Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Wohnen im Blickpunkt

    Wohnen im Blickpunkt

    Der 7. Sozialpartnertisch wurde abgehalten. Die wirtschaftliche Entwicklung und leistbares Wohnen standen im Fokus.

    Südtirols Wirtschaft hat sich definitiv erholt, mit positiven Auswirkungen sowohl für die Unternehmen als auch im Hinblick auf die Beschäftigungssituation für die Arbeitnehmer Südtirols. So lautete der Grundtenor anlässlich des kürzlich stattgefundenen Sozialpartnertisches, an dem alle Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen Südtirols teilgenommen haben.

    Ein Anstieg der unselbständig Beschäftigten von 3,9 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres und eine Arbeitslosenquote von 3,5 Prozent (-1,1 Prozent gegenüber demselben Zeitraum des Vorjahres) zeugen von einem bedeutenden Aufschwung am Arbeitsmarkt.

    „Um diesen positiven Trend auch weiterhin zu unterstützen, ist es notwendig, die wirtschaftliche Entwicklung und insbesondere die Entwicklung der Unternehmen auch in Zukunft sicherzustellen. Digitalisierung, Innovation, Erreichbarkeit sind nur einige Faktoren, die für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und somit des Standortes Südtirol entscheidend sein werden“, heißt es vom Südtiroler Wirtschaftsring (SWR) in einer Aussendung.

    Eine große Herausforderung für die Betriebe stelle der aktuell bereits vorhandene und in Zukunft zunehmende Fachkräftemangel dar – ein Phänomen, das im gesamteuropäischen Raum zu beobachten ist. Ein wesentlicher Schlüssel, um diesem Phänomen entgegenzuwirken, sei die Aus- und Weiterbildung.

    Der SWR sagt: „Rund die Hälfte der Kinder, die im kommenden Jahr eingeschult werden, werden einen Beruf ausüben, der heute noch nicht bekannt ist. Zum einen ist hier die schulische Ausbildung gefordert, die Jugendlichen auf diese veränderten Anforderungen vorzubereiten. Zum anderen ist eine konstante Weiterbildung und Flexibilität der Arbeitnehmer notwendig – Stichwort lebenslanges Lernen.“

    Leistbares Wohnen

    Als zweites Thema wurde im Rahmen des Sozialpartnertisches das leistbare Wohnen erörtert. Südtirols Wohnungsmarkt sei aktuell gekennzeichnet von einem relativ hohen Anteil an Eigenheim (75 Prozent), während der Mietmarkt de facto kaum existiere.

    Insbesondere im Hinblick auf die dringend notwendige Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland, der Zunahme der Studierenden und der Mobilität und Flexbilität der Jugendlichen müssen laut SWR dringend Maßnahmen geschaffen werden, um den Mietmarkt zu unterstützen. Die Sozialpartner werden in den nächsten Monaten konkrete Maßnahmen überprüfen.

    Der Sozialpartnertisch

    Alle Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen Südtirols treffen sich in regelmäßigen Abständen, um einen offenen Dialog über gesellschaftspolitische Themen anzuregen.

    Am „Sozialpartnertisch“ nehmen folgende Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen teil: Autonomer Gewerkschaftsbund (AGB.CGIL), Autonomer Südtiroler Gewerkschaftsbund (ASGB), Confesercenti Alto Adige, Confprofessioni, Confcooperative, Handels- und Dienstleistungsverband (hds), Hoteliers- und Gastwirteverband (HGV), Legacoopbund, Raiffeisenverband Südtirol, Südtiroler Bauernbund (SBB), Südtiroler Gewerkschaftskammer (UIL-SGK), Südtiroler Gewerkschaftsbund (SGBCISL), Südtiroler Vereinigung der Handwerker und Kleinunternehmer (SHV), Unternehmerverband Südtirol (UVS), Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister (lvh). Initiator ist der Südtiroler Wirtschaftsring.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen