Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Lust auf Gemeinschaft“

„Lust auf Gemeinschaft“

In seiner Neujahrsansprache unterstreicht Landeshauptmann Kompatscher die Bedeutung des Südtiroler Gemeinschaftssinns und wünscht für das neue Jahr Zuversicht.

Hier die Neujahrsansprache von Landeshauptmann Kompatscher im Wortlaut:

Liebe Südtirolerinnen und Südtiroler,

mit einer Mischung aus Sorge, Hoffnung und Zuversicht gehen wir in das neue Jahr. Das Jahr 2020 hat uns viele Gewissheiten und Selbstverständlichkeiten genommen, aber auch einigen beständigen Werten neues Gewicht gegeben.

Viele Menschen in unserem Land haben in den vergangenen Monaten Dinge geleistet, die sie sich vorher nicht zugetraut hätten.

Viele haben sich dabei bis zur Erschöpfung für unsere Gemeinschaft verausgabt.

Es ist nicht nur die Vielfalt unseres Landes, es sind auch die Menschen und der starke Gemeinschaftssinn, die unser Land zu einem besonderen machen und das Südtiroler Lebensgefühl prägen.

Gerade diese große Lust an der Gemeinschaft hat es im abgelaufenen Jahr aber andererseits auch oft schwierig gemacht, die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. In wenigen Monaten werden hoffentlich wieder andere Zeiten anbrechen, in denen wir auch räumlich wieder eng zusammenrücken und gemeinsam feiern können.

Zum heurigen Jahreswechsel müssen wir darauf aber leider verzichten.

Wir müssen füreinander verzichten, um uns allen gemeinsam einen guten Start in das Jahr 2021 zu ermöglichen. Die Kontakte zu beschränken, Abstand zu halten und im täglichen Umgang miteinander eine Maske zu tragen sowie die bekannten Hygieneregeln einzuhalten, sind als Verhaltensregeln aktuell und auch in den nächsten Monaten der beste Beweis für Solidarität und Gemeinschaft. Die Vorsicht, die man zum Schutz der allgemeinen Gesundheit an den Tag legt, ist in diesem Sinne Ausdruck von gegenseitigem Respekt und menschlicher Verbundenheit.

Diese Verbundenheit ist wichtig, denn viele Menschen in unserem Land haben aktuell große Zukunftssorgen. Wir müssen deshalb auf allen Ebenen Zuversicht schaffen. Südtirol hat die nötigen Mittel dazu, wenn alle einen Beitrag leisten, indem hilft, wer helfen kann, und Hilfe annimmt, wer diese wirklich benötigt. Füreinander da zu sein und füreinander einzustehenbedeutet, das Jahr 2021 ebenso besonders zu machen, wie es unser Land schon ist.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen, dass uns dies gemeinsam gelingen möge und das Neue Jahr von Zuversicht, Tatkraft und Glück geprägt sein wird. Danke für Ihr Vertrauen. Ihnen und Ihren Familien alles, alles Gute für das neue Jahr (und bleiben Sie gesund)!“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (31)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • summer

    Was auf SN zu den Wünschen des LH abgeht und unzensiert bleibt, ist der pure Wahnsinn.
    Für Südtirol zum Fremdschämen.

  • bernhart

    Summer sie haben vollkommen Recht, die Bürger unseres Landes werden alle belogen und betrogen von unseren Herrn Politiker.
    Wie lange schauen wir un das noch an??
    Wie lange lassen wir uns noch für blöd verkaufen?
    Wie lange lassen wir uns alles verbieten???
    Hofer hätte schon gesagt Mannder es isch Zeit.

    • gestiefelterkater

      „Hofer hätte schon gesagt Mannder es isch Zeit.“

      Hofers Zeiten sind längst vorbei, es gibt nur noch Männinen und Waschweiber!

    • summer

      @bernhart
      Abgesehen davon hat niemand das Recht, jemanden dermaßen unter jeder Kritik zu beleidigen und zu betiteln.
      Es braucht nur ein Tourist dies zu lesen, dann weiß er, warum die Südtiroler offensichtlich noch im Mittelalter leben, und welch dummes Völkchen wir sind.

  • rota

    Mimik und Gestik und Langsamkeit passen nicht zum Wesen von Arno Kompatscher. Übern Inhalt muss gesprochen werden.
    Ich würde niemals Achammer nachmachen!

    • mizzitant

      rota, wo 2 mitanderpackteln ist koaner besser… Männliche rhinozerusgehabe und sopbiasbrüste 4xdoppeld,Südtiroler extrem nochgemochte aufgesetzte unter der Wahrheit gelebte Sauerei

  • franzhaller

    Ich wünsche allen Mitmenschen, ein Weiterleben ohne Angst. Angst lähmt und nimmt Dir buchstäblich die Luft zum ATMEN. Ich sage es ganz offen und ehrlich. Mir tun die Menschen leid, die Nase und Mund bedecken.“ Schütze mich und ich beschütze Dich“. Ich kann dieser Logik nichts abgewinnen. Ich interessiere mich für das WEF in Davos seit mehreren Jahren. Professor Klaus Schwab ist eine faszinierende Person. Die „Pandemie“ ist die Übergangszeit -die Folge-der offizielle Beginn der 4. Industriellen Revolution! G5 ist schon da und G6 steht bereit.
    „Tabula Rasa“ „Great Reset“.Dazu gesellt sich noch das Grund Gedankengut von Francis Galton.
    Ich wünschte die Menschen würden die Bedeutung des FREIGELDES erkennen. Ich hoffe niemand verletzt zu haben.Wünsche HERZLICHE UMARMUNGEN 2021

  • schnabel

    Bernhart

    du brauchst dich nicht verkaufen du hast es schon bewiesen wenn ich dein Kommentar
    lese wie Blöd man sein kann ich hoffe dass keiner dien Wissen folgt ein besseres 2021

  • hallihallo

    also mit dem tun des herr landeshauptmannes müssen wir wohl eher aufs glück hoffen als auf die zuversicht.

  • batman

    Kultur ist nicht systemrelevant, heißt es von politischer Seite. Stimmt ja auch, sie ist systemkritisch. Denken Sie, jetzt wäre es Zeit, politisch zu werden?
    Ich wiederhole mich, und ich bleibe dabei: Für eine Politik, die ein System aufrechterhält, das sich nur für Großkonzerne, großzügige Parteispender, Lobbyisten und Steuertrickser einsetzt und alle anderen nur mit Almosen, leeren Floskeln und Versprechungen abspeist – für so ein System möchte ich nicht relevant sein. Aus und Amen.

    https://www.tageszeitung.it/2020/11/29/almosen-leere-floskeln/

  • batman

    Ich kann dieses geschwollene Gerede einfach nicht mehr hören

    • cif

      Geht mir beim Lesen deiner Schwurblerei genau so.

      • mizzitant

        Wenn mander die Tage kriegen würden, es glabs woll net dass dei mit aner always ultra zufrieden sein. Dei brauchn a gonze matratzen, damit a jeder des sieht. Dei brauchn a corona blutinvasion, damit die Entitäten Mander zur Geltung kemmn. XXLarge luxusmodelle sprachvermögen ohne Gehirnanleitung. Hilfe, sie verstians net.

  • prof

    summer und bernhart,dumm seit ihr wohl beide mit euren blöden Kommentaren!!

    • bernhart

      Ich glaube sie verstehen den Text nicht ,also 2 x lesen von Meinungsfreiheit haben sie noch nichts gehört.

    • summer

      @prof
      Ich denke, viele Kommentare hier und auf SN zu LH und seiner Ansprache zeigen, dass wir uns als SüdtirolerInnen für viele unserer ZeitgenossInnen einfach nur fremdschämen dürfen.
      Ich bin mir ganz sicher, dass ich monetär weit mehr in diesem Jahr verloren habe als Sie. Das ist für mich aber immer noch kein Grund, Respekt oder Achtung vor dem LH zu verlieren. Selbst wenn ich morgen als Obdachloser unter irgendwelcher Brücke schlafen müsste. Wäre zwar völlig unverschuldet, aber würde dies die Ausdrücke so mancher ZeitgenossInnen rechtfertigen?
      Und damit Sie es in Ihrer Klugheit verstehen: ich bin gerne dumm, solange ich Anstand und Respekt für mich beanspruchen kann.
      Übrigens: auch Ihnen das Allerbeste für das neue Jahr 2021.

  • prof

    @summer
    Ich wünsche ihnen,daß sie das Verlorene im Jahr 2021 wieder aufholen,alles Gute.

    • summer

      @prof
      Danke, aber das letzte Hemd hat keine Taschen, deshalb ist selbst ein großer finanzieller Verlust zwar schmerzhaft, aber kein Grund zu Unverschämtheit wie manche sie gegenüber dem LH äußern.
      Wer in der aktuellen Landesregierung hätte es besser gemacht? Nicht weil alles bestens war, was der LH entschieden hat, aber keinesfalls hätte es von den anderen Konsorten nur halbwegs annähernd besser oder gleich gut gemacht. Im Gegenteil, parteiintern haben sich manche aufgespielt, als wären sie selbst die Opposition. Und danach werden Fotos von der heiligen Familie gepostet.
      Und auf SN werden genau zum LH die Kommentare trotz Prüfung freigeschalten, um jemand anderen zu pushen. Das nenne ich oberscheinheilig von den einfachen Arbeitern im Weinberg Gottes.

  • n.g.

    @summer Immer gern. Zwischen Kind, Frau, meinen Hobbys UND nem Drink, hab ich für dich, einsames Wesen Zeit.
    Verstanden?
    Ich hatte nicht Zeit, 00.09 Uhr, gestern.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen