Du befindest dich hier: Home » Chronik » Wo ist der Stabstrahler?

    Wo ist der Stabstrahler?

    imageIn den Bozner Stahlwerken wird weiter nach dem vermissten radioaktiven Stabstrahler gesucht. Eine Gefahr für die Bevölkerung schließt die Landesumweltagentur aus.

    Der vor zwei Wochen in den Bozner Stahlwerken Valbruna abhanden gekommene radioaktive Stabstrahler ist bisher nicht wieder aufgetaucht.

    Die Landesumweltagentur überwacht die Situation. Auf der Grundlage ihrer Messungen und Kontrollen kann eine Gefahr für die Bevölkerung ausgeschlossen werden.

    Die Suche nach dem Strahler geht weiter. Zu diesem Zweck wurde in den Stahlwerken vor einer Woche ein mit zwei sehr sensiblen Detektoren ausgestattetes Portal in Betrieb genommen. Dieses Portal ist mit Kollimatoren versehen, durch die das Verhältnis zwischen Signal und Rauschverhältnis erhöht wird. Der gesamte Metall, es handelt sich um tausende Tonnen und ein riesiges Volumen, wird nun Schritt für Schritt überprüft.

    Die Sensibilitätsschwelle wurde dabei so eingestellt, dass sie bestens auf die gesuchte radioaktive Quelle reagiert, die ja durch Material abgeschirmt ist. Zur Stahlverarbeitung zugelassen wird nur das Material, dass diese Kontrolle durchlaufen hat. Zudem werden gammaspektrometrische Messungen zur Identifizierung etwaiger radioaktiver Isotopen durchgeführt.

    Die Messungen und Kontrollen werden in den kommenden Wochen fortgesetzt, sofern der Stabstrahler nicht vorher gefunden wird, so das Presseamt des Landes.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (1)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • goggile

      ICH HAB IN DEN LETZTEN JAHREN BEI DEN ZAHLREICHEN UMWELTKRITISCHEN UNFAELLEN IN SUEDTIROL NOCH NIE VON EINER GEFAHR FUER DIE BEVOELKERUNG GEHOERT. IMMER NUR DASS KEINE GEFAHR AUSGEHT. EINMAL GEHT ES UM FEINSTAUB EINMAL UM DIE STAHLWERKE EINMAL UM DEN VERBRENNUNGSOFEN EINMAL UM DAS SILIZIUMWERK EINMAL UM DIE BRI.. IN BRIXEN EINMAL UM DIES UND EINMAL UM JENES.
      ICH HAB NOCH NIE EINEN BEAMTEN ERLEBT IN DIESEN JAHREN DER EINE GEFAHR ODER EINE NEGATIVE TATSACHE WIE ZUWANDERUNG MIT DEREN BEGLEITERSCHEINUNGEN USW ERLEBT.
      WANN HOERT MAN IN EINEM ANGEBLICHEN RECHTSSTAAT ENDLICH AUF POSITION FUER DAS BEQUEME ZU BEZIEHN BZW WANN HOERT DIESE GESETZLICH HEUCHLERISCHE MASCHE IN VIELEN BEREICHEN DER EUROPAEISCHEN UNION ENDLICH AUF!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen