Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Politik » „Wie Russisches Roulette“

„Wie Russisches Roulette“

Alessandro Urzì

Fieber, kein Geschmackssinn, schlaflose Nächte – und die ständige Ungewissheit: Der Landtagsabgeordnete Alessandro Urzì erzählt über seine Corona-Erkrankung.

Von Matthias Kofler

Alessandro Urzì vergleicht die Corona-Krankheit mit dem Russischen Roulette: „Es lohnt sich nicht, damit zu spielen.“

Der Landtagsabgeordnete von Fratelli d’Italia hat am Montag – nach knapp einem Monat – die häusliche Isolation beendet. Er hatte sich nach einem Infektionsverdacht zunächst in Selbstisolation begeben, Mitte Oktober waren er und seine Frau dann positiv auf das Virus getestet worden.

Im Gespräch mit der TAGESZEITUNG schildert Urzì seine Erfahrungen mit der Krankheit: „Wir waren beide symptomatisch – bei meiner Frau waren die Symptome viel schlimmer als bei mir.“ Zwar hatten sie keine Atembeschwerden oder Lungenschmerzen. Andere Symptome seien aber immer wieder blitzartig aufgetreten. „Meine Frau hatte so starke Schmerzen am ganzen Körper, dass sie nicht schlafen konnte. Bei mir waren es vermehrt Verdauungsprobleme. Es plagte mich eine schreckliche Müdigkeit, die man sich nicht vorstellen kann. Wenn du aufstehst, um dir einen Tee zu machen oder etwas zu kochen, musst du dich anschließend stundenlang im Bett ausruhen“, erzählt er.

Neben Müdigkeit und Lethargie („man will immer nur schlafen“) traten bei Urzì und seiner Frau auch Fieber (kein hohes), Husten und der Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns auf. „Ob Nudeln oder Speck – alles schmeckte gleich“, erinnert sich der Politiker.

Für Urzì dauerte die akuteste Phase eine Woche, für seine Frau knappe drei Wochen. „Wir waren zusammen und so konnte ich ihr helfen“, erzählt der Bozner. Die mit der Infektion verbundenen psychologischen Probleme – die ständige Unsicherheit –waren für Urzì rückblickend das Schlimmste. „Von Anfang an sagen sie dir, dass du nichts tun kannst und abwarten musst. Und wenn du anrufst, weil das Fieber anhält, wirst du aufgefordert zu warten. Sie sagen höchstens, du sollst Tachipirina nehmen.“ Der Abgeordnete empfiehlt, sich ein Pulsoximeter zu besorgen. Dieses kostet etwa 30 Euro und dient dazu, den Sauerstoff im Blut zu überprüfen. „Es gibt dir Sicherheit, wenn du nachts das Gefühl bekommst, nicht gut zu atmen oder unter Husten leidest.“

Urzì richtet einen Appell an die Südtiroler: „Ich konnte nicht an der Beerdigung einer sehr lieben Person teilnehmen. Weil ich immer noch isoliert war. Die verweigerte Freiheit ist das größte unserer Opfer. Es kann jedem von uns passieren, im Krankenhaus zu landen, nach Sauerstoff zu hungern, stundenlang auf die Behandlung zu warten. Man muss nicht unbedingt den Tod erwähnen. Auch die Krankheit in all ihren Ausprägungen kann ein Drama sein. Wenn du zu Hause wartest und nicht weißt, ob du gleich den Krankenwagen rufen musst. Ich wünsche das niemandem. Wir müssen gemeinsam dazu beitragen, diese Krise zu überwinden. Dann können wir auch die wirtschaftlichen Aktivitäten wieder aufnehmen. In absoluter Sicherheit.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (21)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • alsobi

    Bei allem Respekt aber irgendwann reicht es.

    • asterix

      Ja, irgendwann wäre genug der Panik. Ich habe Covid auch selbst überstanden. Und ja, ich lebe noch. Von wegen russisches Roulett. So ein Blödsinn. Jede echte Influenza, also Grippe, ist auch ein Roulett, sofern man sich nicht impfen lässt. Wie kann man wegen einem Prozent Infizierter laut Massentest, die Wirtschaft für die anderen 99 % an die Wand fahren? Und von dem einen Prozent hatte niemand Symtome, sonst wären die ja nicht gekommen.

      • yannis

        @asterix,
        Deine Worte, meine Gedanken.

      • lois

        @asterix …die Wirtschaft wurde nicht wegen der 1% Asymptomatischer, welche beim Massentest ausfindig gemacht wurden, heruntergefahren, sondern wegen der allarmierenden Situation in den Krankenhäusern… das sollte inzwischen jeder mitbekommen haben…

        • asterix

          @lois, interessant. Und warum hat man in Vergangenheit bei massiven Grippewellen nicht getan? Da waren in Italien die Krankenhäuser regelmäßig am Anschlag.

          • regenwurm

            @asterix
            Wo hast du diese Weisheit her????
            Das hat es überhaupt noch nie gegeben.
            Und ansonsten liefere hier handfeste Beweise du Vo…..

        • cif

          lois ja dies hat jeder mitbekommen, ausser ein paar Verirrte welche Fakten einfach igniorieren nicht zusammenhängen denken können und schlauer sein wollen als der Rest. Ja die Evolution treibt seltsame Blüten…

          • asterix

            @ regenwurm, warum so agressiv
            Ich arbeite seit 35 Jahren im Sanitätsbetrieb und wir kriegen ein Bisschen mehr mit als so ein erbärmlicher regenwurm. Also erzähl mir kix vom Pferd. In Italien ist bei jeder besseren Grippewelle game over

    • jennylein

      Jo…a Männergrippe isch holt wirklich extrem.. Und die italienische isch no amol a gonz ondere Hausnummer…

  • schnauzer

    Wie oft hatte ich schon vor vielen Jahren 10-20-30 Jahen die Grippe und KEINEN Geschmackssinn mehr, so dass alles gleich schmeckte, nichts gerochen habe, den ganzen Tag nur geschlafen habe, lieber auf das Essen verzichtete weil das Aufstehen zum kochen zu anstrengend schien……und da wusste man noch jahrzehnte NICHTS von Corona.
    Bei allem Respekt gegenüber den Betroffenen und den Toten….sich ein Oximeter kaufen…..ok, wenn es einem Sicherheit vermittelt kann jeder gerne machen.
    Viele dieser Ängste werden wohl erst über die reißerische Berichterstattung erzeugt….möchte nicht wissen wieviele Leute psychische Probleme haben wegen dieser ganzen negativen Schlagzeilen und Panikmache…..warum wird nicht mal etwas positives berichtet das solchen Personen etwas Mut macht…..?

  • george

    Bleibt bei den Fakten und lernt damit umzugehen. Helft einander dabei und schimpft nicht dauernd. Über den Tod könnt ihr ja auch nicht dauernd schimpfen und polemisieren und anderen die Schuld geben und doch sollte man darüber ab und zu nachdenken und darüber reden wie man damit ohne Angst umgehen kann.

    • asterix

      Fack ist aber auch, dass gesetzlich nur ein Arzt meine Infektion diagnostizieren kann und darf. Kein Schnelltest und kein Labortest können die Diagnose vom Arzt ersetzen. Er übernimmt ja auch die Verantwortung dafür. So gesehen sind alle diese Tests mit anschl. Qarantäne illegale Handlungen von Politikern, die dazu nicht befugt sind. Auch wenn sie es dem Sanitätsbertieb delegieren.

  • rasputin

    Ein Politiker welcher seit einer gefühlten Ewigkeit und wahrscheinlich bis zum Ableben von Steuergeld lebt, sollte nicht öffentlich jammern. Finanziell abgesichert kann die Krankheit richtiggehend zelebriert werden.

  • stefan1

    Ober er das auch der Meloni weitersagt, die weiter billigsten Populismus macht um noch mehr Rohrkrepierer aufzugabeln…

  • eierkopf

    Dann hat sich der Gute zu wenig geschützt,sonst hätte er sich nicht Corona eingefangen.Man kann nicht immer den Anderen die Schuld zu schieben. Schütz dich selbst dann schützt dich Gott. Das ist sicherheitstechnisch effekiver,als sich auf Andere zu verlassen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen