Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Nicht einkaufen gehen“

„Nicht einkaufen gehen“

Foto: 123rf

Die Katholische Frauenbewegung ruft dazu auf, an Sonn- und Feiertagen nicht einkaufen zu gehen: „Nur so wird es möglich sein, dass Geschäfte geschlossen halten.“

Der Vorstand der Katholischen Frauenbewegung (kfb) appelliert an die Konsumentinnen und Konsumenten und ruft dazu auf, an Sonn- und Feiertagen nicht einkaufen zu gehen: „Nur so wird es möglich sein, dass Geschäfte geschlossen halten. Die Leidtragenden sind vor allem die im Handel arbeitenden Frauen und ihre Familien“.

„Der Lockdown in der Corona-Krise hat gezeigt, dass wir es leicht verkraften, wenn an Sonn- und Feiertagen die Geschäfte geschlossen halten“, so Irene Vieider, Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung.

Der arbeitsfreie Sonntag sei ein Tag der Begegnung, damit die Gemeinschaft trägt und Kraft gibt. Er trage wesentlich zum Gemeinwohl bei. „Einmal in der Woche den Alltag unterbrechen, zu sich selbst finden und Gemeinschaft erleben mit Gott und den Menschen: Dafür ist der Sonntag da“, betonte die Vorsitzende der kfb, „doch leider schwindet die Sonntagskultur immer mehr. Es gilt, aktiv bei einem neuen Bewusstsein des Konsumierens zu beginnen, um nicht Sklaven der Arbeit und des Konsums zu sein“.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Frau Vieider. “ Sonntags und Feiertags“. . Die Kirchen sind leer….die Geschàfte ùberfùllt. Liegt es an Euch? Keine Zweifel? Leere Worte? Haben Priester und Gefolge ihre Hausaugaben nicht gemacht? Die Woche hat sonst einfach nur 7 Tage…..Hirni

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen