Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die Bürgerwehr

    Die Bürgerwehr

    Die Facebook-Seite der Gruppe „adesso basta bz"

    Die Facebook-Seite der Gruppe „adesso basta bz“

    In Bozen hat sich eine Bürgerwehr gebildet. Dieser sollen bereits 40 Mitglieder angehören.

    Nun hat auch Bozen eine Bürgerwehr.

    Diese Bürgerwehr organisiert sich über die Facebook-Seiten „adesso basta bz“ und „Adesso Basta“.

    Der Bürgerwehr sollen bereits 40 Mitglieder angehören. Die beiden Facebook-Gruppen haben gemeinsam knapp 800 Mitglieder.

    bildschirmfoto-2017-02-18-um-07-08-56Die Bürgerwehr, der eine Nähe zur Bewegung CasaPound nachgesagt wird, patrouilliert bereits in den Nachtstunden in den Stadtvierteln Europa und Don Bosco.

    Wie es heißt, sollen in den nächsten Wochen noch andere Stadtviertel dazukommen.

     

     

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • watschi

      finde ich super. mander es isch zeit

    • hells_bells

      Wenn der Staat versagt mússen sich die Búrger organisieren, eine gefährliche Entwicklung!

    • martinal.

      Demjenigen, der hier jubelt, dem gebe ich mit auf den Weg: nur die dümmsten kälber wählen ihre schlächter selber! Casa Pound nahe Bürgerwehr … Gehts noch?

    • criticus

      Unsere lasche Demokratie, die jeden Einbrecher besser beschützt als den Bestohlenen, fördert leider solche Bürgerwehren. Was nützen die ganzen Videokameras, wenn man den Verbrecher nicht zur Rechenschaft zieht? Strengere Gesetze und sofortige Ausweisungen müssten längst schon eingeführt sein. Und was wichtig ist, der angestellte Schaden soll vergütet werden, auch unter Zwangsarbeit. Ansonsten hat dieses Gesindel überhaupt kein Respekt.

    • goggile

      seit wenn isch sowos legl? bei der landbevòlkerung die vor jahren so etwas machen wollte schreiteten ordnungsstaatskràfte dagegen. hier nicht? so wie bei den Faschisten auch nichts gemacht wird? mi wuerde es nicht wundern wuerden deutsche auch verfolgt von diesen buergerwehen. fuer recht und Ordnung haben die staatskràfte von und steruzahlern finanziert zu sorgen und es sollte Organe geben die diese ueberpruefen dass richtig gearbeitet wird. auch die Gerichtsbarkeit sollte von einem unabhängigen organ Beispiel rechnugnshof der òffentliche auftràge usw. kontrolliert, kontrolliert werden. Organe wo sie als oberste gelten und sich selbst loben in den vielen pràsetationen sind fehl am platz. es gehòrt vieles verändert. es wird leider noch Jahrzehnte dauern, da werden wir fals wir das noch erleben auf die heutige Steinzeit zurueckblicken.

    • checker

      Dies ist eine sehr problematische Entwicklung. Casa Pound besetzt das Thema der öffentlichen Sicherheit und kümmert sich um soziale Belange. Zumindest tun sie es um Wähler zu bekommen – und wie man bei den letzten Gemeinderatswahlen gesehen hat mit Erfolg. Und glaubt mir, jetzt mit dem Finger auf Casapound zu zeigen, wäre komplett falsch. Es wird immer Unverbesserliche in unserer Gesellschaft geben, der Punkt ist ein anderer: Die Politik schafft es nicht mehr, die Probleme der Leute überhaupt wahrzunehmen, weil sie ideologisch verblendet und dazu in ihrem üblichen Fahrwasser gefangen ist. Hier ist in erster Linie die SVP (auch die anderen natürlich) anzugreifen, sie hören den Leuten nicht mehr zu und wenn, dann wird wie beim Jungärztebrief das Thema arrogant beiseitegewischt. Dabei brauch man sich nur unter den Leuten umzuhören und seine AUgen aufzumachen um zu sehen, dass gerade die Themen der sozialen Gerechigkeit sowie das Thema Sicherheit, die Leute sehr verunsichert. Hier MUSS die Politik in SÜdtirol drauf eingehen. Sonst tut es eben Casapound.
      Aber mittlerweile habe ich die Hoffnung schon aufgegeben und glaube, dass wir in 2 Jahren sowieso eine komplett neue Parteienlandschaft in Südtirol haben werden.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen