Du befindest dich hier: Home » Chronik » Lukratives Angebot

    Lukratives Angebot

    Lukratives Angebot

    Zwischen 85 und 120 Euro pro Monat und Person zahlt das Land an Miete, wenn Private eine Unterkunft für Flüchtlinge zur Verfügung stellen. Die Details.

    von Heinrich Schwarz

    Die rund 820 Asylbewerber, die derzeit in Südtirol untergebracht sind, wohnen ausschließlich in Gebäuden in Landesbesitz oder dem Land zur Verfügung gestellten Gebäuden. Jetzt sind noch 90 weitere Plätze in den noch nicht bezogenen Standorten in Bruneck, Kastelruth und Eppan verfügbar.

    Sollten weitere Flüchtlinge Südtirol zugewiesen werden, könnten diese erstmals auch in privaten Liegenschaften untergebracht werden. Das Land sucht nach Immobilien, die bei Bedarf für die zeitweilige Unterbringung angemietet werden können. Eine Marktanalyse wurde in die Wege geleitet.

    Luca Critelli, Direktor der Landesabteilung Soziales, erklärt: „Die Marktanalyse wird durchgeführt, um auf eventuelle zusätzliche Notwendigkeiten besser vorbereitet zu sein und um weitere Aufnahmemöglichkeiten zur Auswahl zu haben.“ Er betont gleichzeitig, dass auch noch einige öffentliche Immobilien zur Auswahl stehen.

    Bis zum 2. Oktober können Angebote von Privaten eingereicht werden.

    Das Land, das die Immobilien je nach Bedarf anbietet, lässt mit einem interessanten Angebot aufhorchen: Die geplante Miete richtet sich an der Anzahl der Personen, die beherbergt werden können und beträgt richtungsweise zwischen 85 und 120 Euro pro Monat und Person.

    ALLE WEITEREN DETAILS LESEN SIE IN DER FREITAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (98)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Peter

      Bitte nicht überbewerten, denn „lukrativ“ ist das Angebot nicht. Wenn ich einer 4 köpfigen Familie eine Wohnung mit 60-70m2 für € 480 (Höchstbetrag) anbiete, dann zeige ich mich sehr entgegenkommend und bewege mich sehr weit unter dem Marktwert.

    • Puschtra

      Und wer zahlt meine Miete?

    • Andreas

      Und noch zu versteuern…
      Das Angebot ist ein Witz, sofern man nicht eine unvermietbare Höhle hat.
      Wer versorgt die Flüchtlinge und sorgt dafür, dass sie eine Beschäftigung haben?

    • Natürlich

      Diese Untermieter wird mam auch bestimmt nie wieder los. Ich rate dringend davon ab

    • hans

      wir das Ganze zum Geschäft für bestimmte ,also wie diese Schlepper ??
      oder will man mit allen Mitteln Asylanten hier unterbringen und Käsch machen .
      Wenn kein Platz ist ,ist kein Platz ,für unsere Familie und Kinder sorgt auch nicht das Land sprich Caritas

      • warpet

        wir haben genug platz.
        für touristen ist ja auch platz und die sind nicht das ganze jahr hier.
        das ist kein argument.
        ausserdem ist es unsere pficht

        • walter

          Saudi Arabien, Katar, Bahrain, Kuwait, VAE haben auch viel Platz und sogar noch viel mehr Geld als wir!
          Wieso nehmen sie also nicht ihre arabischen und muslimischen Verwandten auf?

          • Andreas

            Nimmst Du jeden Christen auf? Nein, also unsinniges Argument.

          • Anton

            Die Frage der Nachbarschaftshilfe im Nahen Osten ist berechtigt.
            Besonders bei jenen Staaten die sie angemerkt haben. Andere wie Libanon, Jordanien helfen. Warum helfen die Saudis, Kuwaitis, ecc. nicht oder wenig?

          • warpet

            Sind wir Saudi Arabien, Katar, usw?
            Nein,. Die Flüchtlinge sind jetzt nun mal hier und nicht dort, also müssen sie hier aufgenommen werden.
            Es geht im Moment ausserdem um <1000 Menschen (850?) in einem Land mit 500 mal so vielen. Lächerlich dass man darüber auch noch diskutieren muss.

            Asyl ist ein Menschenrecht. Italien hat die Flüchtlingskonvention unterschrieben und ratifiziert,. (Und gäbe es einen Freistaat Südtirol hätte der sie ebenfalls ratifiziert!) Jetzt wird sie angewandt. Warum wird ein Menschenrecht in Frage gestellt? Sind wir in Nordkorea?

        • hans

          @warpet du bist ein ganz ein schlauer
          Möbel und andere Einrichtungen kann man nicht wechseln mit 120 Euro im Monat /Person ,es sollten ja wieder Gäste dort gastieren ,einen blöderen Vorschlag hast du nicht parat .
          und Pflicht ist es überhaupt keine ,wieso Pflicht ??
          wenn jemand in Not ist dann braucht er Essen /trinken und ein Dach über den Kopf und nicht mehr.
          Not soviel ich mich erinnern kann und was mir meine Eltern erzählten schaut anders aus !

          • warpet

            Bist ja net verpflichtet deine Wohnungen anzubieten. Das ist nur ein Angebot des Landes um an freie Quartiere zu kommen.
            Und ja, wir als Staat und somit das Land mit seiner 1% Quote ist sehr wohl verpflichtet. Siehe Flüchtlingskonvention.

            Google mal „Bilder Syrien Krieg“ und frage dann deine Eltern ob sie diese Not auch kennen.

          • Anton

            Wer hilft den vielen einheimischen Obdachlosen? Da schaut die Landesregierung immer weg oder will von denen nichts wissen.

        • Yannis

          >>>für touristen ist ja auch platz und die sind nicht das ganze jahr hier<<<

          das ist ja der feine Unterschied, die Touristen reisen ja auch garantiert wieder ab, wenn sie der Südtiroler Wirtschaft ihr Geld da gelassen haben, die anderen reisen sehr wahrscheinlich nie wieder ab und überlassen die Kosten dem Südtiroler Steuerzahler.

          • warpet

            sobald asylwerber den flüchtlingsstatus erlangt haben müssen sie selbst für ihren unterhalt aufkommen und arbeiten wie jeder andere , d.h sie werden somit selber zum steuerzahler!
            also sehr zu befürworten dass sie nicht mehr abreisen.
            die kosten davor trägt übrigends nicht das land sondern der staat (staatliche kompetenzen), von wegen überlassen die kosten dem südtiroler steuerzahler.

            keine angst, euch nimmt schon niemand was weck.,

            • Yannis

              >>>sobald asylwerber den flüchtlingsstatus erlangt haben müssen sie selbst für ihren unterhalt aufkommen und arbeiten wie jeder andere , d.h sie werden somit selber zum steuerzahler!<<<

              sicher, sicher vorausgesetzt es ist das auch ein Arbeitsplatz dafür vorhanden, was bei einer doch gewissen Arbeitslosen-Quote eher unwahrscheinlich ist.

              Dreimal darf geraten werden wovon er dann lebt ?

    • andy

      ich mußte mir die 1. Zeile grad 3 bis 4 mal durchlesen, und hab an einen Tippfehler gedacht…
      hab immer das Wörtchen „pro Tag“ gesucht und nur „pro Monat“ gelesen…
      also ich denke da wird sich wohl kaum ein privater finden der da vermieter…

    • ITler

      In Deutschland verdienen sich auch schon einige eine goldene Nase mit den Flüchtlingen: Berlin zahlt zb 25-35€ pro Kopf pro Tag. Einige hostels haben nun umgerüstet und haben nicht mehr platz für 200 Personen sondern 750 Personen (auf gleichem Raum). Bei 20 € p.P. sind das 15.000 € am Tag oder 450.000 € im Monat oder 5.400.000 € im Jahr. (ja, über 5 mio € nur für die Unterkunft von 750 Flüchtlingen).

    • Bauer

      Guten morgen, dann bitte auch die Mietpreise für Einheimische senken

    • Franz

      Immigrazione, Meloni: Lo Stato non spende 35€ al giorno per un italiano che vive in auto da 4 anni
      https://www.youtube.com/watch?v=_cKf1mkcssI

    • Karl

      Ich finde die Idee nicht gut. Zahlt das Land auch die entstandenen Schäden wenn die Flüchtlinge wieder raus sind? Im Netz kann man nachschauen wie manche Wohnungen danach aussehen, denn lange bleiben die hier sowieso nicht, denn diese „Flüchtlinge“ wollen nur nach Deutschland und in die nördlichen Staaten der EU weil sie da mehr Kohle bekommen. Das Geld soll die EU in die Länder investieren von denen diese Leute herkommen, zusammen mit dem Kriegstreiber USA, denn das ist der Grund für die Flucht dieser Leute. Wenn die Frieden, einen Job, Schulen und Krankenhäuser im eigenen Land hätten, hätten die keinen Grund hier her zu kommen. Der Ami soll mit der Kriegstreiberei aufhören und viele Dollars drucken um den „Flüchtlingen“ eine Zukunft im eigenen Land zu ermöglichen. Die USA ist an allem Schuld und soll blechen nicht wir!

      • barfusler

        da hast du sicher nicht ganz unrecht

      • Natürlich

        „Im Netz kann man nachschauen wie manche Wohnungen danach aussehen,“

        Wo?

      • Wahl - intern

        Die Hintergründe der Kriege im Nahen Osten und in Afrika werden von den Regierungen in der EU selten angesprochen. Auch die Sanktionen der EU gegen Russland wären ohne den Druck der USA so nicht ausgeführt worden. Warum, weil die USA, Europa und Russland wirtschaftlich schwächen wollen und Deutschland alles macht was die USA wollen?
        Eines ist sicher, eine Hauptverantwortung für viele Kriege und Flüchtlingsströme trägt die USA. Denn ohne die USA wären viele Kriege so nicht geführt worden.

    • schorsch

      Es herrscht also in den vorhergehenden Stellungnahmen eine sonst eher hier selten zu beobachtende einhellige Kritik an dieser nicht guten Idee.
      Fazit: die Gäste werden bleiben – und WER ZAHLT DIE DAUERMIETE ??
      In einem soeben aufgetauchten und als geheim klassifizierten Strategiepapier des österr. Bundeministerium des Inneren (BMI) wird zur immer dramatischerdenden Lage gesagt:

      https://de.scribd.com/doc/282572361/Sonderberichterstattung-und-Analyse-der-derzeitigen-Migrationslage).

    • Joachim

      Das was im Süden italiens schon lange gang und gebe ist kommt jetzt auch nach Südtirol ! Flüchtlinge als Geschäftsmodell,einfach cool !

    • barfusler

      allesamt abgehobene Südtiroler.
      Sollte eigentlich schon klar sein dass Hilfe was mit Geben zu tun hat

    • Bob

      Also muss man in naechster Zukunft genau aufpassen wo man eine Immobilie kaufen will –

    • ITler

      Von Pius Leitner:

      „Die Kosten der Zweitaufnahme würden von der Form der Unterbringung und der Einrichtung abhängen. Der Staat gewährt jedoch für die Kosten der Unterbringung von unbegleiteten ausländischen Minderjährigen eine pauschale Rückvergütung von 45 Euro pro Person und Aufnahmetag. Monatlich ergibt sich daraus ein Betrag, der sich zwischen 1.260 und 1.395 Euro pro Person bewegt. Eine beachtliche Summe, wenn die Frage aufkommt, ob der Staat die gleichen Beträge in die heimischen Kinder investiert“.

      • Natürlich

        Pius Leitner darf sich dann auch fragen, welcher Anteil dieses Beitrages alleine für die Unterkunft dieser Kinder draufgeht. Dann kann man weiterreden.

      • Andreas

        Wenn Leitner Minderjährige in Südtirol findet, welche niemanden haben, sollten auch diese dieselbe Summe bekommen, er wird nur keine finden.
        Großartig schwadronieren anderen zu helfen und selbst eine Million einstecken und nicht mehr rausrücken wollen. Heuchlerischer geht’s wohl nicht mehr?

      • hans

        meine Oma bekommt 380 Euro als Rentnerin und ist Bäuerin ,arbeitet den ganzen Tag
        Sie wäre froh wenn Sie 300 Euro mehr hätte ,so könnte Sie (wenn Sie möchte) ihre Enkel hie und da ein Geschenk kaufen zu Weihnachten /Geburtstage aber sie kommt so nicht über die Runden – also jetzt die Frage ? wem sollten wird Unterstützen ?? mit wieviel ??
        Die Probleme die in den nächsten Jahren auftreten bekommen unsere Kinder zu spühren

    • Hubert

      wo bitte gibt es hier noch ein Gleichgewicht?
      In Deutschland liest man, dass jeder Flüchtling bis zur Klärung des Asylverfahrens 670€ monatlich bekommt. Hier spricht man von um die 1300 € (lt.obigem Post von ITler).
      Man vergleiche dazu die ca. 500 € Mindestrente von Leuten, die ein Leben lang bereits für dieses System gearbeitet haben.
      Bleibt wohl nur eine Frage: Sind unsere Politiker allesamt gehirnamputiert, oder beschränkt sich diese Amputation nur auf die Wähler?

      • Natürlich

        „In Deutschland liest man, dass jeder Flüchtling bis zur Klärung des Asylverfahrens 670€ monatlich bekommt.“

        Wo liest man das?

        „Hier spricht man von um die 1300 € (lt.obigem Post von ITler).“

        Hubert bringt aber auch alles durcheinander, was man durcheinander bringen kann.

        1. Einen Großteil des Betrages bekommt nicht der Flüchtling, sondern die Organisation, die die Flüchtlinge betreut.
        2. Es ist eindeutig von „unbegleiteten ausländischen Minderjährigen“ die Rede. Sind also alle Flüchtlinge unbegleitete ausländische Minderjährige?

        Bleibt wohl nur eine Frage: Ist Hubert gehirnamputiert?

      • schorsch

        Ihre Frage beantwortet sich von selbst, wenn Sie sich den Bericht über die „Begrüßung“ der Martha Stocker von ungarischen Gästen hier in einem anderen Artikel lesen – sehr entlarvend.
        Es gibt ein NEUSPRECH das alle Politker ausnahmslos einhalten – und es gibt durchgehend eine medieale „Schweigespirale“ (so der in die Wissenschaft eingeführte Begriff von Frau Prof. Noelle-Neumann) über die tatsächlichen Hintergründe von politischen Vorgängen und Ereignissen.
        Aber: nichts hält ewig, auch nicht Schweigespiralen.

        • Andreas

          De Maizière hat gestern, entgegen seinem sonstigen pauschalen Gerede, recht klare Aussagen gemacht.
          Die Ursachen werden angesprochen, keine Sorge, nur ändern kann sie keiner.

          • schorsch

            Es waren Vater und Sohn Bush (die bekannten US-Buschräuber),
            – mit ihren durch nichts zu rechtfertigenden Angriffskriegen der USA und daraus
            folgenden
            – völligen Destabiliserung von Irak, Jemen Syrien, teilweise auch Ägypten,
            – der unter US-Oberbefehl mit NATO-Fliegern (Dänemark) durchgeführte
            Angriffskrieg gegen Lybien,
            – wo dort sich jetzt bereits in großen Teilen die IS an der lybischen Küste
            positionierte und damit die Lücke für die gewollte/geplante Invasion von eigenen
            IS-Kämpfern und von Schwarzafrikanern nach Europa schuf;
            – die generelle Geheimdienst-Leitung der Flüchtlingsströme nach Europa;
            – die Gründung der IS durch die USA und Israel, deren Finanzierung und
            geheimer Ausbildung unter Einsatz von „Freiwilligen Muslimen aus Europa“ und
            auch durch einheiten der „Black Water“;
            – der Aufruf an die Muslime in Europa gesteuert durch die sozialen Netzwerke und
            – der Erzeuguzng von millionenfachem Massenelend an vielen Völkern dieser
            Region;
            – jene gesteuerte Kampagne zum Aufbruch aus den Elendslagern nach Europa;
            – in Budaypest wurden in arabischer Sprache gedruckte Bücher gefunden, die den
            Einwanderern genaue Anleitungen geben, wo und was in den einzelnen EU-
            Staaten „geht oder nicht geht“, wo etwas zu holen ist usw…
            – finanziert hat diese Bücher der Herr George Soros. der bereits des öfteren durch
            die Finanzierung der „orangenen Revolutionen“ in aller Welt aufgefallen war.

            Andreas, die Ursachen und Drahtzieher dieser Weltkatastrophen wissen Sie, weiß ich und viele Millionen Europäer, die noch eins und eins zusammenzählen können.

          • Yannis

            >>>nur ändern kann sie keiner.<<<

            Nein sie WILL keiner ändern, weil es nicht ins Geschäftsmodell passt !

    • ......

      Das Land stellt zur Verfügung heißt, der Steuerzahler stellt ungefragt zur Verfügung, sind jetzt schon Millionen……

    • zombie1969

      Die Lage ist ausser Kontrolle! Die vermeintlichen Flüchtlinge scheren sich nicht um Grenzen oder gar Gesetze und gültiges Recht. Grenzen werden einfach ignoriert und überrannt auf dem Weg ins gelobte Land. So wie derzeit die Grenzen von Ungarn überrannt werden, so werden auch alle anderen Grenzen überrannt werden. Europa wird bekommen was es eingeladen hat. Bleibt nur noch abzuwarten, wann in Europa das Chaos ausbricht. Kroatien lässt gleich alle durch und andere Länder werden das auch tun, schliesslich wollen die Flüchtlinge nur durchreisen nach Deutschland, Schweden oder Norwegen. Hinzu kommt, dass die meisten EU-Länder Flüchtlinge nicht registrieren, sondern einfach unkontrolliert weiterleiten. Bald wird niemand mehr einen Überblick haben, wieviele Menschen in der Europa unterwegs sind, auch in Deutschland, der Schweiz und Österreich nicht!

    • zombie1969

      Es kann erfahrungsgemäss davon ausgegangen werden, dass die Tausenden „aufgeklärten“ Flüchtlingshelfer wieder weg sind, sobald keine Kamera und kein Reporter sich mehr für sie und ihre „Arbeit“ interessieren wird. Derzeit wird die Flüchtlingswelle noch von den Medien gehypt, entsprechend viele lassen sich dadurch begeistern. So was hält aber nicht lange, dann hat sich das Helfen auch ganz schnell wieder gelegt und es wird nach Vater Staat und seinen fleissigen Steuerzahlern gerufen, der dann die Arbeit für die nächsten Jahrzehnte dauerhaft zu übernehmen und vorallem zu finanzieren hat.
      Realismus hat halt immer schon ein wesentlich längeres Mindesthaltbarkeitsdatum als Tagträumereien.

    • Kassandra

      Alle diejenigen, die irgendwelche Immobilien an Flüchtlinge vermieten beteiligen sich bewusst am Schlepperwesen. Warum? Das so humane Europa nimmt ja nur Menschen, die über Schlepperorganisationen in die Eu gekommen sind. Andere Wege will das pseudohumane Europa ja nicht zulassen, etwa gezielte und ausgesuchte Herführungen von Flüchtlingen aus den Lagern rund um Syrien, wie es andere Länder, etwa Großbritannien machen. Das scheinheilige Europa nimmt Leute die jung und gesund sind und die es sich leisten können Schlepper zu bezahlen. Andere, die es nicht schaffen haben in Europa keine Möglichkeit. Dass dabei ein bestimmter Prozentsatz umkommt, dass nahezu alle Asylregeln gebrochen werden, dass in Wirklichkeit eine ungesteuerte und unorganisierte Zuwanderung stattfindet wird halt als Nebeneffekt in Kauf genommen. Dass nahezu alle auch aus Syrien, sog. Sekundärflüchtlinge sind, zum Teil aus der Türkei wo sie oft schon länger leben und arbeiten, spielt keine Rolle. Die Medien verkaufen uns einhellig die Menschen als unmittelbar an Leib und Leben bedroht und somit als asylberechtigt. Aber wenn es nach Gesetz und Ordnung gehen würde, dann müsste man halt einmal die Eu Außengrenzen zumachen und nicht illegal einfach alle hereinströmen lassen. Aber diese Bilder will man der Welt ja nicht zumuten, die „europäischen Werte“ lassen das nicht zu . Aber sich de facto mit den Schleusern verbünden und sich selbst als Schleuser betätigen, das ist mit den europ. Werten offenbar problemlos vereinbar.
      Und die Bürger Südtirols sollen sich noch an diesen Machenschaften beteiligen. Werter Herr Critelli und werte Frau Stocker, denken sie auch mal ein bisschen weiter?

      • Luis

        Sie haben berechtigte Kritik an die richtigen Stellen gerichtet. Das was Stocker als Werthaltung versteht, verstoßt gegen Abkommen die eingehalten werden müssen.

      • Yannis

        @Kassandra

        25. September 2015 um 14:03

        wie recht Du hast !

      • Natürlich

        „Alle diejenigen, die irgendwelche Immobilien an Flüchtlinge vermieten beteiligen sich bewusst am Schlepperwesen.“

        So ein Blödsinn! Die Behauptung, dass durch die Mission „Mare Nostrum“ und „Triton“ das Schlepperwesen gefördert werden würde, geht in die selbe Richtung. Flüchtlinge sind bereits vorher mit Booten über das Mittelmeer gefahren, nur dass da wesentlich mehr Flüchtlinge ertrunken sind.
        Wenn es nach Kassandra ginge, müssten die Flüchtlinge, die sich Schlepper bedient haben (das werden fast alle sein), auf der Straße leben. Sonst werden die Schlepper ja gefördert…

        Genau: Großbritannien hat angekündet, 20.000 Syrer verteilt über die nächsten fünf Jahre aufzunehmen. Das sind 4.000 pro Jahr.

        Wenn die ganze EU (gemessen an der Bevölkerungszahl) so viele Syrer aufnehmen würde wie Großbritannien, würde die EU insgesamt 30.000 Syrer aufnehmen. Hat Kassandra vielleicht eine Ahnung, wie viele Flüchtlinge aus Syrien es derzeit gibt?

        Ach: Dann ist Kassandra also (ebenso wie ich) dafür, wieder das Botschafts-Asyl einzuführen? Na sieh mal einer an.

        „dass in Wirklichkeit eine ungesteuerte und unorganisierte Zuwanderung stattfindet“

        Schon wieder jemand, der Zuwanderung mit Asyl vermischt.

        „Dass nahezu alle auch aus Syrien, sog. Sekundärflüchtlinge sind, zum Teil aus der Türkei wo sie oft schon länger leben und arbeiten, spielt keine Rolle.“

        Dass die Lebesmittelhilfen für syrische Flüchtlinge in den Flüchtlingslagern im Libanon zuletzt drastisch gekürzt wurden, spielt für Kassandra keine Rolle. Siehe http://www.heise.de/tp/artikel/46/46094/1.html

    • Anton

      Eher um den Faktor 10 höher, 850 – 1.200 Euro pro Monat. Das ist realistischer.

    • christian waschgler

      Zu diesem Thema lies den „Spiegel“ Nr. 40 vom 26.09.2015, Seite 80 – 82. Es ist schon unglaublich wie „Gutmenschen“ sich an der „Flüchtlingsindustrie“ bereichern und auch noch Anerkennung fordern

    • Yannis

      >>>Es ist schon unglaublich wie “Gutmenschen” sich an der “Flüchtlingsindustrie” bereichern und auch noch Anerkennung fordern<<<

      damit wird auch deutlich warum diese so hysterisch reagieren wenn jemand mal NICHT IHRER Meinung ist.

      • christian waschgler

        Die „Gutmenschen“ werden natürlich hysterisch wenn es um ihre Pfründe geht. Ein Flüchtling kostet jährlich zwischen 12.000 und 15.000 €. Bei einer Million Flüchtlinge (2015 allein in Deutschland) ist das ein „Geschäftsvolumen“ von 12 – 15 Milliarden. Ausserdem wird gerade in diesem Bereich gelogen dass sich die Balken biegen. So wurde noch vor einem Jahr in Abrede gestellt dass immer mehr Flüchtlinge kommen (4.406). „Kriegsflüchtlinge“ ist ebenfalls teilweise ein Märchen. Von 256.938 registrierten „Flüchtlingen kamen 55.587 aus Syrien (Krieg) 38.245 aus Albanien, 33.824 aus dem Kosovo,20.864 aus Serbien, 10.244 aus Mazedonien – alles keine Länder in denen Krieg herrscht, ausserdem 13.120 aus Afghanistan,13.629 aus dem Irak, 6.039 aus Eritrea,4.183 aus Pakistan und 3.977 aus Nigeria. Davon sind 69,3 % Muslime

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen