Du befindest dich hier: Home » News » „Doppelt fregiert“

„Doppelt fregiert“

Die schrittweise Senkung der Bargeldobergrenze auf 1.000 Euro sorgt für einen Sturm der Entrüstung beim Kaufleuteverband. „Wir sind in Italien immer die Benachteiligten“, ärgert sich hds-Präsident Philipp Moser.

Tageszeitung: Herr Moser, Italien senkt die Bargeldobergrenze im kommenden Jahr von 3.000 auf 2.000 Euro und zwei Jahre später auf 1.000 Euro. Sehr zu Ihrem Missfallen, nehme ich an…

Philipp Moser (Präsident Handels- und Dienstleistungsverband): Ganz genau! Vor ein paar Jahren hatten wir dieselbe Situation, ehe die Grenze wieder auf 3.000 Euro angehoben wurde. Nicht dass ich es nicht verstehe, wenn man solche Maßnahmen andenkt, aber Italien soll schauen, dass auf gesamteuropäischer Ebene eine Lösung gefunden wird und nicht nur eine italienische. Wir in Südtirol sind immer die doppelt Fregierten, weil wir eine Grenzregion sind. Das geht uns allen – dem Handel, aber sicher auch dem Gastgewerbe – unwahrscheinlich auf den Geist.

Bezahlen effektiv so viele Menschen so hohe Beträge in bar?

Die Tendenz geht sicher dahin, mit Karten zu zahlen – kein Thema. Aber der Anteil an Barzahlungen ist immer noch relativ hoch. Im Handel betrifft die Bargeldobergrenze meist die Geschäfte mit luxuriösen Gütern. Geschenke etwa – wie Schmuck oder Uhren – werden einfach gerne bar bezahlt. Viele Kunden wollen nicht, dass der Kauf eines Geschenkes im Kontoauszug aufscheint.

Waren vor einigen Jahren große negative Auswirkungen spürbar, als die Obergrenze schon einmal bei 1.000 Euro lag?

Das merkte man sofort, wenn man die Zahlen von Südtirol und Österreich verglich. Viele wollen nicht mit Karte zahlen, denn Bargeld ist Freiheit. Wenn die Leute bei uns nicht mit Bargeld zahlen können, tun sie es eben in Innsbruck oder Lienz. Und wenn man die absolut bargeldlose Gesellschaft der Zukunft anschaut: Wenn eine Karte aus irgendeinem Grund blockiert ist, kann man nichts mehr bezahlen. Ich wiederhole: Bargeld ist Freiheit!

Was würden Sie der Regierung im Kampf gegen die Steuerhinterziehung empfehlen, wenn die Bargeldobergrenze nicht gesenkt werden soll?

Ich bin ein Befürworter einer europäischen Linie. Gemeinsame Regeln – auch in der Steuergesetzgebung – würde ich sofort unterschreiben. Solche Mini-Maßnahmen und Plus-Minus-Rechnungen, wie sie Italien macht, sind für uns immer ein Problem. Etwa die vorgesehenen Strafen, wenn man eine Kartenzahlung nicht akzeptiert: 30 Euro plus vier Prozent des Umsatzes als Sanktion. Man muss Anreize schaffen und nicht Drohungen aussprechen. Das Problem für die Kaufleute ist der relativ hohe Kostenfaktor durch die Provision bei den bargeldlosen Zahlungen. Wir reden bei Bankomatkarten von 0,5 Prozent und bei Kreditkarten von 1,0 bis 1,5 Prozent des Umsatzes. Wenn das bargeldlose Zahlen forciert wird, ist das ein zusätzlicher Kostenfaktor und ein Verlust an Wertschöpfung, die der Kaufmann durch höhere Preise wieder ausgleichen muss. Oder aber die Kommissionen für Kartenzahlungen werden gesenkt.

Eine Kostensenkung hat die Regierung ja auch angekündigt…

Ja, aber sie darf den Banken nicht sagen, dass diese nichts mehr verlangen dürfen. Notfalls holen sich die Banken das Geld an einem anderen Ort, indem sie etwa die monatliche Grundgebühr für die Pos-Geräte erhöhen. Grundsätzlich könnte man durch Digitalisierung, Bürokratieerleichterung und Kontrollen viel tun. Aber die geplanten Strafmaßnahmen sind für mich keine akzeptable Lösung.

Hat der hds schon eine Intervention in Rom geplant oder gemacht?

In Rom wird bereits interveniert. Der gesamtstaatliche Verband Confcommercio ist einer Meinung mit uns. Wir versuchen mit voller Kraft, eine Lösung zu finden.

Wobei es Südtirol viel stärker als Restitalien betrifft…

So ist es. Wir haben durch die Grenznähe immer ein doppeltes Problem, da es im Ausland viel höhere oder gar keine Bargeldobergrenzen gibt. Das ist einfach wettbewerbsverzerrend. Wir sind in Italien immer die Benachteiligten. Siehe etwa die Spritpreise und andere Dinge.

Interview: Heinrich Schwarz

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (27)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • yannis

    Ja, ja den Kaufleuten geht es auf den Geist, wenn der gesamte Umsatz jederzeit von den Steuerbehörden nachvollzogen werden kann.
    Man wird zuweilen als Verbraucher diskriminiert indem man die Bargeldlose Begleichung einer Rechnung (z.B. Einer Ferienunterkunft) verweigert und ausschließlich nur in Bar annehmen will.
    Das ganze ist schon sehr bemerkenswert wenn man bedenkt dass man seinen 30 € Einkauf bei jeden Diskounter mit Karte zahlen kann, ok Diskounter haben halt nur legales Geld im Umlauf.

    • michael73

      @yannis Das eine (Vermieter) hat mit dem anderen (Handel) nix zu tun, hier hinkt der Vergleich wohl gewaltig. Und nein, der Handel hat sicher keine Problem damit, wenn der umsatz nachvollzogen wird – wird er ja jetzt schon mit der elektronischen Kasse, die jeden Tag die Umsätze digital an die Agenzia delle Entrate meldet. Und durch die Kontrollen vor den Geschäften, die sicherstellen dass auch alle scontrini ausgestellt werden. Discounter zahlen auf Grund ihrer Größe viel geringere Gebühren als ein „normaler“ Kaufmann. Zuerst einfach mal gscheid informieren, sich dann ein OBJEKTIVES Bild machen, und dann ggf. einen Kommentar schreiben,

  • ringo0511

    Wer sich gegen die Senkung der Bargeldobergrenze sorgt, ist finanziell nicht ganz sauber oder hat irgendetwas zu verbergen

  • alsobi

    Sag mal so, wie sollen die Hotelier dann ihr ganzes Schwarzgeld ausbezahlen.

  • marting.

    bei Italien geht es uns doch gut, oder nicht liebe Kaufleute?

  • einereiner

    Wir sind die Frigierten, ja!
    Wie lange braucht die EsseVuPi von Herrn Moser noch um zu kapieren, dass die Vergangenheit zwar halbwegs okay war, aber die Zukunft Südtirols ohne Italien deutlich besser wäre?
    Italien kommt nie mehr aus der Krise, die jungen Italiener verlassen in Scharen das Land.

  • ermelin

    Der Kauf eines Luxusprodukts bzw. Geschenks soll/darf nicht auf dem EIGENEN Kontoauszug aufscheinen?? Wollt ihr uns auf den Arm nehmen…..??? Wohl ordentlich Dreck am Stecken, wer damit nicht zurecht kommt…und das hat mal nichts mit Italien oder der SVP zu tun..

  • sougeatsnet

    Mir scheint dass der Aufschrei deswegen so goß ist, weil da so mancher etwas zu verbergren hat. Ich zweifle aber ob dieser Weg Schwarzgeld zu unterbinden der richtige ist. Würde man allen Abschreibemöglichkeiten anbieten, würden alle auf normale Rechungen umsteigen. Unser Staat hat da aber mehrfach sein Unvermögen gezeigt und häufig nur Papiertieger geschaffen. Denken wir nur an die PEC-Mail, ein Unding, das es nur in bella Italia gibt.

  • malwasneues

    Jedem, der hier sein Recht auf Barzahlung zu verteidigen versucht, sei es gestattet mit Bargeld zu bezahlen.
    Warum dann aber ein Betrag von 1000 Euro nicht ausreichen sollte…?
    einereiner, das Geschäft mit dem Schwarzgeld eines ausländischen Kunden zu machen, womöglich dann selber noch schwarz kassieren ist schändlich – aber immer brav mit dem Finger auf die Anderen zeigen… gell?

  • andreas

    @sougeatsnet
    Wenn alle von der Steuer abschreiben können, braucht man sie gar nicht eintreiben. Wer Abschreibungen der Steuer für Private bei Konsumartikeln fordert, hat das System nicht verstanden.

    @einereiner
    Es gibt Kreditkarten, wozu sollte also der Reisepass gezeigt werden müssen?

    @michael73
    Wenn alle nur mehr bargeldlos kassieren dürfen, herrscht bei den Gebühren wieder Chancengleichheit, ist also kein Argument.
    Du kannst es aber drehen und wenden wie du willst, der Grund für Bezahlung höherer Summen in bar ist nun mal die Herkunft des Geldes zu verschleiern, das ist keine Unterstellung, sondern gängige Praxis.

  • malwasneues

    DU könntest uns mal hier ein wenig Freude bereiten und ein paar Tage unter eine Brücke ziehen. Kannst auch deine Silberlinge mitnehmen… und ein paar andere Kommentarschreiber hier auch…

    Willkommen zurück, andreas – hattest du ein paar schöne „freie“ Tage?

  • andreas

    @Redaktion
    Ihr könnt auch löschen, wenn ich schreibe, dass dies eine vom Chefredakteur gewollte rechte Schmierenseite ist, ändert aber nichts an den Tatsachen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen