Du befindest dich hier: Home » Kultur » Die Gedenkfeier

Die Gedenkfeier

Reinhard Olt

Am Freitag findet die Gedenkfeier für Sepp Kerschbaumer in St. Pauls/Eppan statt. Die Gedenkrde hält Reinhard Olt.

Am Freitag, den 8. Dezember wird um 10.15 Uhr in St. Pauls/ Eppan eine Messfeier im Gedenken an Sepp Kerschbaumer, seine Mitstreiter und aller, die für die Heimat Opfer brachten, gefeiert. Anschließend wird im Friedhof bei einer Kranzniederlegung all jener gedacht, die sich für die Freiheit Tirols aktiv eingesetzt haben.

Die Gedenkrede wird Reinhard Olt halten.

Prof. Dr. Dr. h. c. Reinhard Olt, geb. 1952 in Haingrund (Odenwald) Studium der Germanistik, Volkskunde, Geschichte, Politikwissenschaft sowie Publizistik in Mainz, Gießen, Freiburg; anschließend Assistent; von 1985 bis 2012 Redakteur der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (F.A.Z), von 1994 bis 2012 politischer Korrespondent für Österreich, Ungarn, Slowenien und die Slowakei mit Sitz in Wien. Zudem: Lehraufträge an Hochschulen in Gießen, Frankfurt, Innsbruck sowie Graz. Gastprofessor in Budapest. Autor zahlreicher Fachpublikationen.

Für seine Arbeiten erhielt Dr. Olt viele Auszeichnungen und Preise, unter anderem den Adler-Orden des Landes Tirol (1990); den Verdienstorden der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol (2009); den „Niveau“-Preis des ungarischen Außenministeriums (2010) und den Großer Adler-Orden des Landes Tirol (2013). Akademische Ehrungen: „Doctor honoris causa und Professor“ der Eötvös-Loránd-Universität (ELTE), Budapest (2012); Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst (2013).

Vor 53 Jahren stand ganz Südtirol klagend und trauernd am Grab des Kaufmanns aus Frangart, Sepp Kerschbaumer. Weit über 20.000 Tiroler gaben ihm das letzte Geleit. Niemand hatte die Menschen gerufen, sie kamen einfach. Die wenigsten hatten Sepp Kerschbaumer persönlich gekannt. Aber sie kamen. „Mit ihm sein Land Tirol“ stand auf der Schleife eines riesigen Kranzes. Deutlicher konnte damit nicht die Trauer und Achtung für einen Mann bekundet werden, der im Leben nie an sich gedacht, dem das Schicksal seiner Tiroler Heimat mehr am Herzen lag und der die Heimat mehr geliebt hat als sein Leben. Das Begräbnis des im Leben allzeit bescheidenen Sepp wurde zu einer Großkundgebung für einen aufrechten Tiroler, für einen Märtyrer der Heimat.

Sepp Kerschbaumer stand mit 90 anderen Südtiroler Freiheitskämpfern am 9. Dezember 1963 in Mailand vor Gericht. Kerschbaumer hat dabei jegliche Verantwortung für die Demonstrationsaktionen auf sich genommen.

Wir wollen bei dieser Gedenkfeier für alle verstorbenen Freiheitskämpfer aber auch der Frauen und Mütter gedenken, die in diesen Jahren plötzlich auf sich allein gestellt, heldenhaftes leisteten.

So sei an die Aussage von Lina Steger aus Mühlen in Taufers erinnert, die 2001 schilderte, was sie und ihre Familie durchmachen mussten, erklärte:

„Die Heimat braucht für ihre Existenz Opfer. Je mehr wir Opfer bringen, umso mehr gehört sie uns.“

Lina Steger war als Schwester von einem Puschtra Buam wegen angeblicher politischer Verschwörung 3 Jahre inhaftiert.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen