Du befindest dich hier: Home » Politik » „Dazu wird es nicht kommen“

    „Dazu wird es nicht kommen“

    Senator Hans Berger fordert, in der Brennercom-Affäre „politische Konsequenzen“ zu ziehen. Was SVP-Obmann Philipp Achammer dazu sagt.

    TAGESZEITUNG Online: Herr Achammer, am Freitag äußerte Brennercom-Präsident und Ex-SVP-Parlamentarier Ferdinand Wielleit die Befürchtung, jetzt aus der Volkspartei ausgeschlossen zu werden. Wann ist’s soweit?

    Philipp Achammer: Dazu wird es nicht kommen, ich wüsste nicht warum. Diese Frage ist für mich nicht parteipolitisch, sondern wird auf Verwaltungsebene geführt. Die Linie des Landeshauptmanns wird von der Partei voll und ganz unterstützt, auch gegen dieses vollkommen unverständliche Vorgehen des Verwaltungsrats. Das kam im einstimmigen Beschluss der Landesregierung zum Ausdruck.

    Steht die gesamte Fraktion hinter dieser Entscheidung?

    Ja, dafür gibt es einen breiten Rückhalt. Meine Position ist ziemlich klar: Es kann jeder seine Meinung dazu haben, ob das Land die Mehrheit in der Brennercom halten sollen, das ist zu akzeptieren. Aber ich persönlich glaube, dass das Netz sehr wohl eine institutionelle Aufgabe darstellt. Es steht außer Frage, dass das Land die Kontrolle darüber haben sollte. Das wird unterstützt – jenseits von dem, was nicht hätte passieren dürfen. Dagegen wird die Landesregierung vorgehen.

    Die Meinung der alten Landesregierung war eigentlich klar: Man wollte die Brennercom unbedingt abstoßen. Hat Durnwalders Mannschaft Mitschuld an der aktuellen Misere?

    Nein, Durnwalder hat ja im Interview mit der TAGESZEITUNG richtig gesagt: Die Meinungsänderung ist eine politische Frage. Mit dem Vorgehen des Verwaltungsrats hat das nichts zu tun.

    Interview: Anton Rainer

    DAS GESAMTE INTERVIEW LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (17)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Mark P.

      Niemand fliegt bei der SVP aus der Patei, wenn er nicht freiwillig geht.Egal, was er auf dem Kerbholz hat. Oder ist etwa der Munter aus der Partei geflogen?

    • ......

      Vorher fliegen alle anderen. Und die SVP steht ja nur als synonym, kann ja in Zukunft anders heissen. Der Name steht eh nur mehr für Korruption, Verlogenheit, steuerdiebstahl. Liegt nur nahe, dass die Wahre Macht, Name ändert.

    • Puschtrabui

      Berger und der SVP kommt dieser Gedanke erst jetzt wo Ebner das Land angeklagt hat, der hätte nie wegen Interessenskonflikten Handelskammerpräsident und Landesämter beziehen dürfen. Anscheinend solang alle ihren Vorteil hatten, da war man all die Jahre fein still!

    • Puschtrabui

      und war es nicht Berger der damals im Landtag zuständig war für Brennercom als diese einen Teil verkauft hat und hat zugelassen, dass Brennercom sich weniger um Glasfasernetz gekümmert hat, als um Gewinnorientierung? Damals war man noch im Besitz der absoluten Mehrheit und sollte auch er zur Verantwortung gezogen werden.

    • George

      Für Ebner opfert Achammer die eigentliche SVP . Der Grundgedanke der Partei steht nur mehr auf dem Papier, der eigentliche Inhalt ist einigen wenigen obersten Herren, die dauernd die Partei für ihre eigene Bereicherung benutzen und verraten, verkauft worden.

    • sepp

      das gefällt mir vielleicht zerfleischen sie sich selber und bevor der ebner aus der Partei fliegt macht schon der achhammer einen abgang das ist sicher

    • Willi

      Ja, ja Achhammer.
      Beiß nicht in die Hand, die dich füttert, gell.

    • sogeatsnet

      …ich persönlich glaube…
      – kann man unpersönlich glauben?

      …Es steht außer Frage, dass das Land die Kontrolle darüber haben sollte…
      – wenn außer Frage, warum dann nur sollte?

      …Meine Position ist ziemlich klar…
      – Man sieht, der LR hat klare Vorstellungen…

      😀

    • Helga

      Diese SVP ist einfach zum Kotzen! Auch wenn sie selbst Ebner so mächtig gemacht und von Ebners einseitiger Berichterstaggung jahrzehntelang ihre Wähler warmgehalten hat, muss jetzt irgendwann ein Schlussstrich gezogen werden. Da kommt dieser harmoniesüchtige, unfäihige Achammer und kündigt an, dass es nicht zum Rausschmiss aus der Partei kommen wird! Hat man Angst die Stimmen der Kirche zu verlieren? Irgendwann muss eine Partei endlich zeigen, dass sie Charakter hat!!

    • underdog

      Wenn die SVP kohärent wäre, müsste sie diesen Schritt machen.
      Wird sie aber nicht. Nicht alle Menschen sind halt gleich.
      Ganz besonders in der SVP nicht.

      „Diese Frage ist für mich nicht parteipolitisch, sondern wird auf Verwaltungsebene geführt“
      Wirklich? Gerade mit dieser Affäre zeigt sich, wie Privatinteressen mit öffentlichen Interessen unvereinbar sind.

    • sepp

      glabas irklich das sich do achhammer an in ebner oni gitraut bevor er in ebner aus der Partei ausschliesst muiss schon er gehn

    • Lex

      Herr Achammer, wie fühlt man sich eigentlich wenn man beinahe wöchentlich (und das seit Monaten) vor die Presse treten muß, um sich für das Benehmen und die Fehltritte der Partei, der Parteifreunde und deren Vettern zu rechtfertigen ??

    • sepp

      lex der kimp jo nett amol mit wie er verarscht wird der klammert sich an den posten

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen