Du befindest dich hier: Home » Kultur » Falcone im MuseumPasseier

Falcone im MuseumPasseier

Persönliche Gegenstände des bekanntesten Mafiajägers der italienischen Geschichte im MuseumPasseier: „Die ausgewählten Objekte für das MuseumPasseier sind drei Zeugnisse einer andauernden Leidenschaft für das Meer, einer Ära der Träume und einer grundlegenden Zeit der Ausbildung dieses heute historisch berühmten Richters Giovanni Falcone”, schreibt die Stiftung Falcone. (Foto: MuseumPasseier)

30 Jahre nach dem Mord am Mafiajäger Giovanni Falcone bekommt das MuseumPasseier für die Ausstellung „Helden & Wir“ persönliche Objekte von Falcone. Zur Verfügung gestellt hat sie die Falcone-Stiftung in Palermo.

Giovanni Falcone war 1957 als 18-Jähriger in die Marineakademie von Livorno eingetreten. Er hätte in der italienischen Marine Karriere machen können. Aber er verließ die Akademie nach kurzer Zeit, studierte Jura und wurde Untersuchungsrichter in Trapani und später Mitglied einer Sondereinheit der Justiz gegen die Mafia in Palermo. In den frühen 1980ern legte er über die Auswertung von Banküberweisungen enge Verbindungen zwischen der Cosa Nostra in Sizilien und der Mafia in den USA offen.

Er erhielt häufig Drohungen, Politiker und auch Teile des Justizapparates versuchten, ihn in seiner Arbeit zu behindern. Dennoch gelang dem sogenannten Pool Antimafia, dem neben Falcone unter anderem auch Paolo Borsellino angehörte, mit einem großen Prozess eine Schwächung der Mafia. Sie rächte sich auf ihre Weise: Im Mai 1992 explodierte auf der Autobahn bei Palermo eine Bombe. Falcone, seine Frau und drei Leibwächter starben. Zwei Monate später ermordete die Mafia mitten in Palermo auch Borsellino und fünf seiner Begleiter.

Falcones Schwester Maria gründete eine Stiftung mit dem Ziel, die Erinnerung an Falcones mutigen Kampf gegen die Mafia wachzuhalten. Auf Anfrage des MuseumPasseier stellte die Stiftung für die Ausstellung „Helden & Wir“ jetzt die weiße Kappe mit der Aufschrift „Accademia navale“ zur Verfügung, die Falcone in Livorno getragen hatte, sowie seine Kennkarte: Persönliche Objekte aus einer Zeit „der Träume“, wie Alessandro de Lisi von der Stiftung schreibt, als Falcone seinem Leben noch eine andere Richtung hätte geben können.

„Helden & wir“ im MuseumPasseier handelt davon, wie Held*innen, Stars und Vorbilder heute gesehen werden und zeigt dazu einige ausgewählte Objekte. Unter anderem vom Dalai Lama, von Monika Hauser, der Gründerin der Hilfsorganisation medica mondiale und von Bischof Erwin Kräutler, der in Brasilien trotz Todesdrohungen für die Rechte der Indios gekämpft hatte.

Das MuseumPasseier ist heuer über die Feiertage für Besucher*innen geöffnet: Vom 28. Dezember 2022 bis 6. Jänner 2023 von 10 bis 16 Uhr, Montag Ruhetag.

www.museum.passeier.it

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen