Du befindest dich hier: Home » News » Der 17 Millionen-Gewinn

Der 17 Millionen-Gewinn

Die Landesenergiegesellschaft Alperia verzeichnete im ersten Halbjahr einen Gewinn von 17,8 Millionen Euro.

Der Start der Gesellschaft, in der die Etschwerke und die SEL vermengt wurden, war schwierig. Entsprechend schmal die Gewinnausschüttung für die Aktionäre (Land und Gemeinden). Doch nun vermeldet die Alperia Holding für das erste Halbjahr 2018 einen stattlichen Nettogewinn von 17,8 Millionen Euro. Im gesamten Jahr 2017 kam Alperia auf einen Gewinn von 25,2 Millionen Euro, im ersten Betriebsjahr 2016 auf 16 Millionen Euro.

Und auch die übrigen Zahlen sind positiv: Die Gesamterlöse sind gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 20 Prozent gestiegen. Für die gesamte Gruppe beliefen sie sich auf 647,3 Millionen Euro, 124,6 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

Ausschlaggebend dafür sind die starken Niederschläge im vergangenen Winter, was man bei Alperia als „positive Hyraulizität“ bezeichnet. Die Produktion elektrischer Energie mit  Wasserkraft stieg auf 1.940 Gigawatt-Stunden. Ein Plus von 37 Prozent gegenüber der ersten Jahreshälfte des Vorjahres.

Positiv auf das Zwischen-Betriebsergebnis ausgewirkt haben sich auch die mittleren Strompreise, die mit 54 Euro pro Megawattstunden um fünf Prozent höher lagen als 2017.

Das EBITDA belief sich auf 93,4 Millionen Euro gegenüber 53,2 Mio. im ersten Halbjahr 2017.„Nach der Genehmigung des überarbeiteten Industrieplans 2017-2021 im Mai 2018 wurde die Umsetzung der Neuorganisation innerhalb der Gruppe zügig vorangetrieben. Erstmals mit berücksichtigt werden konnte auch das Thema Energieeffizienz dank der neuen zur Alperia-Gruppe zählenden Gesellschaft Alperia Bartucci“, sagt Alperia-Präsident Wolfram Sparber.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (33)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • thefirestarter

    so, so ein Gewinn… schau an!

    Dann könnte man ja jetzt endlich das Versprechen einlösen, dass bei der dubiosen Heimholung der Energie bzw. bei der Fusion der Etschwerke mit Sel gemacht wurde.
    Billige Energie für Südtirol… wohl gemerkt alle Südtiroler mit oder ohne Doppelpass.

  • jennylein

    Der Gewinner beträgt nur 2,5% vom Umsatz. Kein guter Wert…

  • tff

    Es ist immer wieder erheiternd wie manche Dummelen andauernd kritisieren und von der Materie nicht die geringste Ahnung haben. Sie faseln von den teuren Strompreisen ohne zu wissen dass der Strom zur Zeit bei uns billiger ist als in Österreich oder Deutschland. Die Umstellung auf LED Lampen bringt jedem klingende Münze, aber von dem haben diese Figuren sicher keine Ahnung. Sie schämen sich aber nicht einmal und schreiben morgen den nächsten Käse.

    • thefirestarter

      Die Preise in DACH interessieren hier eigentlich wenig.
      Energieeinsparung ist gut… aber das ändert nichts am Grundproblem – das Alperia teuer ist aber versprochen hatte den Südtiroler die Energie billiger zu liefern.
      Seit der Fusion haben sie aber genau das Gegenteil gmacht und die günstigeren Angebote der Etschwerke eleminiert.

      Laut Verbraucherzentrale und laut der staatlichen Seite https://trovaofferte.arera.it ist z.B. Dolomiti Energia Spa aus dem Trentino viel günstiger!

      • yannis

        da ist er wieder, der mit seinen Dummeln.
        >>Die Umstellung auf LED bringt klingende Münze<< ja, ja, erst bringt es den LED Herstellern / Handel klingende Münzen, dann erhöhen die Energieversorger die Preise da sie nicht auf eine einzige klingende Münze verzichten wollen und der Staat erhöht die Verbrauchssteuern weil auch dieser nicht auf seine so sehr benötigten klingenden Münzen verzichten will, oder kann.
        Man hat mittlerweile sparsamere Waschmaschinen, sollten eigentlich Kosten einsparen, aber da die Kläranlagen trotz der geringeren Mengen kaum in der Lage sind die Betriebskosten zu senken, müssen halt die Abwassergebühren erhöht werden, also auch nix mit mehr klingender Münze beim Kunden / Bürger.
        Man hat auch längst Verbrauchsärmere KFZ nur kaum sind die auf der Straße steigen die Kraftstoffpreise weil auch in diesen Segment keiner auf keine der klingenden Münzen verzichten will bzw. der Staat nicht auf die klingenden Spritsteuern verzichten kann.
        Also wie es der Bürger auch macht, für mehr klingende Münzen in seiner Tasche findet er kaum einen Weg

        https://www.tageszeitung.it/2017/11/14/irische-bonds/

        Beste Grüße von einen Dummele

        • tff

          Endlich haben Sie einen neuen Namen der passt. Ihr ganzen selbst erfundenen Horrorszenarien sind ein weiterer Beweis ihrer mangelnden Intelligenz. Die LED Lampen kosten wie die normalen. brauchen aber nur 10% Strom. Seit wann hat die Alperia die Preise erhöht? Gerade jetzt wurde der geschützte Markt wieder bis 2020 verlängert. Sicher sparen die neuen Geräte Strom und Wasser. Wie sollten denn die Kläranlagen bei geringeren Mengen die Kosten senken ?. Die Kosten senkt man mit grösseren Mengen. Die Treibstoffpreise steigen doch nicht weil die Leute sparsamere Autos haben, sondern auf Grund der Preispolitk der Förderländer. Alperia an der Börse. Alperia gehört den Südtiroler Gemeiden und dem Land. Wenn die Gesellschaft Gewinn macht wird er an die Eigentümer ausbezahlt. Deswegen ist es richtig dass sie in Dublin Kosten spart. An der Börse notiert heisst dass die Obligationen dort gehandelt werden. Der Steuersitz ist selbstverständlich in Bozen.
          Haben Sie jetzt verstanden wieviel Unsinn Sie zusammengeschrieben haben ?

          • yannis

            Kurioser Weise stört sich nach Deiner Definition sonst niemand hier an meinen Unsinn, außer dein ausgeprägter Minderwertigkeitskomplex,
            Aber klar, alle anderen sind ja per se Dumm.
            >>>die LED kosten wie die normalen…..“..wirklich ? dann habe ich den Laden wo es dies gibt nicht gefunden, wäre für den Tipp wo ich denn so billigen Ersatz finde, falls eine meiner LED die schon einige Zeit ihren Dienst leisten, ersetzt werden muss.

          • tff

            Es ist anscheinend hoffnungslos mit Ihnen. Berechnen Sie einmal die Lebensdauer einer Glühbirne und einer LED Lampe. Dann wird sogar Ihnen vielleicht “ ein Licht aufgehen“. Zum hunderdsten Mal wiederhole ich :“Lernen vor Plodern“.

    • kurt

      @tff
      Zwei und Zwei nicht zusammenzählen können und die anderen sind Dummelen ,früher oder später sägst du die deinen Ast sicher auf der falschen Seite ab du Supergscheider Angeber.

      • tff

        Warum denn so aufgeregt?. Dass Sie dumm sind , dafür kann ich doch nichts. Wenn Sie schreien das Wasser gehöre allen, und nicht wissen dass Alperia auch den Südtirolern gehört, und der Gewinn an die Eigentümer (Land, Gemeinden) ausbezahlt wird, dann ist es eben der Beweis ihres defizitären IQs.

        • kurt

          @tff
          Jetzt bist wohl selber das größte Dummele ,lerne einmal logisch denken vielleicht geht dir dann ein Licht auf du von Dunkelheit umrahmter Mensch.
          Du gehörst ja wahrscheinlich in Dunstkreis der Alperia sonst kann dir sowas gar nicht einfallen.
          Was sagt Landesrat Theiner letzte Woche ,man muss noch auf gewisse Entscheidungen in Rom warten da könnte es vielleicht im Herbst verbilligten Strom geben.Wahlzuckerl sonst gar nichts und sowas unterstützt du noch, das muss man sich noch geben eben ein Dummele !!.

  • goggile

    wem interessierten diese Millionen? mich interessieren die speedboxen die wie in pfarrhofstrasse bozen ohne kmh angabe angebracht sind, weit und breit kein schild ob man 40 oder 50 oder sogar die meranerischen 30 fahren muss! abzocke pur und die Schäfchen bleibn alle still und fahren weiter brav 40kmh auf mebo!! stellt endlich mal dort ein Radargerät auf und alle haben keienn Führerschein mehr. vielleicht wird dann gegen verantwortliche entlich ermittelt!

  • markusgufler

    Wer hier günstigeren Strom für alle fordert:
    25 Mio netto Gewinn
    Für ca 200.000 Haushalte und 50.000 Betriebe in Südtirol würde im Durchschnitt ca. 100 Euro Ersparnis im Jahr bedeuten, wenn man dafür eine Alperia mit schwarzer Null hat.
    Da aber die meisten privaten Haushalte in der Verteilungskurve des Jahresverbrauchs deutlich niedriger liegen, würden sie bei einem umsatz-bezogenen Bonus vermutlich weniger als 50 Euro im Jahr bzw. 5 Euro pro Bimester-Rechnung herausschauen.

  • tff

    Der Gewinn der Alperia wird an die Eigentümer aufgeteilt, also Bozen Meran, Land und andere Gemeinden. Diese können das Geld investieren. Also kommt
    es wieder uns Bürgern zugute.

    • einereiner

      @tff
      Wäre Alperia eine private Aktiengesellschaft, würde sie effektiver arbeiten und statt 2,5% 10% verdienen. Damit würde sie sie viel mehr Steuern zahlen und die Allgemeinheit würde deutlich mehr profitieren. Es gibt nichts verschwenderisches und unproduktiveres als öffentliche Betriebe!

      • yannis

        @einereiner,
        Ich glaube den tff alias „ft“ zur Einsicht zu bringen dass öffentliche Betriebe mit ihrer Unproduktivität und Verschwendung als Private AG kein Jahr überleben würden und dass seine göttliche Überheblichkeit in seinen Kommentaren ihn als latenten Wichtigtuer outet, wird genau so schwierig wie mit einen Blinden über Farben zu reden.

      • tff

        Heilige Einfalt. Wenn eine private Gesellschaft 100 Millionen verdient dann zahlt sie sagen wir mal 30 Millionen Steuen dem Land. Die öffentl. verdient 25 Millionen und diese gehen auch an das Land. Der Unterschied sind 5
        Millionen. Aber der Gesellschaftswert von vielleicht 1 Milliarde gehört im ersten Fall einem Herrn Maier, im zweiten Fall den Südtirolern.
        Das ist vereinfacht dargelegt um es auch Leuten wie Sie, die von BWL nie etwas gehört haben,verständlich zu machen.

    • kurt

      @tff
      Gehörst du auch zu den seligen die sowas glauben ,selig die bekloppten den sie brauchen keinen Hammer mehr.

  • murega

    Sehr geehrter Herr tff,
    anscheinend sind sie der einzige in dieser Runde, der es wirklich verstanden hat. Eine Bitte habe ich noch: das Geschäft wo man LED-Birnen zum Preis herkömmlicher Birnen habe ich persönlich noch nicht gefunden. Bei meiner Stromrechnung ist der Fixkostenanteil sehr hoch – und – weil meine LED-Birnen deutlich mehr kosten als herkömmliche – geht bei mir die Rechnung nicht auf…

    • yannis

      @murega
      So ist es ! aber auch bei mir und vermutlich bei allen anderen hier außer bei „tff“ geht wegen der hohen Fixkosten die Rechnung nicht auf.

    • tff

      Sie haben nichts verstanden. Selbstverständlich kosten LED mehr als Glühbirnen,
      halten aber 50000 Stunden anstatt 1000 Stunden. und der Preisunterschied ist
      gering, Einige Euro die schon mit den ersten Stromrechnungen abgegolten werden, von der Lebensdauer gar nicht zur reden. Sie sollen Fakten bringen und nicht auf der Suche nach ein paar Euro billigeren Birnen gehen. Eine LED beginnt bei 2 Euro eine Glübirne bei 0,80 Euro. Waswollen Sie denn da sparen ?

  • exodus

    @tff
    Sie schreiben lustig drauf los, um andere zu beleidigen!
    1.) Habe am 11.06.2018 Schreiben von Alperia erhalten: Betreff: Vorschlag für eine einseitige (merke! einseitige) Vertragsänderung-Anpassung der Entgelte der Verkaufsdienste wegen Abschaffung des Geschützten Grundversorgungsdienstes gemäß Gesetz 12472017 (MARKT-WETTBEWERBSGESETZ). Kurz und gut ab 1.Januar 2019 wird mein aktueller Vertrag auf dem freien Markt gekündigt und ich muss den Alperiapreis akzeptieren, oder ich bleibe im Dunkeln.
    2.) Was die LED-Birnen betrifft. diese kosten bedeutend mehr als die normalen Glühbirnen. Hab inzwischen alle im Hause ausgetauscht. Für 1 Ledbirne zum Dimmen habe ich sogar 25,00€ bezahlt. Im Garten wurden 2 simple Ledlampen installiert (Kostenpunkt: mit Montage 800,00€) und diese haben nach 1 Jahr den Geist aufgegeben bzgl. halten jahrelang. Von Stromersparnissen habe ich auch noch
    nichts gemerkt. Die Gewinner sind immer die Stromlieferanten!

    • tff

      Der nächste Ploderer. Das Schreiben, dass Sie terrorisiert hat,ist grundlos, denn soeben wurde der Termin auf 2020 verschoben, und bis dahin…..
      LED Birnen kosten ab ungefähr 2 Euro. Ein Dimmer und eine Garteninstallation haben damit nichts zu tun. LED Birnen brauchen ungefähr 10% des Verbrauchs
      einer Glühbirhne. 60 Watt = 6 Watt LED. Die lebensdauer einer LED ist 50000
      Stunden. Glühbirne 1000 Stunden.
      Sie gehören zu denen die Fakten ablehnen und lieber glauben dass überall eine Verschwörung zu Ihren Lasten besteht. Ich bedauere Sie um ihre grundlosen
      Ängste. Informieren Sie sich.

  • goggile

    Ja kontolliert endlich die strommenschen die mit unser wasser allgemeingut

  • morgenstern

    Mio. hin Mio. her, in meinen Augen ist die Alperia in erste Linie ein Versorgungsposten Generator.

  • huwe

    Ich denk mal, irgendwo werden diese 17,8 millionen €uro schon gebraucht, bestimmt nicht zum gunsten des Verbrauchers. Mittlerweilen gibt es keinen Unreschied zwischen Norden und Süden diesem maroden Staates.

  • exodus

    @tff
    Bildung und Erziehung sind bei Ihnen ein Optional! Ein Ploderer sind anscheinend Sie, mit Ihrem unnötigen Gefasel. Mich kann schon gar nichts terrorisieren, geschweige sehe ich überall Verschwörungen! Ich lebe mit der Realität und habe festen Boden unter den Füßen. Ihre Behauptung bezgl. 2020 stimmt nicht, war freitags bei Alperia, dort wurde mir der Termin meines Briefes bestätigt. Ist für mich
    in Ordnung, ohne Terrorismus und ohne Verschwörung.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen