Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Intelligente Zähler

Intelligente Zähler

Foto: Edyna

Edyna, der größte Stromverteiler in Südtirol, wird die Zähler seiner 238.000 Kunden durch intelligente Zähler der neuen Generation ersetzen.

Die ersten Installationen sind ab September in der Gemeinde Neumarkt geplant, gefolgt von der Gemeinde Auer ab Oktober und der Gemeinde Kaltern ab Dezember. Der Einbau der sogenannten Smart Meter findet zwischen 2020 und 2024 im Zuständigkeitsgebiet von Edyna statt: der Austausch betrifft 96 Südtiroler Gemeinden.

Mit der Installation der neuen Smart Meter will Edyna sein Stromnetz intelligenter und digitaler gestalten, um die Effizienz und die Qualität der Dienstleistungen an den Kunden zu erhöhen. Zudem ermöglichen die neuen Zähler den Kunden, ihren Energieverbrauch genauer zu überwachen, indem sie ihren Stromverbrauch im Viertelstundentakt einsehen können. Mehr Informationen ermöglichen ein besseres Bewusstsein für den eigenen Verbrauch und fördern einen sparsameren Umgang mit Energie. Darüber hinaus ebnen intelligente Zähler mit ihren fortschrittlichen Funktionen auch den Weg für neue technologische Entwicklungen auf dem Gebiet der Energieeinsparung und der Hausautomation.

Was Edyna CEO Luis Amort zu den neuen Zählern sagt:

 

Herr Amort, Welche Neuerungen mit welchen Vorteilen wird dieses Programm umfassen?

Amort: Die Smart Meter sind eine wichtige Innovation, die unser Stromnetz noch intelligenter und digitaler machen. Durch sie können wir die Energieverteilung effizienter steuern und die Servicequalität für die Nutzer zunehmend verbessern.

Was bedeutet das im Einzelnen für die Endkunden? Können Sie uns das bitte kurz erklären?

 Amort: Der neue intelligente Zähler hat die Fähigkeit, den Energieverbrauch genauer zu erheben.

Dieser Vorteil kommt den Kunden zugute, da sie ihren Energieverbrauch so besser überwachen können; unter anderem wird die Verbrauchskurve ihres Haushalts im Viertelstundentakt aktualisiert. Mehr Informationen ermöglichen ein besseres Bewusstsein für den eigenen Verbrauch und fördern einen rationelleren Umgang mit Energie.

Darüber hinaus werden intelligente Zähler mit ihren fortschrittlichen Funktionen auch in Zukunft den Weg für neue technologische Entwicklungen auf dem Gebiet der Energieeinsparung und der Hausautomation ebnen.

Gibt es spezifische gesetzliche Verpflichtungen, weshalb Edyna diese wichtige Neuerung eingeführt hat?

Amort: Die gesetzlichen Verpflichtungen gehen von Europa aus mit dem Ziel, die Entwicklung neuer Systeme des Smart Metering voranzubringen, die durch die häufigere Ablesung der Daten eine wesentliche Verbesserung der energetischen Effizienz ermöglichen. Italien hat mit dem Gesetzesdekret 102/2014 die EU-Bestimmungen übernommen und die staatliche Regulierungsbehörde für Energie, Netze und Umwelt ARERA hat die spezifischen Funktionen des neuen Smart Meters festgelegt.

Im Juli 2020 hat ARERA mit dem Beschluss 259 Edynas Plan für die Inbetriebnahme des neuen Zählers genehmigt.

 

Wann beginnt Edyna mit dem Austausch der Zähler?

 Amort: Der Austausch beginnt im September 2020 in den Gemeinden Neumarkt, Auer und Kaltern. In den nächsten Jahren werden alle weiteren von Edyna bedienten Gemeinden folgen. Auf unserer Internetseite www.edyna.netkann man einsehen, wann in der jeweiligen Gemeinde der Austausch vorgenommen wird, und dank einer interaktiven Karte auch den Fortschritt der Arbeiten verfolgen.

 

Wie wird der Austausch erfolgen?

Amort:Der Austausch wird mindestens fünf Tage im Voraus mittels Kundmachung an der Straße oder direkt am betreffenden Gebäude angekündigt. Ein Mitarbeiter von Edyna, der mit einem Erkennungsausweis ausgestattet ist, wird den Austausch des Zählers vor Ort vornehmen.

Der Kunde kann das Vorzeigen des Ausweises verlangen und dessen Echtheit über die Grüne Nummer 800 221 999 überprüfen.

Wird es für die Kunden Dienstunterbrechungen geben? Muss der Endkunde den Zähleraustausch bezahlen?

Amort: Während des Austauschs ist nur eine kurze Unterbrechung der Stromlieferung notwendig.

Der Austausch erfolgt kostenlos. Der Kunde muss weder eine Zahlung entrichten noch irgendein Dokument unterschreiben. Seine Anwesenheit ist folglich nicht erforderlich, es sei denn, sie ist notwendig für den Zugang zum Raum, in dem sich der Zähler befindet.

Ich möchte darauf hinweisen, dass wir für die Kunden verschiedene zweckdienliche Kontaktkanäle zur Verfügung stellen: die Grüne Nummer 800 221 999, die Mailadresse [email protected] einen den Kunden vorbehaltenen Bereich auf der Internetseite www.edyna.net.

 

Wie hoch sind die Gesamtinvestitionen für das Projekt?

Amort: Die gesamten Kapitalkosten für den Austauschplan belaufen sich auf 44 Millionen Euro. Diese Kosten tragen zur Festlegung der Tarifkomponenten zur Deckung der Kapitalkosten des einheitlichen Messtarifs auf gesamtstaatlicher Ebene bei.

 

Eine letzte Frage: Was geschieht mit den ausgetauschten Zählern?

Amort: Die alten Zähler werden recycelt. Die Plastik- und Metallteile werden wiederverwertet und beispielsweise für die Herstellung von elektrischen Geräten, Schaltern, aber auch Plastikstühlen und weitere Einrichtungsgegenstände verwendet.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • owl

    Ich will mir nicht grundsätzlich ein Urteil über diese Aktion anmaßen, da aus dem „Interview“ nicht wirklich hervorgeht, was der wahre Grund für den Austausch der Zähler ist.
    Das es ausschließlich zum Wohle der Kunden gemacht wird, kann man jedenfalls dem Weihnachtsmann erzählen.

    Vermutlich geht es wohl eher darum, dass die neuen Zähler noch fleißiger „nach Hause telefonieren“.

    Der Austausch selbst wird schon kostenlos sein. Nur – dass die 44 Mio. nicht in irgendeiner Form der Kunde zu berappen hat, glaube ich genauso wenig.

  • thefirestarter

    Es ist eine Aktion von Edyna… es gibt kein Gesetz das mich dazu zwingt die neuen Bond-Meter bei mir installieren zu lassen.

  • schnabel

    die sind sehr Intelligend habe ich bei der Rechnung gemerkt

  • morgenstern

    Als Kunde interessiert mich keine Viertelstunden Ablesung sondern endlich ein Anschluss mit dem ich meinen normalen Haushalt vernünftig betreiben kann so wie es in D,A,CH der Standard ist.

  • thefirestarter

    Edyna könnte statt dessen die Stromrechnung für die Haushalte senken!

    Statt dessen investiert sie in die Kontrolle und Spionage der Kunden.

  • sougeatsnet

    Dass da irgend etwas besser wird glaub ich nicht. Mich interessiert vor allem ein günstigerer Strom. In D, A,Ch sind die Anschlussgebühren erheblich billiger und man verwendet viel ältere Zähler. 44 Mio in den Sand gesetzt, ist typisch für unseren hocheffizienten Staat.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen