Du befindest dich hier: Home » News » „Das kratzt an unserer Glaubwürdigkeit“

    „Das kratzt an unserer Glaubwürdigkeit“

    Im TAGESZEITUNG-Sommergespräch erklärt SVP-Obmann Philipp Achammer, warum der Ausschluss von Anna Pitarelli richtig war, wieso er nichts von „Stronach-Parteien“ hält – und weshalb sein Drei-Tage-Bart noch auf positive Rückmeldungen wartet. DAS VIDEO.

    Clip to Evernote

    Kommentare (17)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • schorsch

      Die Gesprächsanalyse zeigt: die SVP ist nicht nur finanziell am Ende ihrer italienischen Fahnenstange angelangt.
      Der Bart des Philipp ist ab, auch wenn er nun das Gesicht wieder halb verdecken sollte.

      • franza

        Du und der helmut werdet unter den ersten sein, die von den Landesförderungen ausgeschlossen werden, meiner Meinung nach zu Recht, weil man konn net allm in den Taller einispeibm aus dem man außer frisst, des isch oanfach a Sauerei.

        • rota

          dieser Spruch hinkt heut zutage gewaltig: ich spucke zwar in den Teller aus dem ich vorher gegessen aber wirf dann Teller „samt Spucke“ in den Müll.

          Dieser Spruch kommt aus Zeiten wo die Essensreste nochmals in den gemeinsamen topf zurück geleert und wiederverwendet wurden……

        • schorsch

          Lieber Franza,

          ich überlegte, ob ich Ihnen antworten soll, denn Ihr Niveau ist schrecklich.
          Nur zur Klarstellung: ICH habe noch nie aus fremden Tellern gegessen, ich hab noch nie staatliche Kassen mißbraucht. Ich kann deshalb nicht von Landesförderungen ausgeschlossen werden.
          Mit freundl. Güßen

        • helmut

          An Franza!

          Aus einem Teller fressen vielleicht Sie, falls Sie keine Tischmanieren haben und eben fressen, statt zu essen.

          Bei mir zu Hause wird mit ordentlich mit Besteck gegessen, wir haben sogar Servietten und es sitzen auch nur Menschen am Tisch und keine Hunde, Katzen oder gar Säue.

          Und schon gar nicht tun wir nach dem Essen auf die Teller „einispeibm“.

          Aber bitte, jeder darf das halten wie er will.

          Wenn Ihnen so etwas gefällt, können Sie es ja machen. Aber bitte zu Hause und nicht im Gasthaus, wenn ich vielleicht am Nebentisch sitze.

          • landstreicher

            Und wenn es nur Tischmanieren sind, es gibt Idioten die bilden sich sogar darauf noch was ein.
            Credere, obbedire, combattere, das war ein Slogan der Faschisten der so wunderbar zu südtiroler Rechtsaußen wie helmut passt. Wenn er sonst, was Menschlichkeit bertrifft, keine Manieren hat, hat er doch gelernt sich an Regeln zu halten. Seine Treue zum Vaterland und zu Gott stellt er am Sonntag in Schützenuniform in der Kirche zur Schau Das wurde ihm von klein an so eingebläut. Das sind Leute die immer alles geschluckt haben was ihnen aufgetischt wurde, die haben nie rebelliert und erwarten denselben Gehorsam von allen anderen. Eine Frage helmut, wast du eigentlich bei der HJ?

        • franza

          Die zwei rund-um-die-Uhr Kommentatoren „schorsch und helmut“ sind weiß Gott nicht die Schnellsten, das haben sie mit ihren Antworten auf meinen Beitrag wieder mal bewiesen. Er ist wohl sonnenklar, dass das „Tellerspucken“ im übertragenen Sinne zu verstehen ist, nachdem diese Herrschaften (schorsch und helmut) unser Land und Verwaltung dauernd schlecht reden und selber sehr wahrscheinlich unter den Privilegierten im Land zu finden sind. Beiden ist ein negatives Votum zu erteilen, der schorsch hat ein bisschen besser gecheckt, aber der helmut ist voll unten durch. Beide sind außerdem auch sehr wahrscheinlich zu Diensten eines politischen Vereines, der wiederum vom Land zumindest teilfinanziert wird, weshalb das „Tellerspucken“ nochmals zutrifft.

    • Luis

      Da ist ja schon alles zerkratzt, Herr Möchtegern Erneuerer.

    • walter

      damit an der Glaubwürdigkeit gekratzt werden kann, muß man zuerst einmal eine haben!!! 🙂

    • sepp

      do ACHHAMMER hot no nett miet krieg das ER und seine SVP längst schun nimmer glaubwürdig sein amol nochdenken Meran bürgermeiter verloren bozen einige plätze die svp verloren normaler weise muiss ein Obmann einer Partei zurück trete zumindest fast in ganz Europa sell isch lei in Südtirol nett aber lieber ACHHAMMER die nächsteb wahlen kommen bestimp

    • Klaus

      Zuerst neue Haarpracht am Kopf, jetzt die bärtige Erscheinung, was wird wohl als nächstes Folgen …weiter unten. Ja ja Bubi immer von den wirklichen Problemen mit Haaren ablenken:-)))))

    • Garuda

      Und warum fragt man nicht den Parteiobmann der SVP ob er nun schwul sei?

      Immerhin hat man dies auch Herrn Knoll gefragt und beide sind doch Single?

      Oder hat Herrr Achammer diese Frage rausschneiden lassen?

      Ein bisschen Aufklärung von Seiten des Interviewers würde hier recht gut tun.

      Oder muss ich jetzt Frau Deeg fürchten?

    • Luis

      Der demütige Erneuerer hat noch nichts erneuert.

    • Anton

      Die haben keine Glaubwürdigkeit. Wie soll da noch etwas kratzen?

    • Hubert

      ja Herr Achammer, das mit der Glaubwürdigkeit ist wirklich so eine Sache, die Parteien schon lange nicht mehr verdienen. Nehmen Sie sich Zeit, folgenden Beitrag zu lesen

      https://www.youtube.com/watch?v=77UgevDtCTM&feature=player_detailpage

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen