Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Immer korrekt gehandelt“

    „Immer korrekt gehandelt“

    Norbert Plattner

    Norbert Plattner

    Der ehemalige Präsident der Südtiroler Sparkasse, Norbert Plattner, fühlt sich für die Millionenverluste der Bank nicht verantwortlich.

    Monatelang hat er geschwiegen, sich Journalistenfragen verweigert.

    Nun hat Norbert Plattner erstmals zu den Millionenverlusten der Südtiroler Sparkasse Stellung bezogen.

    Gegenüber der TAGESZEITUNG sagte Ex-Präsident Plattner, er habe sich nichts vorzuwerfen. Er habe immer korrekt gehandelt, deswegen werde er auch Rekurs gegen die von der Banca d’Italia verhängte Geldstrafe einlegen.

    Plattner sagte wörtlich: „Ich empfinde die Strafe als ungerechtfertigt.“

    Gegenüber Rai Südtirol sagte Plattner, für die hohen Verluste der Sparkasse sei nicht er (und die von ihm forcierte Expansion nach Norditalien) schuld, sondern die Wirtschaftskrise.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • sigmundkripp

      Herr Dr. Plattner erfüllt ein ganz wichtiges Managerprinzip:

      Bei jedem Gewinn – und sei er noch so klein – präsentiert man sich stolz und sonnenlächelnd und erklärt, nur man selbst sei verantwortlich für diese tolle Leistung!

      Umgekehrt wird bei jedem Verlust – und sei er noch so groß – behauptet, man sei für nichts davon verantwortlich, es waren andere schuld daran!

    • prof

      Ob Herr Plattner für die Millionenverluste verantwortlich ist oder nicht will ich nicht beurteilen,schuldig ist er aber weil er bei den Aktionärsversammlungen 2012,2013,2o14 immer behauptet hat,alles läuft in bester Ordnung,wohlwissend daß es nicht so ist und somit die Aktionäre „verarscht“ hat

    • besserwisser

      Herr Kripp hat sicherlich recht. Ich persönlich habe ja kein Problem mit der sogenannten Südtiroler Sparkasse, ich habe meine Aktien Gott sei Dank noch losbekommen und bin nicht mehr Kunde.
      Das Problem der Sparkasse ist lokal betrachtet dass sie nicht mehr aus den Skandalen und aus den Schlagzeilen rauskommt.
      Von einer Bank erwarte ich mir seriöses, diskretes und elegantes Auftreten. Das kann weder die Stiftung noch die Bank bieten. Der Mix von Versorgungsposten und irgendwelchen Netzwerkgeschichten für irgendwelche Leute die eh schon 1000 Amtelen haben stört mich, und einfach auch das normale Volk …
      Ob ich Kunde der Sparkasse bin wird den Herren ganz oben (Frau ist ja nur eine dabei) wohl sauber egal sein, auf die Dauer wird ihnen jedoch, wenn sie nicht aufpassen, die Kundschaft weglaufen wie anderen das Volk wenn sie nicht die Zeichen der Zeit erkennen!

    • morgenstern

      „Nieten in Nadelstreifen“ bei Amazon für Euro 38,90 incl. Versand.

    • gredner

      „Er ist nicht verantwortlich…“ Wenn nicht der Präsident, wer denn dann? Hochbezahlte Funktionäre rechtfertigen ihre Gehälter immer mit der hohen Verantwortung, also ist es Zeit den Hut zu nehmen, wenn man „per definition“ verantwortlich ist, auch wenn unschuldig.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen