Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Sexistische Werbung?

    Sexistische Werbung?

    Werbung bus

    Der Landesbeirat für Chancengleichheit kritisiert die „sexistischen und frauenfeindlichen Werbeplakate“ eines Duschkabinenherstellers, die zur Zeit an diversen Bushaltestellen sichtbar sind.

    Ulrike Oberhammer

    Ulrike Oberhammer

    Ulrike Oberhammer zeigt sich empört:

    Zum wiederholten Mal werde ein nackter Frauenoberkörper ohne Produktbezug als Blickfang zu Werbezwecken eingesetzt. Getoppt werde diese negative Art der Werbung nur noch durch den gut sichtbaren Slogan „Silikon-freie Duschkabine“.

    „Abgesehen davon, dass dieses Plakat frauenfeindlich und sexistisch ist, hat der Slogan einen bitteren Beigeschmack. Die Werbemacher haben dabei offensichtlich die hohe Anzahl der weltweit an Brustkrebs erkrankten Frauen vergessen, denen aufgrund ihrer Krankheit die gesamte Brust entfernt werden muss und bei denen im Zug der Therapie eine Brustrekonstruktion (Wiederaufbau der Brust) durchgeführt wurde“, so die Präsidentin des Landesbeirats für Chancengleichheit.

    Die Implantate werden häufig aus Silikon hergestellt und helfen den Frauen, falls gewünscht, ihr äußeres Erscheinungsbild zu behalten. Dies ist ein wichtiger psychologischer Aspekt und eine wichtige Stütze bei der Bewältigung der Krankheit. Die bekannte Schauspielerin Angelina Jolie hat mit der vorbeugenden Entfernung ihrer Brust und der Brustrekonstruktion weltweit auf dieses Thema aufmerksam gemacht.

    Auch in Südtirol erkranken jährlich viele Frauen an Brustkrebs. Eine derart unsensible Umgangsweise mit dieser schweren Krankheit ist ein Armutszeugnis für ein modernes und weltoffenes Unternehmen.

    „Eigentlich sollte ein gutes Produkt für sich selbst sprechen und nicht auf frauenfeindliche Werbeplakate und –slogans zurückgreifen. Diese Kampagne ist eine Beleidigung und Entwürdigung für Frauen und besonders für Frauen mit Brustkrebs, die diese Krankheit überlebt haben“, so die Präsidentin des Beirates für Chancengleichheit, welche auch darauf hinweist, dass es kaum jemanden geben wird, der in seiner Familie, Freundes- oder Bekanntenkreis keinen Fall kennt, an welchem Frauen an Brustkrebs erkrankt oder sogar gestorben sind. Für diese und für die direkt betroffenen Frauen dürfte dieses Werbeplakat die reinste Beleidigung sein.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (53)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Luis

      Nach Oberhammer sollen Frauen mit einen Überhang ähnlich einer Burka duschen gehen?

      • Walter Mair

        @Luis
        Oberhammer ist nur neidisch…. 🙂

        • Karl Schneider

          Luis und Walter: Gehirn einschalten, sofern vorhanden. Und dann Ruhe bewahren. Einfacher Tipp… 😉

          • Walter Mair

            @Karl Schneider
            Einfacher Typ: Bleiben SIE einfach politisch korrekt und gehen Sie mit dem Maistream. Hirn einschalten heißt für mich. eine eigene Meinung haben und nicht ALLES nachplärren was gerade Mode ist. Welche Auswüchse der fundamentalistische Feminismus annehmen kann und wird bei GENDER mehr als deutlich! Bellen Sie frech unterm Tisch hervor, falls es Ihre Frau es erlaubt….. 🙂

            • Karl Schneider

              Hallo Herr Mair! Das heißt „Tipp“ – nicht „Typ“. Die Bedeutung wäre nämlich eine völlig andere…
              In Südtirol gibt es meiner Meinung nach keinerlei Anlaß, sich vor „Mainstream“, wie Sie das nennen zu fürchten, als vor quasi steinzeitlichen Einstellungen. (Ich Tarzan, du Jane…)
              Sie tragen mit Ihren Posts dazu bei, meine These zu untermauern. Vielen Dank! 😀

            • nix phil

              Schneider Sie sind kein tapferes Schneiderlei.

    • lukas

      Die Radikal-Emanzen empören sich einmal wieder über ein Werbeplakat. Peinlich!!!

      • hans

        @Lukas Radikal-Emanzen ist gut
        Sie sein meistens flach vorne , die Radikal Emanzen
        Frau Oberhammer (Name steht dir gut) da müssten sie Internet , Zeitungen ,Fernseher und was weis ich alles verbieten ,Bausilikon mit Brustsilikon zu verbinden wäre mir im Traum nicht eingefallen !!

    • Robby

      Die größere Beleidigung für Frauen dürfte die fundamentalistische Haltung solcher Kampfemanzen sein. Keine einzige sieben von mir befragten Frauen fand diese Werbung beleidigend oder frauenfeindlich.

      • Karl Schneider

        Und wie immer wissen natürlich alle Männer hier in diesem Forum am allerbesten, , was für Frauen eine Beleidigung ist und was nicht. Bravo, die Herren Experten! 😉

        • nix phil

          Wissen Sie es? Erklären können Sie es nicht.

          • Walter Mair

            @nix phil
            Genau DAS ist das Problem des Herrn Schneider!! Eiert bei ALLE herum,nörgelt an Tippfehlern herum und war bis jetzt noch nicht imstande nur EINEN KONSTRUKTIVEN Beitrag zum Thema zu liefern. In hochgeistigen Parolen will er klar machen , dass ALLE hier noch auf den Bäumen wohnen, während ER sich zumutet das Frauenproblem durchaus zu kennen.Dieser Herr ist einfach nur präpotent, ohne imstande zu sein nur ein einziges Argument zu bringen..

    • goggile

      der landesbeirat fuer Chancengleichheit gehòrt abgeshaft. mir leben nimr im mittelalter. sust miasets gleiche Einrichtungen a fir mando gebn und wer bezhalt? der liebe Steuerzahler. also hausverstond inscholtn und respektvoll umgian nor brauchts sette sochn nit. fuer mich ist diese werbung cool.

    • Franz I

      Ist sich die Oberhammer sicher, dass das Plakat von Männerhand gefertigt wurde?

    • roadrunner

      Ich würde es nicht als sexistisch oder frauenfeindlich. Unsensible aber allemal.

    • josef.t

      Hier sieht man die untere Hälfte der Brüste, beim Dirndl sieht man die ober Hälfte,
      da regt sich niemand auf……..
      Wen etwas “ Natürliches “ stört, hat wohl eine falsche “ Erziehung “ erfahren ???

    • Radio Eriwan

      Madam Ulrike mag ja recht haben, aber viel schlimmere Werbung wird mit Genuss von (unversorgten) Männern eingesaugt, und keine Frau ärgert sich: woran das liegt: bitte denken………………

    • Karl V.

      Ulricke wickl es Tiachl nit lei umern Hols wickls gooonz umern Kopf !! Die Frauen kern gonz obgschoft ! Sigsch woll wias in Adam mit der Eva gongen isch !!!

    • schnellermichl

      Mein Gott. Ist wohl unterbeschaeftigt.

    • Dr. Engelbert Dollfuß

      Frau Oberhammer liefert wieder einmal Realsatire vom Feinsten! Besonders die Konstruktion eines Zusammenhanges zwischen Duschkabinen und Brustkrebs (!) sollte mit einem Preis bedacht werden.

      Und obwohl ich keines der Argumente von Ulli Oberhammer teile: Das Plakat ist aus Gründen der öffentlichen Sittlichkeit nicht tolerabel und als unzüchtige Veröffentlichung zu bestrafen.

    • Puschtrabui

      das ist die beste Werbung für die sich die Erfinder von diesem Plakat so gross in der Tageszeitung zu stehen und fleissig diskutieren, bravo an die Werbefachleute, das hätten sie sich nie träumen lassen 🙂

    • Woll. Pertinger

      Das Foto an sich wäre keineswegs obszön, da sieht man in der frei käuflichen Presse ganz andere Dinge. Die Assoziation zu Brustimplantaten wird durch den Begriff „silikon-frei“ hergestellt. Allerdings denkt dabei wohl kaum jemand an die nach Krebsoperationen notwendigen Rekonstruktionsmaßnahmen – ich glaube, dass wir alle dafür den größten Respekt haben – sondern in sehr positiven Sinne daran, dass eine silikonfreie Brust für Natürlichkeit steht, jenseits jenes verrückten Schönheitswahns, der Brustimplantate erfordert. Natürlich lässt das Plakat auch Spielraum für andere Interpretationen. Es wäre daher wohl besser gewesen, darauf zu verzichten, genau so wie es besser gewesen wäre, dazu zu schweigen und nicht einen nicht vorhandenen Skandal zu konstruieren.

    • iPinktl

      Wie das Vahrner Brillenlabel WoodOne Werbung auf der Rüvkseite von LKWs macht hat Frau Oberhammer ansvheinend noch nicht mitbekommen.

      Hätte beinahe schonmal zu einem Auffahrunfall geführt 😉

    • Hubert

      was hier sexistisch und frauenfeindlich sein soll, müsste mir mal jemand erklären.
      Und das Heranziehen von Krankheiten in diesem Zusammenhang ist einfach für meine Begriffe nur ein sicheres Zeichen, dass man etwas suchen muss, um von sich reden zu machen.
      Die Oberhammer ist wirklich ein Oberhammer, der in die Werkzeugkiste gehört aber nicht in die Politik, oder?

    • Cif

      Der Werbende hat mit dieser Diskussion sein Ziel Erreicht. Wie wäre es mit einer Provision für Frau Oberhammer?

    • tottele

      Liebe Frau Oberhammer. Ich bin selbst eine Frau und ich muss sagen, dass ich es schön finde einen schönen Frauenkörper zu sehen .Außerdem was sehen sie das verderblich sein soll? Haben Sie ein Problem mit ihrem Körper? Tut mir leid für sie , aber ich finde das Bild gut, von der Linie gar nicht zu sprechen und das obwohl ich nicht lesbisch bin. Hoffentlich bekommen wir auch noch einen schönen Männerkörper zu sehen .

    • uschi glas

      was vuel schlimmer ist, ist dass sich diese Werbung an den Bushaltestellen befindet und diese der erzkatholischen Ebnerfamilie gehören.
      Der kleine raffinierte Michl… sonntags scheinheilig in die Kirche gehn, aber mit fetten Möpsen fette Kohle machen… 🙂
      wenn das die Mamma wüsste, Michile… und der Kanonikus erst….

    • nik

      Das war wieder ein Furz von einer Sesselfurzerin die nicht ihr Geld wert ist.Unter sexistisch verstehe ich wenn jemand bei diesem Bild gleich an Sex denkt. Haben die Politiker nur mehr Sex im Kopf(Penisring) ich sehe einen schönen Frauenkörper eher als Bereicherung unseres alltags.Solche Emanzen brauchen wir nicht in der Politik.Südtirol hat andere Probleme zu lösen!!!!!!!

    • Dollar

      Auf welchem Planet leben diese Kreaturen ?

    • KonstantinsOpel

      Landesbeirat für Chancengleichheit, ich hätte nicht gedacht, dass die Südtiroler auch schon so blöd sind, wie wir Deutschen. Zwischen einem Werbeplakat und einer sicher sehr schlimmen Erkankung einen Zusammenhang zu konstruieren, ist pervers und schäbig. Alles in allem: Heul doch, Du blöde Nuss.

    • tottele

      @ Radio Erwin
      bin ganz deiner Meinung. Nicht die totale Nacktheit spricht das menschliche Wesen an, sondern eine minimale Verborgenheit die verschleiert wird . Das Frau Oberhammer lässt den Menschen die eigenen Gedanken . Frau Kollegin haben sie schon mal so ETWAS verspürt ? LG

    • moni-ka

      Grundsätzlich hat Frau Oberhammer recht.
      Warum muss immer nackte Frauenhaut auf den Bildern sein? Das ist das sexistische!
      Weil „meistens“ Frauen nackt abgebildet werden.
      Nacktheit = ohne Schutz, bedürftig usw.

    • tottele

      Warum geht ihr denn ins Schwimmbad? Warum schaltet ihr das Fernsehen ein und warum gehen manche Leute in die Sauna ? Ich verstehe nicht . Wären das also alle Perverslinge oder sexistische Männer und Frauen? Komisch, aber ich glaubte immer, dass die Kinder nackt kommen .

      • Walter Mair

        @Tottele
        @ Karl Schneider
        Lassen Sie sich nicht von diesem Herrn nicht verwirren ! Sie haben komplett Recht mit Ihren Aussagen.
        @ Karl Schneider: Glauben Sie, sie müssen den männlichen Jeanne d‘ Arc spielen. Vielleicht hoffen Sie Bei den Damen SO punkten zu können. Geht es anders nicht??? Nacktheit ist normal. Wo ist etwas Anstößiges auf diesem Bild. „Ich Tarzan Du Jane“ Wer da der Ewig Gestrige ist, lassen wir einmal dahingestellt!!

    • Flötzinger

      Also ich mag einen natürlichen Busen lieber als einen mit Silikonpolster, weshalb ich die Werbung recht gut finde. Dass nackte Körper zur Umsatzsteigerung hergenommen werden, ist hingegen nichts neues.

    • Lituma

      Wie unterschiedlich doch die Sichtweisen darüber sind, was in der Werbung als sexistisch anzusehen ist und was nicht! Mir kommt da die kürzlich aufgekommene Polemik um ein Werbebanner zu den Aufführungen des Schauspiels „Die Wanderhure“ auf Schloss Runkelstein in den Sinn: ein zum Aushängen bestimmtes Transparent mit der Abbildung einer großzügig dekolletierten Frauengestalt schien den Verantwortlichen im Bozner Rathaus als zu verfänglich (ganz im Sinne einer Frau Oberhammer), was sarkastische Kommentare in den Medien auslöste. Die Rede ging von bedenklicher Mentalität, Borniertheit, engstirniger Beamtenmentalität, Bigotterie, usw. All das beweist, dass auch in Medienkreisen keine Übereinstimmung zum Thema Sexismus und anstößiger Werbung gegeben ist, bzw. dass dort je nach Situation gerne manipulativ auf die öffentliche Meinung eingewirkt wird.

    • kleiner Mann

      sind wir ehrlich: diese Werbung ist fantastisch- musste lächeln als ich diese sah. Und mein Gott, wenn sie für Oberhammer sexistisch ist, dann ist sie für die Oberhammer halt sexistisch . . .aber nichts desto trotz ist das endlich wieder einmal eine gelungene Werbung und sie hat ihr Ziel erreicht: die Leute sprechen darüber 🙂

    • Florian Egger

      Frau Oberhammers Denkweise nach, dürfen Milchprodukte ab sofort, aus Respekt vor Milch-Allergikern, und Speck aus Rücksicht auf Tierschützer, nicht mehr beworben werden

    • BatMAN

      Frau Oberhammer, wo ist der Benedikter mit der Spraydose?
      Darf er nicht mehr oder hat er sich transformiert?

    • duna

      Schade das man nichts siegt.

    • itze

      http://www.itzebitze.de
      hat alles nichts mit kampfemanzen und bösen feministinnen zu tun, sondern einfach mit gegenseitiger achtung u respekt

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen