Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Mit 3 Promille am Steuer

    Mit 3 Promille am Steuer

    Foto: 123RF.com

    Im Sarntal ist in der Nacht auf Samstag ein Alk-Lenker mit 3 Promille aus dem Verkehr gezogen worden.

    Der Mann, ein Sarner um die 60, hat offenbar sehr tief ins Glas geschaut!

    Die Gemendepolizei von Sarnthein hat in der Nacht auf Samstag einen Alk-Lenker aus dem Verkehr gezogen, der mit 3 Promille Alkohol im Blut am Steuer saß.

    TAGESZEITUNG Online hat am Samstag beim Kommandanten der Straßenpolizei Sterzing, Peter Mock, nachgefragt, was der Sarner Alk-Lenker nun riskiert.

    Da der Mann aus dem Sarntal mit mehr als 1,5 Promille erwischt wurde, hat er eine Straftat begangen.

    Sprich: Er riskiert eine Haftstrafe von einem bis zu zwei Jahren.

    Des weiteren eine Geldstrafe von mindestens 3.000 Euro. Da der Sarner mit einem sehr hohen Promillewert gefilzt wurde, dürfte die Geldstrafe rund 5.000 Euro betragen.

    Auch werden dem Mann 10 Führerscheinpunkte abgezogen.

    Der Führerschein wird auf unbestimmte Zeit eingezogen, wobei der Alk-Sünder den rosa Lappen dann – sobald ein Richter grünes Licht gibt – neu machen muss.

    Das Auto ist der Mann ebenfalls los.

    Der einzige Trost:

    Er kann es, sobald es versteigert wird, selbst wieder ersteigern.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • sepp

      i glab ober nett wen i ginui Geld hon und vor den europäischen Gerichts Hof gehe das mir das Auto genommen weren kann Italien ist auch Europa und solche Gesetze gibs nirgens

    • erbschleicher

      Der hot woll Durst kopp, oder ament hepp er nichts. 🙂

    • b.e.o.b.a.c.h.t.e.r.

      Leute die solche Straftaten begehen, sollten exemplarisch bestraft, für ein paar Wochen eingesperrt und einem strengen psychologischen Therapieprogramm unterworfen werden; Führerscheinentzug auf Lebenszeit! (sagt einer, dem ein 1,8 Promille-Lenker einen Angehörigen umgebracht hat)

      • franz

        b.e.o.b.a.c.h.t.e.r.
        Führerscheinentzug auf Lebenszeit ?
        Articolo 186 con l’ammenda da euro 1.500 a euro 6.000, l’arresto fino da sei mesi ad un anno, qualora sia stato accertato un valore corrispondente ad un tasso alcolemico superiore a 1,5 grammi per litro (g/l). All’accertamento del reato consegue in ogni caso la sanzione amministrativa accessoria della sospensione della patente di guida da uno a due anni. Se il veicolo appartiene a persona estranea al reato, la durata della sospensione della patente di guida è raddoppiata La patente di guida è sempre revocata, ai sensi del capo II, sezione n, del titolo VI, in caso di recidiva nel biennio. Con la sentenza di condanna ovvero di applicazione della pena su richiesta delle parti, anche se è stata applicata la sospensione condizionale della pena, è sempre disposta la confisca del veicolo con il quale è stato commesso il reato, salvo che il veicolo stesso appartenga a persona estranea al reato. Ai fini del sequestro si applicano le disposizioni di cui all’articolo 224-ter. (9) (2) [..]
        Der Mann hat niemanden umgebracht., dafür gibt es das neue Gesetz “Omicidio stradale “ La legge sull’omicidio stradale è finalmente realtà. Pubblicata alle 20,30 del 24 marzo sulla Gazzetta Ufficiale, è entrata in vigore dopo la mezzanotte. Si tratta della legge n°41 del 23 marzo 2016, ed è significativo che un provvedimento così importante .
        http://www.giurisprudenzapenale.com/2016/03/03/lomicidio-stradale-legge-senato-approva-testo-via-definitiva/
        Die gleichen Strafen gelten übrigens auch bei Konsum von Drogen.

    • waldi

      Jetzt kommen Sie wieder alle aus ihren Löchern mit ihren gescheiten Kommentaren. Ist sowieso die größte Sauerei, die es gibt. Warum wird man für so etwas bestraft? Wenn etwas passiert, dann kann man sagen, ja ok, ist wie ein Mord. Aber nur die Waffe zu besitzen, dafür wird man doch nicht gleich als Mörder gerichtet? Ich finde das nicht in Ordnung. Und das mit dem Auto ist sowieso nur in Italien möglich. Diese Bananenrepublik. Aber die ganzen Kosovo-Typen, ja die laufen frei rum, egal ob sie einen totgeschlagen haben, oder nicht. Da rührt ihr euch nicht. Scheinheiliges Pack!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen