Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Sieben gerissene Lämmer

    Sieben gerissene Lämmer

    Die gerissenen Lämmer (Foto: Hellrigl)

    Der Wolf hat offenbar wieder zugeschlagen: In Taufers in Münster wurden sieben gerissene Lämmer aufgefunden.

    Und schon wieder der Wolf:

    In Taufers in Münster wurden sieben gerissene Lämmer aufgefunden.

    Der Landwirt Luis Hellrigl hat folgenden Post auf Facebook gestellt:

    … der Wolf und die 7 (8)tote Schäfchen -erneut Wolfsattacke in Taufers i.M Es war wohl einer der schlimmsten Tage für die Familie Höchenberger.Vor 14 Tagen holten sie ihre 15 Schafe mit 13 Lämmer zum Egghof,wo sie in den Bergwiesen ihre Ruhe genießten.Am Abend suchten sie in den nahegelegenen Wald Schutz.Doch am Donnerstag kam alles anders.Als sie am Morgen das starke Jammern der Mutterschafe hörten beschlossen sie nachzusehen.der Wolf tötete 7 Lämmer 70m oberhalb des Hofes 1nes ist immer noch unauffindbar,die Förster der Station Mals bestätigten heute morgen den Wolfsangriff.Die Angst spüren auch die Kinder die sich nun nicht mehr alleine zum Schulbus trauen.“

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Reichts nicht langsam?
      Bürgermeister, erklärt alle Wölfe zu Sicherheitsrisiken.
      Jäger, schiesst endlich ALLE Wölfe ab.
      Bauern, helft euch selber mit ALLEN Mitteln.
      Wir wollen ein Wolfs- und Bärenfreies Südtirol.

    • morgenstern

      1. Liebe TZ, es gibt kein Taufers in Münster, sondern nur ein Taufers im Münstertal.
      2. Den Bauern ist offensichtlich die Eigeninitiative abhanden gekommen.

    • franz

      http://www.tageszeitung.it/2017/09/16/der-feuer-wolf/#comment-354311Die sogenannten “selbsternannten Tierschützer“ und Verantwortlichen Politiker für das “Wiederansiedelungsprojekt – Life Ursus “ für die nur Bär und Wolf das Recht zu leben haben, während Schaf, Ziege und Esel kein Recht haben bzw. nicht geschützt werden, müssten wegen Tierquälerei ( gemäß art. 544-ter c.p., & DL-Depenalizazione art 3 comma 1 )
      DL-Depenalizzazione 16 marzo 2015, n. 28 I decreti legislativi nn. 7 e 8 del 15 gennaio 2016, emanati a seguito della legge delega n. 67 del 28 aprile 2014, G.U. n. 17 del 22 gennaio 2016 bei der Staatsanwaltschaft angezeigt bzw. auf Schadenersatz bei Gericht zivilrechtlich verklagt werden.

    • silverdarkline

      Schaut’s endlich auf eure Viecher, anstatt zu lärmen und zu plärrn. Wenn ich dem Wolf die Mahlzeit präsentiere, braucht’s niemanden zu wundern! Kapiert ihr das denn nicht! Anscheinend ist doch was dran an der hinterwäldlerischen Einstellung der sog. Bauern. Und bevor jemand glaubt, ich sei ein Stadtler oder sonstwas..bin auf einem Hof aufgewachsen, mein Großvater und Vater hätten nie die Viecher sich selbst überlassen. Faules Pack, faules!

    • franz

      silverdarkline
      Um auf die Viecher zu schauen müssten Wolf und Bär abgeschossen werden, Sie gehören nicht in ein dicht besiedeltes Gebiet.
      Du bist sicher nicht auf einen Bauernhof aufgewachsen sonst könntest Du nicht so einen Schwachsinn schreiben, wie sollte ein Bauer auf seine Viecher aufpassen. ( außer der Bauer lässt die Viecher auf seine Bauernhof schön eingezeunt. oder im Stall)

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen