Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Glücksspiel macht reich

    Glücksspiel macht reich

    Foto: 123RF

    Das Land nimmt jährlich über 35 Millionen Euro an Steuern aus Glücksspielen ein – und stellt für Glücksspiel-Bekämpfung lediglich 383.000 Euro bereit.

    von Heinrich Schwarz

    Die Zahlen sind erschreckend. In der Region Trentino-Südtirol wurden im Vorjahr 265 Millionen Euro bei Glücksspielen verzockt. Das sind pro Einwohner 250 Euro.

    Insgesamt mehr als 1,2 Milliarden Euro wurden in Glücksspiele gesteckt – davon kamen am Ende aber nur 950 Millionen Euro an Gewinnen zurück. Die Gewinnquote lag also bei nicht einmal 80 Prozent. In den letzten Jahren sind die Ausgaben für Glücksspiele angestiegen.

    Laut einer Erhebung des Landesstatistikinstitutes ASTAT vom Herbst 2016 sind in Südtirol zwischen 4.000 und 7.000 Menschen spielsüchtig. Weitere 12.000 Südtiroler zeigen einen problematischen Zugang zum Glücksspiel. Besonders stark von der Suchtgefahr betroffen sind junge, männliche Spieler zwischen 21 und 30 Jahren, ebenso wie Arbeitsuchende oder befristet Beschäftigte.

    Vor wenigen Monaten hat der Freiheitliche Landtagsabgeordnete Roland Tinkhauser eine Landtagsanfrage zum Thema Glücksspiel eingereicht. Als Anlass nahm er nicht nur den Höhenflug des Glücksspiels, sondern auch die aktuelle Finanzierung des Landes für das „Netzwerk Spielsucht“ in Höhe von 383.000 Euro. Dieses Geld steht heuer zur Bekämpfung des pathologischen Glücksspiels zur Verfügung.

    Vor zwei Jahren noch stellte die Landesregierung 613.000 Euro bereit. Weil am Ende allerdings nur 412.000 Euro ausgegeben wurden – es habe einen starken Rückgang der Einweisungen in das Therapiezentrum Bad Bachgart gegeben –, musste dem Land Geld zurückgezahlt werden.

    Roland Tinkhauser ließ sich von Landeshauptmann Arno Kompatscher auflisten, wie hoch die Steuereinnahmen für die wichtigsten Glücksspiele – Rubbellose, Slots, Videolottery und Spielwetten – sind.

    Jetzt liegt die Antwort vor.

    LESEN SIE IN DER DIENSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG:
    – Wie hoch die jeweiligen Steuereinnahmen für Italien und Südtirol waren
    – Wie viele Gesetzesübertretungen die Finanzwache in den letzten zwei Jahren aufgedeckt hat
    – Die zwölf Firmen mit Sitz in Südtirol, die im Glücksspielbereich tätig sind

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (14)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • abnormal

      Das gleiche gilt für Alkohol.
      Es ist traurig wie der Mensch doch für blöd verkauft wird.
      Alkohol, Nikotin und Glücksspiel – die Massenmorddrogen

      • watschi

        stimmt, aber nur weil der mensch einfach nicht imstande ist sich zu mässigen. ein bis zwei glässchen wein, 5 tage die woche, kònnte fast jeder vertragen ohne krank zu werden. das gleiche gilt für das glückspiel. der mensch muss nur verstehen, dass es nichts nützt viel geld dafür zu investieren. ein paar euro die woche reichen auch aus um meistens nichts zu gewinnen oder im fall den jackpott zu knacken. gewinnen tut in jedem fall immer der staat oder das land, deswegen nennt man sie auch die steuern der idioten

        • abnormal

          @watschi
          Drum lass ich das Teufelszeug (Alkohol und Nikotin und Spiele) gleich ganz weg. Und du besser auch. Sonst merkst du eines Tages, dass es ohne dein Quantum Alkohol am Tag (der, wie du sagst gesund sein soll – selten so gelacht) gar nicht so recht klappen will mit den täglichen Aufgaben. Ich wette so einige die das hier lesen können ein Lied davon singen.

          • franz

            abnormal – “Drum lass ich das Teufelszeug (Alkohol und Nikotin und Spiele ) !“
            abnormal räuchert sich lieber mit irgend welchen Mist seine hohle Birne ein. 🙂 🙂
            Schließlich geht es darum cool auszusehen Nach dem Motto;
            Einer Sache ist beim Konsum von Drogen nämlich extrem wichtig: Dabei cool auszusehen. Denn was ist sonst der Sinn eines Flirts mit Herzinfarkt, Atemstillstand und Koksgeschwätz, außer jüngere und leicht zu beeindruckende Menschen denken zu lassen, dass du der heiße Scheiß bist? Es gibt schließlich nichts Wichtigeres im Leben als die Zustimmung der Anderen. Gras hat Nachteile, aber es bietet auch eine ziemlich solide und risikoarme Möglichkeit, Leute wissen zu lassen, dass du ein Teil der Party bist und dich nicht an kleinen Dingen aufhängst wie Arbeit, Familie und Schule und all dem anderen Scheiß, der zwischen Joints passiert. 🙂 🙂

      • franz

        Das gleiche gilt für für Drogen – Cannabis.usw. traurig, dass es Menschen gibt die andere davon überzeugen wollen, dass Drogen gesund sind .
        Dealer sehen natürlich eine großeses Geschäft, ähnlich wie Glücksspielbetreiber
        Zum Unterschied , dass der Genuss von Alkohol in Maßen 1 Glas Wein oder ein zwei Bier zum Essen nicht schädlich ist und so gesehen Sinn macht ( ausgeschlossen jugendliche , Schwanger und Lenker von Fahrzeugen ) machen der Konsum von Drogen wie auch Cannabis keinen Sinn.
        Während bereits der Konsum geringer Mengen von Cannabis zu Langzeitwirkung, Abhängigkeit und Unfruchtbarkeit bei jungen Männer führt.
        Wer da nicht versteht sollte sich in Bad Bachgard bei Dr. Zingerle therapieren lassen

        • abnormal

          @franz
          Dich hat niemand gefragt

          • franz

            Nochmal zum Unterschied, der Genuss von Alkohol in Maßen 1 Glas Wein oder ein zwei Bier zum Essen ist nicht schädlich und macht so gesehen Sinn.
            beim Glückspiel hat der Spieler immerhin die Chance zu gewinnen, bei Drogen gibt es weder etwas zu gewinnen ( außer für den Dealer ) noch macht es Sinn.

            • roadrunner

              Ist das jetzt eine Anstiftung zum Alkoholkonsum, in einem Forum wo auch Minderjährige mitlesen können. Willst du etwa verantworten, dass Jugendliche Alkohol unter dem Deckmantel der Gesundheit zu trinken beginnen? Willst du das sie alkoholabhängig werden?

            • ahaa

              Es macht keinen Sinn zuckehaltige Getrànke zu geniessen.Besonders der Lagrein beansprucht auch deine Zàhne,wenn du sie noch hast.Zwei Bier sind zuviel um nachher noch zu fahren,besonders im Sommer wenn es warm ist. 🙂

            • roadrunner

              …und er meint, er trinkt ein Glas Wein oder zwei Bier pro Mahlzeit! Ich hoffe, er nimmt nur eine Mahlzeit am Tag zu sich, ansonsten ist er ja den ganzen Tag über benebelt!
              Beim Glücksspiel kann man ja auch gewinnen, ja ein Spiel, aber in Summe verliert man immer, das ist ja der Teufelskreis der Spielsucht, welcher Spieler in den Ruin treibt. Der „Sinn“ was er meint, ist wohl unter „Benebelung“ entstanden…

            • abnormal

              @ roadrunner
              Du hast vollkommen recht. Stell dir vor, franz trinkt wohlwollend ausgedrückt nicht zum Frühstück das erste Glas Wein sondern zu Mittag, bei der Marende und beim Abendessen. Ja, dann wäre er ab 13 Uhr betrunken. Falls er arbeitet gefährdet er sich und andere. Falls er Auto fährt das gleiche.
              Und den jungen Leuten suggeriert er, dass nichts dabei wäre sich langsam zum Alkoholiker zu machen (oder schnell).

          • franz

            @abnormal
            Hab ich Dich gefragt ?

    • yannis

      Spieler, Raucher, Trinker, usw. die Gruppe die ständig über die Steuern mault, aber sie dennoch freiwillig zahlt.

    • franz

      @abnormal
      Auch für Dich gilt das gleiche wie für roadrunner !
      Vorher lesen lernen, nachdenken und dann schreiben !
      http://www.tageszeitung.it/2017/06/04/ist-kiffen-doch-schlimm/#comment-347746

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen