Du befindest dich hier: Home » News » „Schere im Kopf“

„Schere im Kopf“

Florian Kronbichler (Foto: Fb)

Der Ex-Parlamentarier Florian Kronbichler hat am Mittwoch in der Versammlung des Europarates über den  Zustand des Journalismus gesprochen.

Die Parlamentarische Versammlung des Europarates diskutierte und befand am Mittwoch über den „Zustand des Journalismus in Europa“, und erwartungsgemäß wurde sein Qualitätsverfall beklagt und die Wiederbesinnung auf das hohe Gut der Pressefreiheit beschworen.

Der Ex-Parlamentarier Florian Kronbichler stand als einer der Letzten auf der Rednerliste. „ls Reaktion auf die vielen Lamentos  hatte ich mir vorgenommen, ein bisschen journalistische Selbstkritik einzufordern. Vom Opfergehabe vieler Journalisten und der ,Schere in deren eigenem Kopf‘ wollte ich sprechen.“

In einer Aussendung schreibt Kronbichler:

„Da traf es sich, dass in einer Sitzungspause eine Gruppe freier Journalisten mir ihre Arbeitsbedingungen als Berichterstatter aus dem Europarat vortrugen. Diese hätten sich in letzter Zeit erheblich verschlechtert. So sei es gegenwärtig so, dass eine am Eingang zum Sitzungssaal eingerichtete ,Media Box‘ nur mehr von Parlamentariern genutzt werden dürfen. Diese können darin mithilfe bester Technik gegenüber einer Dienstjournalistin ihre gewünschten Statements abgeben. „Freien“ Journalisten steht diese Struktur nicht zur Verfügung. Sie können im Gegensatz zu früher auch die Pressestelle nicht mehr kostenlos benutzen.

Ich warf auf diese Informationen hin meinen vorbereiteten Redebeitrag weg und widmete die drei mir zustehenden Minuten ganz dem Zustand des Journalismus nicht „in Europa“, sondern im Europarat. Diese oberste institutionelle Hüterin der Menschenrechte, zu denen wohl auch die Pressefreiheit zu zählen sei, „geht bei sich selber mit keinem guten Beispiel voran“, sagte ich in meinem Beitrag. Der erst im Jänner gewählte Präsident des Europarats, unser entferntere Landsmann Michele Nicoletti aus dem Trentino, beklagte sich erst zu Beginn der Frühjahrs-Sitzungsperiode über geringe Aufmerksamkeit der Medien: „Sie berichten über den Europarat nur, wenn es darin eine Korruptionsaffäre gibt“.

Man ist versucht zu sagen, selber schuld!  Auf meine öffentliche Kritik hin hat Generalsekretär Jagland sofort die Dienststelle für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der Parlamentarischen Versammlung mobilisiert. Jetzt weiß ich, dass diese ein Jahresbudget von 6,138 Millionen Euro hat. Ihre Leiterin wird mich noch heute durch ihren Dienstbereich führen.“ 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    ja und lieb
    wir sind doch nur dumme proletener kronbichler, was willst du uns mit dieser geschichte sagen?
    um pressezensur zu erfahren musst du nicht ins EU parlament, da reicht schon unser länle, probier mal hier etwas zu sagen, dass nicht unserer zeitung entspricht , aber was sag ich du musst es ja am besten wissen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen