Du befindest dich hier: Home » Politik » Philipps Casting

Philipps Casting

Die SVP macht aus der Not eine Tugend: Wer schon immer einmal Landtagskandidat werden wollte, kann sich jetzt bei Obmann Philipp Achammer melden. Einzige Voraussetzungen: Ein Parteikartl und 5.000 Euro Einsatz.

von Matthias Kofler

Nutze die Chance – es könnte deine letzte sein! Wer schon immer davon geträumt hat, irgendwann einmal groß rauszukommen und auf der SVP-Liste für den Landtag zu kandidieren, der bekommt jetzt die einmalige Gelegenheit dazu. Obmann Philipp Achammer ruft alle an einer Landtags-Kandidatur interessierten Südtiroler dazu auf, sich bei einer der zahlreichen SVP-Ortsgruppen im Lande – oder bei ihm persönlich zu melden. Einzige Voraussetzungen für eine Bewerbung sind die SVP-Parteimitgliedschaft und ein Wahlkampf-Einsatz von bescheidenen 5.000 Euro.

Grund für den ungewöhnlichen Aufruf des Parteichefs ist die Tatsache, dass die Kandidatenkür in den einzelnen Bezirken immer mehr zu einer Farce verkommt. Nachdem die Edelweißpartei vor fünf Jahren völlig im Zeichen von Erneuerung und Basisdemokratie stand, bestreitet sie heuer ganz andere Wege. Zur Ermittlung der 35-köpfigen Kandidatenliste wird die SVP gänzlich auf eine Mitglieder-Befragung verzichten. Stattdessen werden die Kandidaten in der zweiten/dritten Mai-Woche mittels der Stimmrechte der Ortsgruppen bestimmt. Jedem der sieben Bezirke steht eine bestimmte Zahl an Kandidaten zu, die sich am Stimmenverhältnis bei den letzten Landtagswahlen orientiert. Zudem ist jeder Bezirk verpflichtet, intern die gesetzliche Frauenquote von einem Drittel zu erfüllen. 22 Kandidaten werden von den Bezirken bestimmt, die restlichen Kandidaten werden im Block von Obmann und Spitzenkandidat nominiert.

Das Problem: In den allermeisten Bezirken gibt es nur so viele Kandidaten, wie es freie Listenplätze gibt. Im Bezirk Bozen etwa kandidieren für sieben Plätze exakt sieben Kandidaten: Helmuth Renzler, Thomas Widmann, Angelika Wiedmer, Franz Locher, Reinhard Zublasing, Richard Kienzl und wahrscheinlich Ulrike Oberhammer. Eher unwahrscheinlich ist eine Kandidatur des Kastelruther Bürgermeisters Andreas Colli. „Das Interesse an einer Kandidatur ist nicht sonderlich groß“, bekennt ein Bezirksobmann. Ein Abgeordneter meint: „Wenn man sich die Kosten, den Zeitaufwand und das geringere Gehalt ansieht, so ist ein Landtagsmandat heute viel unattraktiver als vor 15 Jahren.” Für die amtierenden Landtagsabgeordneten ist das neue Prozedere deutlich vorteilhafter als eine Basiswahl. Weil es (fast) keine Konkurrenz gibt, kommen sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf die Kandidatenliste für die Wahlen Ende Oktober. Philipp Achammers Aufruf ist also eine Art Hilfeschrei. Schon vor einem Monat hat die Parteispitze an alle Ortsgruppen eine Mail versandt, in der dazu aufgerufen wird, genügend Kandidaten für die bezirksinternen Wahlen aufzustellen. Doch es scheint so, als sei die Mail aus der SVP-Zentrale im Junk-Ordner der einzelnen Ortsausschüsse versandet. Nach derzeitigem Stand haben sich nur im Pustertal mehr Bewerber gemeldet, als freie Plätze zur Verfügung stehen. Die anderen Bezirke bereiten sich hingegen auf eine Kandidaten-Kür per Akklamation vor.

Obmann Achammer hofft, mit seinem Spontan-Aufruf noch in allerletzter Minute potentielle Gegenkandidaten aus der Reserve zu locken. Vorausgesetzt werde, dass man Interesse und Freude daran habe, sich im Namen der SVP für die Interessen des Landes einzusetzen, heißt es aus der Parteizentrale. Die Parteimitgliedschaft ist zwar eine Grundvoraussetzung. Allerdings wollen Achammer und Co. hier nicht päpstlicher als der Papst sein, sondern könnten zugunsten von schlagkräftigen Kandidaten, die sich spontan einschreiben, durchaus ein Auge zudrücken: „Man soll nicht erst seit morgen, sondern am besten schon seit gestern oder seit vorgestern Mitglied sein“, heißt es aus der Partei.

Eher abschreckend dürften hingegen die finanziellen Verpflichtungen eines angehenden SVP-Kandidaten sein: Vorausgesetzt, er oder sie erhält genügend Stimmen von den Ortsgruppen, muss der Kandidat 5.000 Euro für ein Antreten aufs Konto der SVP überweisen. Schafft er im Herbst den Sprung ins Hohe Haus, sind weitere 25.000 Euro fällig. Zudem muss jeder Kandidat bei seiner Bank eine Bürgschaft von 65.000 Euro abschließen, mit der sichergestellt wird, dass der gewählte Mandatar in Zukunft auch seine Parteiabgaben bezahlt. In dieser Legislatur sträubten sich einige Mandatare vehement, dieser Verpflichtung nachzukommen. Für die persönlichen Wahlkampfkosten muss jeder Kandidat selber aufkommen.

Allerdings machte die SVP vor fünf Jahren eine Ausnahme, indem sie für die überraschend aus dem Hut gezauberte Kandidatin Marie Måwe die Spesen übernahm. Auch heuer könnte die Partei wieder dem einen oder anderen Kandidaten unter die Arme greifen: „Junge Kandidaten oder Kandidaten, die nachweislich nicht in der Lage sind, diese Kosten zu stemmen, können sich an das Wahlkampfkomitee der SVP wenden und darum ersuchen, dass die Partei für sie die Kosten übernimmt“, heißt es aus der Parteileitung. In der SVP-Fraktion im Landtag reagiert man verwundert auf den Achammer-Vorstoß: „Wer Interesse an einer Kandidatur hatte, der konnte sich ja schon vorher melden. Dass sich jemand bei den Bezirkswahlen freiwillig zum Abschluss freigibt, ist eher unwahrscheinlich.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • erich

    Bei der SVP hat man schon lange das Gefühl, dass am Wagen der Länker fehlt. Solche Maßnahmen wie vom Obmann vorgestellt, ist nur mehr Kasperltheater, man hofft noch ein paar Dumme zu finden um wenigstens die Parteikasse zu entlasten.

    • leser

      nein nein die dummen sterben nicht aus , denn es braucht eigentlich nur die schafe die die abgeordneten wählen, da ist auch achammer nicht anders ihm geht es eigentlich nur darum dass er wieder genug stimmen kriegt, damit sein sessel wieder im trockenen ist, das klappt mit sicherheit
      wenn man kurz über die grenze schaut, in innsbruck zum beispiel sind bei den bürgermeisterwahlen nur mehr 50% an der wahlbeteiligung und trotzdem sprechen die parteien von wahlsieg, da ist die demokratie wohl schon lange verloren gegangen
      wahrscheinlich werden in zukunft nur mehr die paar hanseln übrig bleiben die parteikartl haben und dann fürs volk sprechen
      aber achammer und co würde das sicher freuen

  • pingoballino1955

    Ich muss nur mehr lachen,dies ist der WITZ des Jahrhunderts!!!

  • andreas

    Anzeige Dolomiten:
    Wir suchen politikinteressierte Frauen/Männer, keine Vorkenntnisse oder Ausbildung nötig.
    SVP konforme Abnicker werden bevorzugt, eigene Ideen sind nicht erforderlich und auch nicht gewünscht.
    Wir bieten einen Platz in einer Vorwahl als Platzhalter an, um eine nicht notwendige Vorwahl notwendig zu machen, da ohne sie die Vorwahl gar nicht notwendig wäre.
    Interessierte können sich beim SVP Häuptling Achammer direkt melden.

    Und um Missverständnissen vorzubeugen, Dieter Bohlen ist an der Auswahl nicht beteiligt.

    • goggile

      andreasTOLM bewerben sie sich. die ideale stelle für einen TOLM wie sie. auserdem beweisen die mit der Dieter Bohlen aussage was sie so fuer einen Unfug ansehen. Hirnloseres Zeug ist fas nicht mehr auffindbar.

  • besserwisser

    der wahnsinn ist dass die leute uns dann auch noch regieren …

  • morgenstern

    Mein Gott, wo saugt der seine Luft an?

  • kurt

    Der 1.April ist doch schon vorbei oder?????.Das kann doch nicht war sein und dann jammert man in Südtirol über die Oppositionsparteien.

  • rota

    Entgegen obigem Photopachwork wird in der Casting Jury Maria Ellena Boschi, Julia Unterberger und Maria Mawe, sitzen. Den Part des Dieter Bohlen wird andreas besetzen und goggile wird für die gute Stimmung sorgen. Philipp bleibt für den guten Ton verantwortlich, Tommy für den geschmiert geregelten Ablauf.
    Arno kann sich derweilen unter und auf dem Schlern als spezieller Oberkellner für die italienische Politprominenz bewähren. Michl und Ivo werden schlussendlich alles im christlichem Rahmen einbeten.

  • sepp

    kanditiert der Bischof nett in philipp gehn die mietglieder aus wos will er tien wen jemand interres hot konn er a a knecht sein mehr isch do lachhammer a nett

  • asterix

    Da werden nur Stimmen – Staubsauger gesucht. Nicht für den Landtag, da hocken sie ja schon selbst. Genau abgezählt. Aber weil sie Angst haben dass ihnen die Felle davonschwimmen, braucht es Stimmenfänger, Menschen mit einem gewissen Bekanntheitsgrad (Sportvereinspräsidenten, Musikkapellenobmänner, usw.) die der Opposition Stimmen wegfischen. Der Herr Bischof wäre zu gefährlich, der käme glatt selbst in den Polithimmel.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen