Du befindest dich hier: Home » Politik » Knolls Intervention

    Knolls Intervention

    Der Abgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, interveniert bei der EU-Kommission, um Studienplätze für die Südtiroler zu sichern – mit einem Schreiben in Luxemburgisch.

    Mit einem offiziellen Schreiben an den Präsidenten der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, unterstützt die Süd-Tiroler Freiheit den dringenden Appell der Tiroler Landesregierung, die Kontingentregelung an den österreichischen Universitäten aufrecht zu erhalten.

    „Es ist wichtig, dass auch aus Süd-Tirol ein klares Signal kommt, denn nur durch diese Regelung werden die Süd-Tiroler Studenten auch zukünftig einen Studienplatz in Österreich erhalten, so Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit.

    An den österreichischen Universitäten gilt derzeit eine Kontingentregelung, welche für das Medizinstudium 75% der Studienplätze für Österreicher reserviert. Unter diese Österreicher-Quote fallen auch die Südtiroler Studenten. Wenn diese Regelung von der EU nicht mehr akzeptiert wird, haben Südtiroler Studenten zukünftig kaum mehr eine Chance auf einen Studienplatz in Österreich. Ein akuter Ärztemangel und gravierende Folgen für das Süd-Tiroler Gesundheitswesen wären die Folgen.

    Für Studenten aus Südtirol ist die Ausbildung an den österreichischen Universitäten unverzichtbar, um das Studium in der eigenen Muttersprache zu absolvieren. Die Universität Innsbruck ist zudem auch für Südtirol die offizielle Landesuniversität. Dies darf von der EU nicht unberücksichtigt bleiben.

    Um die Bedeutung der muttersprachlichen Ausbildung für Südtiroler Studenten zu unterstreichen, die nur durch die Aufrechterhaltung der Österreicher-Quote garantiert werden kann, hat die Süd-Tiroler Freiheit den Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker in seiner luxemburgischen Muttersprache angeschrieben.

    Luxemburgisch ist eine Variante des Moselfränkischen, das einen Zweig des Westmitteldeutschen darstellt. Seit 1984 ist Luxemburgisch die Nationalsprache der Bevölkerung des Großherzogtums und wird, ähnlich wie das „Ladin Dolomitan“, zunehmend zu einer Schriftsprache ausgebaut. Die Amtssprachen in Luxemburg sind Französisch und in äußerst seltenen Fällen auch Deutsch. Des Luxemburgischen dagegen bedient man sich überwiegend in der mündlichen Kommunikation, in Radio und Fernsehen.

    Der Sprachwissenschaftler Dr. Cristian Kollmann, der selbst einige Jahre als Namenforscher an der Universität Luxemburg tätig war und nun für den Landtagsklub der Süd-Tiroler Freiheit arbeitet, hat das Schreiben übersetzt.

    Un de President vun der EU-Kommissioun,
    den Här Jean-Claude Juncker,
    Bréissel.

    Géigestand: Oprechterhalung vun der Kontingentregelung fir d’Medezinstudium op den éisträicheschen Universitéiten – D’Äusbildung vun de Süd-Tirouler Studente muss geséchert bleiwen!

    Veréierten Här Kommissiounspresident!
    Als Deputéierten am Süd-Tirouler Landtag erlaben ech mir, Iech an Ärer lëtzebuergescher Mammesprooch unzeschreiwen.
    Et geet dorëms, datt am Kader vun der Kontingentregelung fir den Zougank bei d’Medezinstudium op den éisträicheschen Universitéiten d’Wichtegkeet vun der mammesproochlecher Äusbildung fir d’Süd-Tirouler Studenten ënnerstrach gëtt.
    Dës kann nëmme garantéiert ginn, andeems déi Regelung, déi hei ënne
    beschriwwe gëtt, oprechterhale bleift.

    Op den éisträicheschen Universitéite gräift zënter 2006 eng Kontingentregelung, mat deerer 75 % vun de Plazen am Medezinstudium fir Studente mat engem éisträichesche Première-Diplom reservéiert ginn. Ënnert dës Studente falen och d’Süd-Tirouler. Weider 20 % si fir EU-Bierger virgesinn, an déi reschtlech 5 % fir Net- EU-Bierger.

    Vu datt an de Staaten vun der EU ganz ënnerschiddlech Zouganksviräussetzungen bei d’Universitéite gëllen (Fraisen vum Studium, numerus clausus a.e.w.), ass et an de leschte Joren zu engem verstäerkten Zoustrom vun äuslännesche Studente bei
    d’éisträichesch Universitéite komm. Virun allem gesäit sech d’Universitéit Innsbruck mat engem staarken Zouwuess vu Studente vun Däitschland konfrontéiert. Dës ëmgoen dobäi deen an Däitschland gëltegen numerus clausus.

    Déi éisträichesch Universitéiten a besonnesch d’Universitéit Innsbruck, déi och fir de Süd-Tiroul déi offiziell Landesuniversitéit ass, garantéieren eng Äusbildung vun de Süd-Tirouler – als éisträichesch Minoritéit am italienesche Staatsgebitt – an hirer Mammesprooch.

    Fir de Fall datt d’Kontingentregelung net verlängert gëtt, wäerten d’Süd-Tirouler Studente knaps nach eng Aarbechtsplaz op den éisträicheschen Universitéite kréien. Dat heescht, datt hinen esou déi fir eng sproochlech Minoritéit essentiell Äusbildung an hirer eegener Mammesprooch verwiert bleift.

    Op der Medezinescher Fakultéit vun der Universitéit Innsbruck ass – trotz der Kontingentregelung – d’Unzuel vun den éisträicheschen Absolventen zënter 2008 ewell vun 346 op 142 zeréckgaangen. Dës Unzuel wäert ouni Kontingentregelung weider sénken, an a spéitstens 10 Jore wäert am ganzen Tiroul en akuten Dokteschmangel äusbriechen. D’Gefor fir d’Gesondheetsversuergung läit domatter op der Hand.

    Esou eng Situatioun hätt net nëmme gravéierend Äuswierkunge fir d’Bevëlkerung, mee géif och dem ganzen Tiroul (Nord-, Ost-, Süd-Tiroul) als Wiertschaftsstanduert an als Tourismusdestinatioun Schued zoufügen.

    A menger Funktioun als gewielten Deputéierten am Süd-Tirouler Landtag riichten ech un Iech, Här President, den dréngenden Appell, datt déi elo gëlteg Kontingentregelung fir den Zougank bei d’Medezinstudium op den éisträicheschen Universitéiten och an der Zoukonft oprechterhale bleift.
    Süd-Tiroul, den 29. Juli 2016.

    Mat frëndleche Gréiss,
    Sven Knoll,
    Deputéierten am Süd-Tirouler Landtag.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen