Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Das Flammen-Inferno

Das Flammen-Inferno

Nach dem Unfall am Montag bei Bologna ist die Autobahn-Tangente bei Casalecchio wieder geöffnet. So kam es zur verheerenden Explosion. DAS VIDEO.

Nach dem verheerenden Unfall am Montag bei Bologna ist die Autobahn-Tangente bei Casalecchio wieder für den Verkehr geöffnet. Der Verkehr wird auf der Gegenfahrbahn an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

In den sozialen Netzwerken zirkuliert ein VIDEO, auf dem der Unfall, der der Explosion vorausgegangen ist, zu sehen ist. Und dann der große Knall!

Unterdessen ist eine Diskussion über die Gefahrgut-Transporte entbrannt (mehr dazu lesen Sie am Mittwoch in der Print-Ausgabe).

10.000 „Bomben“ würden – laut „Repubblica“ – Tag für Tag die Sicherheit auf den Autobahn bedrohen, das sind 3,5 Millionen Lkw pro Jahr mit gefährlicher Ladung.

Die Identität des Toten ist jetzt bekannt: Es handelt sich um einen 42-jährigen, sehr erfahrenen Lkw-Fahrer, der seit Jahren Gefahrgut-Transporte fuhr. Zur Anzahl der Verletzten gibt es noch keine genauen Angaben. Die genannten Zahlen schwanken von 50 bis 100.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • wisoiundnetderfranz

    Der sehr erfahrene Lkw-Fahrer fährt ziemlich ungebremst auf das Stauende auf…
    …und der hinter ihm fahrende – wahrscheinlich auch sehr erfahrene – Lkw-Fahrer hält den Sicherheitsabstand nicht ein… Das kann man täglich auch auf der Brennerautobahn beobachten, dass einem die Haare zu Berge stehen – manchmal passt kaum ein Pkw zwischen zwei Lkw’s…

    DAS (!) sind die größten Gefahrenpotentiale auf den Autobahnen; ist zusätzlich Gefahrgut im Spiel, sind die Auswirkungen natürlich umso verheerender.

    • jennylein

      Deine Ironie zeugt von mangelnder Bildung und abartiger Gefühlslosigkeit. Zudem hast du keine Ahnung.

      Warum der Tanklastfahrer ungebremst in das Stauende fährt weiss man noch nicht. Die beiden wahrscheinlichsten Möglichkeiten sind Ablenkung oder Übelkeit.

      Der zweite Lkw-Fahrer hat nicht nur ausreichend Abstand gehalten, er hat es sogar geschafft vor einem plötzlich stehenden Hindernis rechtzeitig anzuhalten. Am Video schaut es aus als ob er sehr spät bremst. Aber aus dem Führerhaus sieht er nur den vorausfahrenden LKW und nicht das Stauende. Also eine fahrerisch vorbildliche Leistung.

  • wollpertinger

    Beschämend sind die Aussagen des Herrn Morandell, wonach die Pkw-Fahrer mehr Respekt vor den Lkw’s haben sollten.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen