Du befindest dich hier: Home » Politik » Konvent für die Katz?

Konvent für die Katz?

Die Süd-Tiroler Freiheit fordert den Landeshauptmann deshalb dazu auf, die konkrete Umsetzung der Konvent-Ergebnisse endlich anzugehen!
Vor vier Jahren, am 16. Jänner 2016, starteten die offenen Veranstaltungen des Autonomiekonvents. Die Ergebnisse des aufwendigen Konvents endeten als 350.000 Euro teure Staubfänger in einer Schublade. Die Süd-Tiroler Freiheit fordert den Landeshauptmann deshalb dazu auf, die konkrete Umsetzung der Konvent-Ergebnisse endlich anzugehen!
 
An die 2.000 Süd-Tiroler haben am Autonomiekonvent in den sogenannten Open-Space-Veranstaltungen mitgewirkt. „In den zahlreichen Treffen hat sich der Autonomiekonvent u. a. für die Abschaffung des Regierungskommissariats und der Region ausgesprochen und die Beibehaltung des ethnischen Proporzes sowie des Unterrichts in der Muttersprache gefordert“, erinnert Stefan Zelger von der Landesleitung der Süd-Tiroler Freiheit. Große Zustimmung gab es im Konvent auch für die Forderung nach einer echten Finanz- und Steuerautonomie.
 
Der Konvent der 33 hat schon vor langer Zeit einen Abschlussbericht für den Ausbau der Autonomie vorgelegt. Danach ist nichts mehr passiert. Auf Anfrage der Süd-Tiroler Freiheit ließ Landeshauptmann Kompatscher im Mai 2019 wissen, dass man keine Einzelmaßnahmen verfolgen werde, sondern das Gesamtkonzept umsetzen wolle, nach „eingehender Befassung des Landtages“.
 
Wann diese „eingehende Befassung“ sein soll, ließ der Landeshauptmann bis heute offen. Für Zelger steht fest: „Die Umsetzung der Konvent-Ergebnisse muss endlich angegangen werden, auch wenn sie dem Landeshauptmann nicht gefallen und aus Rom Gegenwind zu erwarten ist! Das ist man den Bürgern schuldig!“.
Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • franz1

    Jomai, wenn man sonst nichts zu bieten hat, kopiert man halt die Anderen.
    Damals haben die Beschtn übern Brenner gschaut und des do CSU nachgeahmt.
    Isch leido a „Niete“ wie sie die SVP ständig produziert, draus wordn.
    Obo iatz kriagn sui schu wido kolte Fiaß, do flieagn schu wido „Zettilan“ ins ‚Brieafkaschtl.“

  • leser

    Liebes svenchen
    Jedwr wusste schun im vorhinaein dass die ergebnisse des konvents nicht bindent waren das wurde aych im vorh8nein mitgeteit
    Abgesehen dass damals themen aufgegriffen wurden due weder kopf und fyss hatten und aych niemals umsetzbar wären den entgültigen garaus des konvents ist wohl der umstand dass man luis durnwalter den vorsitz zuteilte
    Also lieber knoll was soll das gelabere

  • erich

    Nachdem der Doppelpass Geschichte ist und da reden wir von mehr als 350t€ die damit verbrannt wurden, sucht die STF nach Notnägel um das Futtertrog im Landtag weiterhin zu besetzen.

  • emma

    i waehl die erst wenn i a doppelrente krieg.

  • mannik

    Dem Knoll geht einfach alles schief, was er anpackt. Vielleicht sollte es die STF wie Napoleon halten, der sagte er brauche keine fähigen Generäle sondern solche die Glück haben. Wobei fähig…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen