Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Claudias Mannschaft

    Claudias Mannschaft

    Claudia Plaikner und Josef Vieider

    Claudia Plaikner und Josef Vieider

    Die neue Obfrau des Heimatpflegeverbandes, Claudia Plaikener, hat ihren Stellvertreter ernannt: Josef Vieider.

    Wie gleich nach ihrer Wahl angekündigt, will die neue Obfrau des Heimatpflegeverbandes Südtirol, Claudia Plaikner, ihre Arbeit konkret angehen und so hat sie auch schon am vergangenen Samstag die alten und neuen Vorstandsmitglieder zu einer Klausur eingeladen, um sowohl das kurzfristige, als auch das mittel- und langfristige Programm zu definieren.

    Gleich zu Beginn der Versammlung stand die Wahl ihres Vizes auf dem Programm, sind doch beide Anwärter, Josef Vieider und Franz Fliri, am 8. April stimmengleich aus der Wahl der Verbandsorgane hervorgegangen.

    Die neue Obfrau betrachtet das Abstimmungsergebnis als reinen Zufall und hat als Zeichen der Wertschätzung deshalb den Wunsch geäußert, Josef Vieider für die erste Hälfte ihrer Obfrauschaft und Franz Fliri für die zweite Hälfte zu ernennen.

    Beide Kandidaten haben sich damit einverstanden erklärt und somit stehen ihr bis zum 8.10.2018 Josef Vieider und dann bis zu den Neuwahlen im Frühjahr 2020 Franz Fliri als Vize zur Seite.

    Was das Programm betrifft, so hat die Obfrau bekräftigt, dass die Leitlinien des Verbandes nach wie vor Gültigkeit haben und man sich weiterhin mit viel Engagement den Kernaufgaben der Heimatpflege widmen will. Zu diesen gehören der Schutz der Natur- und Kulturlandschaft, der Denkmal- und Ensembleschutz sowie die Raumordnung. Mittelfristig will der Verband wieder Dorfbegehungen organisieren, um auf bestehende Werte vor Ort aufmerksam zu machen und dem Verfall von historischer Bausubstanz entgegenzuwirken. Auch auf Themen wie Fassadenschutz, Bodenversiegelung, Lichtverschmutzung und dergleichen soll bei den Ortsbegehungen hingewiesen werden.

    Weiters plant die neue Obfrau die Fachberater des Verbandes durch zusätzliche Fachkräfte aufzustocken und sowohl die Mitglieder des Landesvorstandes als auch die Pressereferentin vermehrt in das Verbandsgeschehen einzubinden. Der Verbandsgeschäftsführer soll indes von der erdrückenden Bürokratie entlastet und mit neuen und weitreichenden Kompetenzen auf nationaler als auch auf internationaler Ebene ausgestattet werden.

    Ein ehrgeiziges Ziel der Obfrau ist auch die Einbindung von Jugendlichen in die Verbandsarbeit. Wie das erfolgen kann und soll, darüber wird sich der Landesvorstand in den nächsten Monaten Gedanken machen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen