Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Kampf gegen Schwarzvermittler

    Kampf gegen Schwarzvermittler

    Kampf gegen Schwarzvermittler

    Der Präsident der Südtiroler Maklervereinigung, Herbert Arquin, sagt den Schwarzvermittlern den Kampf an.

    Die Südtiroler Maklervereinigung hat kürzlich ihre jährliche Generalversammlung abgehalten, bei der neue Präsident Herbert Arquin vor allem auf den Einsatz gegen die Schwarzvermittler in Südtirol eingegangen ist. „Der Beruf des Immobilienmaklers wie auch jener des Obstvermittlers wird durch ein gesamtstaatliches Gesetz geregelt, das berufliche Voraussetzungen, aber auch Unvereinbarkeiten festlegt. Nur eingetragene Makler dürfen dem Beruf nachgehen, und dies wird auch in Südtirol oft noch zu wenig ernst genommen“, betont Arquin.

    Der Makler ist in der Handelskammer als solcher eingetragen und kann sich auch durch einen diesbezüglichen Ausweis ausweisen. „Auch in Südtirol maßt sich so manche Person an, Vermittlungstätigkeit anzubieten, ohne aber die vorgeschriebene Eintragung zu haben“, so der Präsident.

    Arquin will die Kontakte zu den verschiedenen Institutionen, wie z.B. zur Handelskammer intensivieren, um verstärkt gegen die Schwarzvermittlung vorzugehen. „Es kann nicht sein, dass sich der Makler an alle gesetzlichen Vorgaben halten muss, während es andere Personen gibt, die den ‚Schlauen‘ spielen“, unterstreicht ein kämpferischer Herbert Arquin.

    Die Ausbildung zum Makler ist intensiv und soll jenes professionelle Fundament legen, das es der Südtiroler Bevölkerung, aber auch auswertigen Kunden ermöglicht, die bestmögliche Beratung zu bekommen. Aus diesem Grund soll in Zukunft die Fortbildung innerhalb der Südtiroler Maklervereinigung verstärkt werden.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • michl

      Als ich bei Maklern Wohnungen begutachtete,wurde ich meistens auf einen Teil Schwarzzahlung angesprochen.Zudem wurde ich in die Bank begleitet um auszurechnen wieviel ich leihen kann!Natürlich standen sie unter einer Decke!
      Bei manchen wurden mir auch falsche Nettogrößen gesagt.
      Einen Makler zu finden der sein Geld wert ist,war für mich das größere Problem als meine Wohnung.
      Kauft privat und lasst euch von einem „alten Maurer“ beraten!
      Meine Wohnung wurde vom Makler um 45.000 Euro teurer verkauft als der Private anschließend von mir kassierte!

    • gaga

      Des sein die grossen gauner, spekulanten, preistreiber, nie zu diesen gehn

    • Bürger

      Liebe Kunden bei einer hiesigen Bauträgergesellschaft kauft Ihr provisionsfrei ein und hab eine perfekte Beratung und Ihr werdet während der Bauphase begleitet.

    • Puschtra

      Wenn jemand eine Wohnung zu Phantasiepreisen erwerben will, kann er ruhig zum Makler gehen.
      Wenn jemand seinen Besitz um einen Phantasiepreis verkaufen will,sollte er beim Makler einen Vertrag unterschreiben. Es könnte dann allerdings sein, dass er dann jahrelang darauf wartet seine Hütte loszuwerden. Irgendwann, wenn es finanziell eng wird, wird der Makler ihm dann einen Kunden und guten Bekannten vorstellen, der ihm einen Schnäppchenpreis anbietet. Sie werden froh sein, die „unverkäufliche“ Hütte endlich loszuwerden. Um einen Spottpreis.
      So läuft der Hase!

    • Gebi Mai

      Lassen wir die Südtiroler entscheiden, ob die Handelskammer abzuschaffen ist oder nicht? Bin sicher, dass viele diese Kammer in dieser Form nicht wollen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen