Du befindest dich hier: Home » Chronik » Der gefälschte Pass

    Der gefälschte Pass

    Schneefall am Brenner

    Die Polizei hat am Brenner einen 22-jährigen Senegalesen verhaftet, der sich mit einem gefälschten Pass ausgewiesen hatte.

    Im Zuge der Grenzkontrollen am Brenner hat die Polizei einen 22-jährigen senegalischen Staatsbürger verhaftet. Der Mann wollte mit dem Zug nach Italien einreisen.

    Der Mann, der sich in Begleitung zweier Nicht-EU-Bürger befand, die eine reguläre Aufenthaltsgenehmigung vorweisen konnte, wies sich mit einem Pass aus, der den Polizeibeamten verdächtig vorkam. Nach einer genaueren Kontrolle stellte sich heraus, dass der Pass tatsächlich gefälscht war.

    Der Senegalese, der in Deutschland ansässig war, wurde wegen Besitzes gefälschter Ausweispapier verhaftet und in das Bozner Gerichtsgefängnis eingeliefert.

     

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (1)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Das zeigt, wie wichtig Grenzkontrollen sind.
      Diese Herren – Dealer- Jihadisten -Terroristen ( siehe Anis Amri: Attentäter von Berlin benutzte 14 Identitäten |Quelle : ZEIT ONLINE ) zirkulieren kreuz und quer in Europa .Zum Glück, dass es Staaten wie Österreich Ungarn und die Visegrad Staaten gibt die ihre Grenzen kontrollieren und damit ihre Bürger schützen, was schließlich auch uns zu Gute kommt.
      Was unseren blauäugigen Realitätsverweigerer, Scheinpopulisten – Renzi, Kompatscher, Stocker & Co der links grünen PD/SVP Regierung natürlich nicht passt.
      Scheinpopulisten die mit postfaktischer Desinformation versuchen regelmäßig alles schönzureden und herunterzuspielen:
      Besonders bedenklich ist dabei die Gefahr von Krankheiten ( wie den seltenen Meningokokken-Typs X ( Südtiroler Tageszeitung berichtete ) http://www.tageszeitung.it/2017/01/23/seltener-meningokokken-typ/
      ) die durch illegalen unkontrollierten nicht identifizierten bzw. ohne Gesundheit Check up Immigranten eingeschleppt werden.
      Was die Verantwortlichen der Sanität natürlich ebenfalls versuchen herunterzuspielen.
      Wohl nach dem Motto von Frau Stocker “ Man sollte irgendwie Schreckensgespenste vermeiden die Menschen verunsichern oder “Begrifflichkeiten“ die den Menschen Angst machen.
      http://www.tageszeitung.it/2016/02/14/kein-hotspot-am-brenner/ Video 1:45
      Gerade dieser Meningokokken-Typs X der in der Subsahara – Schwarzafrika verbreitet ist wird vermutlich aus diesen Gebieten eingeschleust.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen