Du befindest dich hier: Home » Politik » Bergers Widerstand

    Bergers Widerstand

    Berger senatWarum SVP-Senator Hans Berger die Arbeitsmarktreform verteidigt – und eine Einschränkung der umstrittenen Voucher bedauert.

    von Heinrich Schwarz

    Hans Berger ist froh, dass das Verfassungsgericht ein Referendum zum aufgeweichten Kündigungsschutz (Artikel 18 des Arbeiterstatutes) für unzulässig erklärt hat. „Mit der Reform hat Italien das Arbeitsrecht halbwegs europafähig gemacht. Die Übermacht der Gewerkschaften in Italien hat die Wirtschaft blockiert, denn die Tatsache, dass kaum unbefristete Arbeitsverträge abgeschlossen worden sind, war eine Folge dieses rigiden Kündigungsschutzes. Wenn ein Arbeitnehmer nun bei größeren Mängeln gekündigt werden kann, führt dies zu mehr Beschäftigung“, so der SVP-Senator.

    Die Voucher hat Berger zuletzt im Parlament verteidigt. Er sagt: „Wenn jemand schnell gebraucht wird – und das ist speziell in Südtirol im Tourismus und in der Landwirtschaft der Fall – hatte man in Vergangenheit keine Möglichkeit, eine Person legal zu beschäftigen. Die Voucher sind eine sehr gute Lösung für eine flexible, schnelle Möglichkeit einer legalen Gelegenheitsbeschäftigung.“

    Leider seien Schlupflöcher gefunden worden, um die Voucher auszunutzen. „Deshalb müssen jetzt wohl all jene, die legal von den Vouchern Gebrauch gemacht haben und froh über diese Möglichkeit waren, durch irgendwelche Änderungen mehr Bürokratie und Kontrollen über sich ergehen lassen. Das ist in Italien leider Gottes immer das Schicksal der Ehrlichen“, ist Berger enttäuscht.

    LESEN SIE AM FREITAG IN DER TAGESZEITUNG:
    – Was Sie zum Referendum wissen müssen, das möglicherweise im Frühjahr stattfindet
    – Wie Gewerkschafter Alfred Ebner auf die Entscheidungen des Verfassungsgerichtes reagiert

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen