Du befindest dich hier: Home » News » Faule Jugend?

    Faule Jugend?

    20 Prozent der Jugendlichen in Italien arbeiten nicht, gehen nicht zur Schule und befinden sich auch nicht in einer beruflichen Ausbildung. Auch in Südtirol gibt es 4.500 sogenannte NEETs.

    von Heinrich Schwarz

    Italien ist einmal mehr Halter eines Negativrekordes innerhalb der EU: Jeder fünfte Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren ist ein sogenannter NEET. Dieser Begriff steht für junge Menschen, die keiner Arbeit nachgehen, keine Schule besuchen und sich auch in keiner beruflichen Ausbildung befinden („Not in Education, Employment or Training“).

    Hinter Italien mit einer NEET-Quote von 19,9 Prozent folgen Bulgarien mit 18,2, Rumänien mit 17,4, Griechenland mit 15,8 und Spanien mit 14,6 Prozent. Diese Daten hat die EU bekanntgegeben. Der europäische Schnitt liegt bei 11,5 Prozent.

    „Allgemein ist in jenen Regionen mit einer hohen Jugendarbeitslosigkeit auch die NEET-Quote groß. Vor allem in Süditalien gibt es sehr viele Jugendliche, die verzweifeln und sich erst gar nicht mehr um die Arbeitssuche oder um eine Ausbildung bemühen“, kommentiert Helmuth Sinn, Direktor der Landesabteilung Arbeit, die italienischen Zahlen. Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in Italien hätten kaum Erfolg gezeigt: „Die sogenannte Jugendgarantie hat nicht dazu geführt, dass die Jugendarbeitslosigkeit deutlich zurückgeht.“

    Konkret ist die NEET-Quote gegenüber 2015 um 1,5 Prozentpunkte zurückgegangen. Die Jugendarbeitslosigkeit sank seit 2014 von 42,7 auf 37,8 Prozent. Die Situation ist also weiterhin dramatisch. Zum besseren Verständnis: Die Arbeitslosenquote ist der Prozentanteil der Arbeitsuchenden an den Erwerbspersonen in der jeweiligen Altersgruppe. Die NEETs können zwar auch auf Arbeitssuche sein, beim Großteil dieser Gruppe ist dies zumeist aber nicht der Fall.

    Im Vergleich zu Italien steht Südtirol bestens da. „Wir haben italienweit die mit Abstand niedrigste Quote. Und auch europaweit sind wir gut dabei“, sagt Helmuth Sinn.

    Konkret: Die Jugendarbeitslosigkeit in Südtirol lag im Vorjahr bei 8,8 Prozent (EU-Schnitt 16,9 Prozent). Ein Jahr zuvor waren es noch 11,9 Prozent. 1.900 Jugendliche sind auf Jobsuche.

    Und es gibt hierzulande 4.500 NEETs. Das ergibt in der Altersgruppe von 15 bis 24 Jahren eine Quote von 7,7 Prozent.

    Sinn erklärt: „Wir haben mehrere Untersuchungen zu den NEETs durchgeführt und festgestellt, dass sich in dieser Gruppe viele junge Mütter befinden, die nicht am Erwerbsleben teilnehmen. Daneben auch Jugendliche, die auf Weltreise sind oder sich nach dem Studium eine Auszeit nehmen. Aber auch Personen, die dem Arbeitsmarkt aus anderen Gründen nicht zur Verfügung stehen – etwa aufgrund einer Behinderung oder bei besonderen Sozialfällen.“

    Der Anteil der Jugendlichen, die einfach nur faul sind bzw. resigniert haben, ist in Südtirol demnach ziemlich klein.

    Laut Helmuth Sinn ist das gute Lehrlingswesen in Südtirol mit der dualen Ausbildung ausschlaggebend für die in Italien beneidenswerten Zahlen. Praxisbezogenes Lernen sei ein wesentliches Element, um die Jugendarbeitslosigkeit in Grenzen zu halten. Nur Theorie sei zu wenig. Im Trentino ist die Jugendarbeitslosenquote mit 24,2 Prozent fast dreimal so hoch wie in Südtirol. Veneto hat sich indes mit 18,7 Prozent auf den zweiten Platz vorgearbeitet.

    Sinn erklärt, dass sich Südtirol nicht an der generellen Jugendgarantie in Italien beteiligt habe. Man habe stattdessen ein eigenes Maßnahmenpaket zur Förderung der Jugendbeschäftigung verabschiedet. Unter anderem werden Jugendtage veranstaltet. „In direkten Gesprächen haben wir gesehen, wo es die meisten Defizite gibt. Diese liegen effektiv bei den sprachlichen Qualifikationen – gerade im städtischen Bereich. Oft fehlt auch eine Ausbildung“, so der Arbeitsmarktexperte. Gravierende Fälle, bei denen es unter anderem an Anstand mangelt, gebe es auch – aber eher selten.

    „Auch wenn wir national überaus gut dastehen, zeigt der Blick auf die ausländischen Nachbarregionen, dass wir uns durchaus noch was abschauen können“, betont Helmuth Sinn. In Tirol liege die Jugendarbeitslosigkeit bei 7,1 Prozent, in Bayern sogar nur bei 4,4 Prozent. „Dort ist das Lehrlingswesen besser entwickelt als bei uns“, so der Abteilungsdirektor.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (10)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andreasdergscheidere

      Verstehe ihre Resignation.Sich am italienischen Arbeitsmarkt ausnützen zu lassen mit unbezahlten Praktika und befristeten Arbeitsverträgen,um dann zu wissen,dass man eh hinausgeschmissen wird,weil dann der nächste“billige“ kommt.Nicht jeder hat die Geduld dazu

    • franz

      Ich würde diese Situation nicht unbedingt der Faulheit der Jugendlichen zuschreiben.
      Schuld sind eher Verlogene Scheinheilge Politiker.
      Verständlich wenn Jugendliche resignieren, bei 5 Millionen Arbeitslosen ist die Chance eine Stelle mit fixen Arbeitsvertrag
      (Il contratto a tempo indeterminato ) zu bekommen gleich Null.
      Und selbst wenn jemand einen Arbeitsvertrag bekommt ist diese Stelle durch der Abschaffung des art 18 -des Jobs Act. längst nicht mehr so sicher.
      die restlichen Arbeitsverträge mit Voucher und anderen befristeten Arbeitsverträgen ist eine reine Versklavung junger Menschen. Bei einen Stundenlohn von 3 €.
      Die Vision der Linken in Europa und vor allem in Italien mit der Regierung Renzi -Gentiloni unterstützt von SVP Vasallen des PD ist mit Sklaven aus Afrika die Lohnkosten zu senken.
      Wie zum Thema “Flüchtlinge im Wald“ geschrieben. http://www.tageszeitung.it/2017/05/17/fluechtlinge-im-wald/#comment-346590
      Kein Wunder wenn jährlich 120 000 junge Menschen abwandern müssen um sich im Ausland eine Arbeit zu suchen.
      Der Jobs Act von Renzi der nie vom Volk gewählt wurde war ein totaler Flop.
      Die großangekündigten 600.000 zusätzlichen Stellen die Renzi der Marktschreier angeblich geschaffen hat war in Wirklichkeit ein totale Blödsinn und Verarschung .
      600.000 Stellen mit Voucher bzw. befristeten Arbeitsverträgen
      http://www.secoloditalia.it/2017/05/lavoro-la-truffa-del-jobs-act-crollano-i-contratti-stabili-e-cresce-il-precariato/

    • morgenstern

      Qualifikation Null, die Bereitschaft sich zu qualifizieren Null und dennoch groß fordern, herzlich willkommen im Club der missratenen Ableger.

    • brunelleschi

      Wer im Leben weiterkommen will, muss sich heute mehr denn je anstrengen. Das Leben ist kein Wunschdenken. Die Jugend von heute weiß fast alles, besonders was sie verdienen müsste, nur an der Qualifikation, dem Benehmen und Ehrgeiz fehlt es vielen.

      Befristete Arbeitsverträge sind in Ordnung, das ist ein Zeitraum, in dem der Mitarbeiter und Firmen-Inhaber, prüfen, ob sie zueinander passen.

    • yannis

      würden wir Erwachsene, wenn wir heute Jugendliche wären für einen Lohn unter den Sozialhilfesatz (Existenzminimum) arbeiten ?
      Ich jedenfalls nicht.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen