    (Industrie = einige Hunder Menschen in einer Halle)
    (Gastronomie = einige wenige in Lokalen mit Abstand und Regelung)

    Wieso dürfen Wellnesshotels auf haben und kleine Beherbergungsbetriebe müssen wieder durch den Löffel schauen?

    Wieso dürfen in Wellnesshotels hunderte von Menschen Urlaub machen und ein Restaurant mit 40 Sitzplätzen muss geschlossen bleiben?

    usw. usw. da würden noch sehr viele Vergleiche dazukommen, aber leider bekommt man hier auch keine Antwort.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen