Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Nicht weiter glaggln lassen“

„Nicht weiter glaggln lassen“

Auch im Vinschgau geht infolge der betriebsinternen Reorganisation der Post alles drunter und drüber. SVP-Bezirksobmann und Parlamentarier Albrecht Plangger warnt vor den Langzeitfolgen für das Tal.

von Karin Gamper

Im Vinschgau herrscht Feuer am Dach: auch im Westen des Landes ist nach der Umstellung der Verteilerzonen und -zeiten bei der Postzustellung das totale Chaos ausgebrochen. Briefe und Tageszeitungen bleiben liegen und werden teilweise nur mehr einmal in der Woche ausgetragen. Die Folge: Reklamationen ohne Ende.

Ein Insider berichtet: „Die Briefträger kündigen, weil sie dem Druck nicht mehr standhalten und die Postverwaltung schickt  Postler aus dem Süden ohne Sprach- und Ortskenntnisse und gegen alle Regeln von Proporz und Zweisprachigkeit, nur um den Betrieb  irgendwie aufrecht zu erhalten“.  

Ein Beispiel: In Prad endete der Dienst für die Ersatz-Briefträger Ende Februar. Ersatz ist noch keiner eingetroffen. Derzeit werden von sieben Verteilerzonen nur noch vier richtig bedient. Letztens haben acht Vinschger Briefträger gekündigt und ihren Beruf an den Nagel gehängt.

Nun schlägt auch SVP-Bezirksobmann Albrecht Plangger Alarm. In einem internen Schreiben an die Vinschger Bürgermeister und Mitglieder der SVP-Bezirksleitung übt er Kritik an der zögerlichen Vorgangsweise des Landeshauptmanns und warnt vor den Langzeitfolgen des derzeitigen Aderlasses. Sollten weitere Postler kündigen, so werde sich der Vinschgau über Jahre nicht mehr erholen können. Die von den Bürgermeistern und SVP-Mandataren mit viel Aufwand gesuchten Postbeamten seien allesamt wieder weg. Im Vinschgau sei der Schaden bereits angerichtet und man könne nicht alles weiter „glaggln“ lassen. 

Der SVP-Bezirksobmann hofft auf eine baldige Aussprache mit den Postverantwortlichen, um Gegenmaßnahmen zu setzen. Zudem wird sich die SVP-Bezirksleitung morgen zu einer außerordentlichen  Sitzung treffen. Bei dieser Gelegenheit sollen die Bürgermeister auch im Detail über die aktuellen Zustellungsmängel der Post in den einzelnen Gemeinden berichten.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    Ja wie in Rom so auch bei der Post glagglt alles gell Herr Plangger ,sie sind ja selber der Weltmeister im Untertauchen und wenn es in die Nähe von Wahlen geht ist er wieder da das Stehauf Männchen !!!!!

  • goggile

    es regnet glaggelet!

    DDDDDDDDDR giggile

  • meinemeinung

    Herr Plangger ,Sie könnten aushelfen ,ob Sie in Rom sind oder nicht ,das gleiche gilt für Ihre Kollegen in Rom , würde niemand merken und deine Wähler im Vinschgau bekommen ihre Post pünktlich und am richtigen Ort.
    Bei glaggln ist der Herr Plangger Weltmeister, man sieht ,wie die SVP Vinschgau ausschaut, ein Kasperltheater von Mals bis Schnals.
    Und ich glaub nicht ,dass die Misere mit einem SVP Artikel vorbei ist ,da sollte man schon die Ärmel aufstülpen und Arbeiten, Ihre Herrn vom LH angefangen bis zu den BM im Tal

  • ahaa

    Kompatscher was ist los?Wie lange noch?Wer weckt ihn?Vielleicht weiss er noch nichts,sonst wùrde er ja reagieren.Wie gut er das doch macht.
    .
    kurt
    Die leben vom aussaugen anderer. Da findet man nicht viele positiven Eigenschaften.
    Wer nicht so ist ,bleibt dort nicht lange.

  • wisoiundnetderfranz

    Ihr seid ja alle die gleich traurigen Gestalten, wie jene, die ihr hier so großspurig kritisiert!
    Was kriegt ihr eigentlich sonst so auf die Reihe?

    • yannis

      >>>>was kriegt ihr eigentlich sonst so auf die Rheihe ?

      z.B. den Steuertopf mit Nachschub versorgen, woraus die Maden glaggeln.

    • ahaa

      Euch euer nichts leisten finanzieren.Was erwirtschaftet ihr?Ihr kònnt nur ausgeben, und so dass es in die richtige Tasche fàllt! Millionen in die Post investiert,und wie ist das Ergebniss?
      Sind ja nur Millionen,von vielen anderen.
      Die Strassen sind schlecht,die Sanitàt teuer.die Energie teuer,Sonderbestimmungen die die Bùrger noch drùcken,hòchte Steuern,bestbezahlteste Politiker,mega Renten,hòchte Strafen,geringer Lohn,unbezahlbare Wohnungen, Massentourismus ,

      Und dieser Herr scheitert schon dabei ein Amt in Schwung zu bringen!
      Was erwartest du von ihm?
      Bin ich wirklich blauàugigt?
      Nicht erwarte ich mir von einem Lehrling!Mit 10 Millionen kann man schon einiges verbessern,er aber anscheinend nicht!

  • kurt

    @ahaa
    Da ist sehr viel Wahres dabei !!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen