Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Der Logistik-Irrsinn“

„Der Logistik-Irrsinn“

Foto: 123RF.com

Retouren im Onlinehandel verursachen erheblichen Aufwand und hohe Kosten. Der hds spricht nun von einem „Logistik-Irrsinn auf Kosten der Umwelt und der Lebensqualität in den Orten“.

Retouren – also Waren, die online bestellt werden und einfach wieder kostenlos zurückgeschickt werden – sind ein wesentlicher Bestandteil des Geschäftsmodells des Onlinehandels und verursachen für diesen erheblichen Aufwand sowie hohe Kosten. „Diese Problematiken zeigen derzeit eindeutig die Entwicklungen im Geschäft der weltweiten Onlinegiganten auf“, so der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol.

So verabschieden sich der Reihe nach die bekannten Onlineriesen immer mehr mit ihren Retouren-Zentren von ihren derzeitigen Standorten in Mitteleuropa in Richtung Osteuropa – um Kosten zu sparen. Dort sollen in Zukunft etwa alle Retouren aus Deutschland bearbeitet werden.

„Die Rücksendungen sind ein kostenintensives Geschäft für die Konzerne. Aus Wettbewerbsgründen veröffentlichen die Unternehmen ihre Retourenquoten nicht, sie liegen aber – je nach Warengruppe – teilweise im zweistelligen Bereich. Das interessiert die Kunden wenig. Wichtig ist, dass die Dienstleistung reibungslos läuft. Was aber dieser Logistik-Irrsinn für Verkehrs- und Umweltbelastung und die Lebensqualität in unseren Dörfern und Städten mit sich bringt, ist für die meisten kein Thema“, kommentiert hds-Präsident Philipp Moser.

Die Wirtschaftswissenschaftler der auf Retourenforschung spezialisierte Universität Bamberg fordern bereits seit geraumer Zeit für den Onlinehandel eine Rücksendegebühr für Retouren. „In einer Studie zeigen die Retourenforscher auf, dass laut Onlinehändlern schon eine Rücksendegebühr von rund drei Euro die Zahl der Rücksendungen um 16 Prozent senken würde“, erklärt der hds. In Deutschland etwa entspräche das bei 490 Millionen zurückgeschickten Artikeln im Jahr 2018 etwa 80 Millionen Retouren weniger.

„Diese Erkenntnisse fordern uns zum Handeln auf. Wir können nicht weiter zusehen, was sich täglich innerhalb unserer Orte und Zentren abspielt: Unzählige Lieferwägen beherrschen von früh bis abends den Verkehr und prägen somit das Ortsbild. Sie verstopfen unsere Straßen, sorgen für sinnlosen Verkehr, und Paketboten stöhnen noch dazu wegen schlechter Arbeitsbedingungen“, beschreibt hds-Präsident Philipp Moser die Lage. Ein Umdenken und ein Einwirken im Konsumverhalten seien dringend notwendig.

In diesem Zusammenhang müsse auch Druck aufgebaut werden, damit eine Digitalsteuer eingeführt wird. „Die Zeit ist reif für eine Webtax für digitale Großkonzerne, die bis dato hierzulande dank Steueroptimierungen und -verschiebungen in andere Staaten keine Steuern für ihre erwirtschafteten Umsätze zahlen. Mit einer Digitalsteuer sollen eklatante Steuerlücken und Schlupflöcher geschlossen und damit Onlinekonzerne in die Pflicht genommen werden“, so Moser. Derzeit haben gerade stationäre Betriebe im Handel einen enormen Wettbewerbsnachteil gegenüber den Onlinegiganten.

Nun gilt es mehr Mut, um auch eine länderübergreifende, internationale Lösung zu finden. „Das Thema geht zwar weit über unsere Landeskompetenz hinaus, kann jedoch sehr wohl politisch vorangetrieben werden“, betont abschließend der hds-Präsident.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • n.g.

    Eine länderübergreifende Lösung wirds nicht geben. Seit wann arbeiten die Staaten zusammen? Die Südtiroler, wenn an sich auch kein eigener Staat, wären die Ersten die sowas verhindern würden wenns in ihrem Vorteil läge!

  • schumi

    Wir müssen Menschenleben retten!
    Einkaufen ist hoch ansteckend.
    Wie herzlos und gierig muss man sein, um da an Verkehr und Umweltverschmutzung zu denken?

  • n.g.

    Aber zum Thema. Da sillten wir uns schin an die eigene Nase fassen. Es gibt Leute die teure Klamotten bestellen, für eun Bild auf Instagram oder Facebook um sie dann wieder zurück zu schicken. Das sind wir, das ist die oberflächliche Gesellschaft!

  • marting.

    ich bestelle alles Online
    in die heimischen Geschäfte gehe ich nicht mehr, da bekommt man nur Corona

    • n.g.

      Na, bei mir um die Ecke gibts ein Lidl. Die junge Kassiererin hatte weder um Lockdoun noch heute ne Maske auf. Hat sich selbst auch nie mit Handschuhen usw. geschützt. Niemand reklamierte, sie lebt auch noch.

  • exodus

    @marting Und die menschlichen Kontakte? Leben Sie als Einsiedler aus Corona-Angst? Anscheinend sind Sie auch arbeitslos, denn da könnte man ja Corona bekommen!!

  • freitag

    Transport ist zu billig.
    Alle Eisacktaler, und nicht nur diese wissen was ich meine.
    Würde ein LKW Transport das 10 fache kosten wären nicht mehr so viele unterwegs.
    Der unnützte Warenaustausch würde eingeschränkt, und es käme vielleicht wieder mehr Regionalität zu tragen.

    • meintag

      @freitag
      Und wäre jeden Tag Freitag würden am Montag nicht solche stumpfen Kommentare kommen. Was zählt in der EU Wirtschaft ein Eisacktal? Was macht die südtiroler Wirtschaft im ganzen Kontext aus?
      Um ein Umdenken zu bringen sollten die Herrschaften bei sich selber anfangen. Bringt mal Beispiele für das Volk was Ihr selbst schon umgestellt habt. Nur vom Fordern was im globalen Gedanken schon zu weit fortgeschritten ist bringt nichts.

  • sougeatsnet

    Der HDS stellt Forderungen um übertriebene Preise, welche vorwiegend der Tourismus uns arbeitenden Menschen aufzwingt, zu rechtfertigen. Die Lieferungen gehen jetzt direkt zu den Kunden und nicht an die Geschäfte. Frühr gingen die Waren an die Geschäfte und vielen auch nicht vom Himmel und die Käufer verstopften die Straßen. Die Kaufleute sollten lieber ihre Stärken nutzen, leider ist aber Kundenberatung vielfach ein Fremdwort. Versucht endlich eure Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern und nicht eure Position zu verbessern indem ihr andere schlecht macht.

  • keinervonvielen77

    Ist den die Klimabilanz der Geschäfte wirklich so viel besser? Z.B. die Heizung den ganzen Winter bei offenen Türen laufen lassen?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen