Du befindest dich hier: Home » News » Flughafen: Ja oder Nein?

    Flughafen: Ja oder Nein?

    Flughafen: Ja oder Nein?

    Die Südtiroler entscheiden in einer (bindenden) Volksbefragung über die Zukunft des Bozner Flughafens. Der Termin für das Referendum soll bis Oktober stehen.

    Von Matthias Kofler

    Andreas Pöder

    Andreas Pöder

    Seltene Einigkeit herrschte am Donnerstag im Landtag: Ein Beschlussantrag von Andreas Pöder, der ein Konzept und einen Referendumstermin zum Flughafen Bozen forderte, wurde einstimmig angenommen.

    In der derzeitigen Form sei der Flugplatz nicht vertretbar, argumentierte der Abgeordnete der BürgerUnion, er verschlinge Geld, auch wenn es keine Linienflüge gebe. Gleichzeitig gebe es leicht erreichbare Flughäfen in der Nähe.

    Auch Brigitte Foppa sprach sich gegen den Airport aus: „Die Kosten für einen Passagier, der von Bozen aus startet, ist 40 Mal so hoch wie jene für einen Buspassagier“, so die Grüne. Hinzu käme die Beschaffenheit des Bozner Talkessels, in dem sich Schadstoffe in der Luft ansammelten.

    Bernhard Zimmerhofer

    Bernhard Zimmerhofer

    Es gebe heute gute Alternativen zum Flughafen, zum Beispiel die neuen schnellen Züge, erklärte Bernhard Zimmerhofer (Süd-Tiroler Freiheit). Auf jeden Fall würde er eine baldige Volksabstimmung zum Flughafen begrüßen. Paul Köllensperger verwies auf die Erreichbarkeit, die für bestimmte Kategorien wichtig sei. „Anhand der Passagierzahlen kann man den Bozner Flughafen aber nicht als öffentlichen Dienst bezeichnen“, meinte der Grillino und schlug vor, dass die Interessengruppen, die den Flughafen brauchten, die Finanzierung übernehmen sollten.

    Der Landeshauptmann habe gleich nach den Wahlen angekündigt, dass er ein Konzept vorlegen werde, meinte Oswald Schiefer (SVP), und dies sollte man abwarten.

    LH Arno Kompatscher

    LH Arno Kompatscher

    Der Landeshauptmann stellte in seiner Wortmeldung klar, dass er sein Wahlversprechen einhalten wolle: Der Pöder-Pantrag entspreche „zu Hundert Prozent“ dem, was er im Wahlkampf angekündigt habe. Allerdings sollte man die Diskussion über den Flughafen nicht allein auf ideologischer Basis führen. „Wenn man die Kilometer berechnet, so werden die Flugpassagiere weniger bezuschusst als die Buspassagiere“, so Arno Kompatscher, „der Flughafen macht drei Prozent des Mobilitätsbudgets aus.“

    Der LH kündigte an, demnächst sein Konzept für den Flughafen vorzulegen. Und die Landesregierung werde einen Gesetzentwurf vorbereiten, zu dem man dann eine Volksbefragung abhalten werde.?Eine Volksbefragung sei zwar nicht bindend, aber es sei für ihn klar, dass sich die Landesregierung an das Ergebnis halten werde, so Kompatscher.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (19)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Klaus H.

      Welch Fortschritt: Jetzt gibt es schon einen Termin dafür, wann ein Termin verkündet wird! Ich sage: Am 25. Oktober 2009 hats schon eine Volksabstimmung gegeben, ein neues Referendum ist die gleiche Geldverschwendung wie die letzten 6 Jahre ungerechtfertigter Betrieb des Politikershuttleairports Bozen

      • walter

        Rechnet mal aus wieviel Geld wir gespart hätten, wenn nach dem Referendum 2009 die Finanzierung sofort eingestellt worden wäre!!!
        viele Millionen kom men da zusammen!!

    • Einereiner

      Das ist so, wie wenn man eine Volksbefragung darüber abhalten würde, ob 2+2=5 ist.
      Solange die Sarntaler Berge im Norden stehen und man kein Instrumentenlandesystem von Norden her in Betrieb nehmen kann, wird der Flughafen nicht richtig funktionieren.
      Die Frage sollte eher lauten:
      Sollen wir die Sarntaler Berge wegbaggern und die Landebahn verlängern, damit der Flughafen rentabel wird?

      • Josef. J

        Gut, da gibt es doch Alternativen im Bereich südlich von Branzoll, Gründe könnten zum Vorteil der Bauern mit dem derzeitigen Areal des Flugplatzes getauscht werden ( mit Umwandlung in Gewerbe oder Wohnbaufläche!

        Also nicht gleich die schönen Sarner Berge wegbaggern, Obst und Wein gibt es noch zu viel, schauen wir nur auf die Absatzprobleme..

    • Hansi

      Da staunt man nicht schlecht, der Fughafen macht lediglich 3 Prozent des Mobilitätsbudgets aus – wie es scheint gibt es noch zig Millionen die verplämmpert werden (wohl noch nie was von Wirtschaftlichkeit oder Tragbarkeit gehört, bitte legt einmal die ganzen Fakten auf den Tisch und erstellt ein sinnhaftiges Verkehrskonzept für unser Land; fragwürdig ist auch der Südtirolpass in der jetzigen Form (Schülertickes, Seniorencard,usw…) aber gut ist dass es un wohl zu einer endgültigen Entscheidung kommt in Punkto Flughafen- hoff es sind nicht nur leere Worte; meiner Meinung nach ist Südtirol auch ohne Flughafen erreichbar und attraktiv

      • Andreas

        Bus und Bahn werden mit ca. 75% bezuschusst und laut EU Gesetzen muss dies auf 65% beschränkt werden.
        Der öffentliche Transport kann sich nicht selbst rechnen, da die Tickets zu teuer wären.

    • Franz I

      Wird hier etwa dieselbe Fragestellung vorgebracht, wie in Brixen zur Plose-Seilbahn?
      Dass die LR und die Wirtschaft mittels Bürgerbefragung auf den Flugbetrieb so einfach verzichten würden, oder steckt was anderes dahinter?
      Wie die letzte Befragung endete ist ja bekannt!

      • arnold

        franz jetzt wied getüfflt wie man das Volk umgehen könnte?
        lügnbeitl passt halt gut für unsre Politiker.Flugplatz gehört schon lange
        zugesperrt.dort sind die Millionen vorhanden lustig gell.

    • sepp

      mit 2 starts und Landungen d sich a flughafen nie tragen sell do rechnet sich sogar a Volksschüler aus dei Herrn wos daraufbestehn das in bozen a flughafen isch sollen sich das selber finanzieren wen sich in Deutschland regional flughäfen sich nett tragen

    • Morgan

      Die große Frage ist wie die Fragestellung lauten wird und über was genau abgestimmt werden darf?

    • Elena

      Werde nicht hingehen, bin für den Flughafen.

    • Luis

      Und wenn jede Stunde zwei Maschinen starten deshalb wird es auch nicht mehr Passagiere haben

    • andy

      das Beste ist doch zu behaupten dass der Flugplatz weniger Geld verschwendet als die Buslinien – vergleichen wir doch mal wie viele Südtiroler täglich den Bus nutzen und wie viele den Flughafen !!!! es ist höchste Zeit mit dieser Geldverschwendung aufzuhören

    • gaga

      In brixen welln mir 1nen flughafen

    • dana

      Jene Leute die diesen Flugplatz betreiben wollen, sollen diesen aus der eigenen Tasche finanzieren. Fertig!

    • svp - 70 jahre käse

      Reine Steuergeldverschwendung der Svp – Politiker, ist eine erneute Abstimmung.
      Die meisten Südtiroler haben von diesen 15 Jahre langen 150 Millionen teuren Experiment genug.

    • Anton

      Die Landesregierung watsch sich gerne selber eine.
      Die Bürger werden diesen naiven Alt- und Jungpolitikern der Landesregierung die Leviten lesen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen