Du befindest dich hier: Home » Politik » Teure Kampagne

Teure Kampagne

Für die Fortführung der Anwerbungskampagne in Deutschland greift der Sanitätsbetrieb tief in die Taschen.

von Heinrich Schwarz

Die Führung des Südtiroler Sanitätsbetriebes muss feststellen: Die erste Phase der Personalanwerbungskampagne in Deutschland habe zwar allgemein gute Ergebnisse erreicht, ohne aber das Problem des Fachärztemangels zu lösen. Die logische Folge: Die Kampagne zur Suche von Ärzten muss weitergehen.

Auf ihrer letzten Sitzung kurz vor dem Jahreswechsel genehmigte die Sanitätsbetriebs-Spitze um Generaldirektor Thomas Schael zwei entsprechende Beschlüsse, die für Ausgaben von etwas weniger als 100.000 Euro sorgen.

Schael und Co. nehmen vorweg, dass es „auch aufgrund der besonderen Situation der Mehrsprachigkeit notwendig ist, sich als Südtiroler Sanitätsbetrieb auf dem Zielmarkt der Bundesrepublik Deutschland zu positionieren und sich als Arbeitgeber bekannt zu machen, um auch künftig Fachärzte aus dem deutschen Sprachraum anwerben zu können.“

Man müsse zudem ein Netzwerk mit potentiellen Bewerbern knüpfen – auch für Führungsstellen –, um auch mittelfristig Präsenz und Sichtbarkeit auf dem Arbeitsmarkt zu besitzen. Dies insbesondere vor dem Hintergrund, „dass in den nächsten Jahren eine Reihe von Führungskräften im ärztlichen Bereich in den Ruhestand treten wird.“

DIE DETAILS ÜBER DIE BEIDEN AUFTRÄGE AN ZWEI DEUTSCHE FIRMEN LESEN SIE IN DER MITTWOCH-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

UND:

301 Tage warten: Die Vormerkzeiten im Südtiroler Sanitätsbetrieb sind in vielen Abteilungen weiter angestiegen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Sind ja nicht die eigenen Taschen, also was soll’s.

  • goggile

    mal ne interessante frage: als armer steuerbuggler ist man ja gezwungen bei dringenden Visiten privat diese durchzufuerhe, seit seit einigen jahren diese privatanbieter wie Pilze aus den boden spriesen. fuer was ist die eu da? es könnten sammelklagen eingereicht werden da als Steuerzahler eine in meinen augen nicht mehr zeitgemässe behandlungsgeschwindigkeit bei Visiten im öffentlichen eingezahlten und berechtigen visitenort durfuerhbar ist. wieso haltet sich das duo stocker-schael immer noch wenn es immer wieder mediale Kritik gibt und es anstatt besser, schlechter wird?

    • pingoballino1955

      Frag mal den Landeshauptmann,vieleicht weiss der eine Antwort,schliesslich und endlich ist er im höchsten Grade für die Sanitätswartemisere mitverantwortlich,kann er ja dann vor den Wahlen erklären?????

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen