Du befindest dich hier: Home » Politik » „Kompatscher ist nicht bestechlich“

„Kompatscher ist nicht bestechlich“

SVP-Chef Philipp Achammer weist die Vorwürfe der Süd-Tiroler Freiheit entschieden zurück und fordert Sven Knoll auf, „vor der eigenen Haustür zu kehren“.

Die Südtiroler Volkspartei weist den Vorwurf der Bestechlichkeit, welchen die Südtiroler Freiheit mit Parteispendenunterlagen erhebt, „entschieden zurück“. Die Partei sowie der Landeshauptmann seien nicht bestechlich, das würde „durch die konkrete politische Arbeit im Interesse aller belegt“.

Zudem habe die Südtiroler Freiheit, „was Parteienfinanzierung betrifft, genügend vor der eigenen Haustüre zu kehren, vor allem was die Diskussion über zweifelhafte Geldflüsse aus dem Ausland betrifft“, so SVP-Chef Philipp Achammer in einer Stellungnahme an die Ansa.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (29)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • dn

    Knoll soll die Spenderliste für stf rausrücken.

    • rumer

      Die Spendenliste für eine Oppositionspartei ist nicht interessant. Interessant ist die Spendenliste für die Regierungspartei und was die Spender im Gegenzug aus der Steuerzahlerkasse bekommen haben. Das nennt man dann Bestechung.

      • ich

        @rumer warum? Mich interessiert es

      • heracleummantegazziani

        Doch, sie ist aus zwei Gründen interessant:
        1. Weil man daraus schließen kann, welches Gedankengut hinter einer Partei wirklich steckt
        2. Weil man – im Fall STF – daraus erkennen kann, dass man im Grunde die Transparenzbestimmung für politische Parteien umgeht und Geld an der Finanzbehörde vorbeischleust. Nicht gerade ein Ruhmesblatt.

        • rumer

          @hera
          was bist du für ein Kleingeist?
          Ich wusste nicht, dass man mit einer Banküberweisung sein Gedankengut übertragen kann. Das Gedankengut einer Partei erkennt man an deren Handeln.
          Die STF hat nie Geld an der Finanzbehörde vorbeigeleitet, wer das behauptet, lügt!

          • esmeralda

            @rumer,
            du bist dann aber etwas naiv.
            Schaust du manchmal runter in die „Reichs- und Residenzstadt“ unseres „Vaterlandes“

          • heracleummantegazziani

            Dummer Kommentar mal dummer Kommentar gibt nicht einen gescheiten. Minus mal Minus gibt nur in der Mathematik Plus.
            Aus einer Personalie oder einem Spenderverein kann man Vieles schließen. Na gut, Sie vielleicht nicht.
            In dem Moment, wo Spenden auf ein ausländisches Konto einfließen, das nebenbei auf einen im Ausland registrierten Verein (der interessanterweise die gleiche Führungsriege wie die STF hat) lautet, unterliegen diese Beträge nicht mehr den Transparenzbestimmungen. Also schreiben Sie keinen Schmäh.

    • artimar

      Er gibt sie ja dem UA des Landtags
      Es geht um die Frage der Begünstigung und der Günstlingswirtschaft im Zusammenhang mit dem Spendenskandal 2018. Nicht nur Knoll, sondern auch der Co-Sprecher der BZ-Grünen, aber auch die Öffentlichkeit wollen Aufklärung. Zurecht. Die zentrale Frage, welche im ganzen Streit um die Namen der Spender-innen 2018 untergeht, ist: Haben sich Kompatscher, Achammer, Alfreider & Co an das gesetzliche Wahlkampfkostenlimit von € 30.000.- gehalten oder eben nicht.
      Laut Eigenerklärung hat z.B Arno Kompatscher 10.370,50 für seinen persönlichen Wahlkampf ausgegeben…. In den Medienberichten zur Verwendung der eingesammelten Spenden ist aber von ganz anderen Beträgen die Rede.
      Wenn das zutrifft, gilt es Verantwortung zu übernehmen und politische Konsequenzen zu ziehen. Die (medialen) Opferinszensierungen und Erzählungen sind in der Sache das Gegenteil davon. Es gibt Regeln. Für alle. Nicht nur z.B. für Jasmin Ladurner. Jede falsche Eigenerklärung ist eine strafrechtsrelevante Handlung.

      • andreas

        Weder gibt es einen „Spendenskandal“, momentan handelt es sich um Äußerungen, welche ein Knilch irgendwo gehört hat und damit hausieren geht und zweitens scheinst du das Prinzip von Wahlwerbung nicht verstanden hast.
        Auf jeder Werbung steht, wer der Auftraggeber ist und wenn auf einer Werbung für den LH die SVP als Auftraggeber steht, ist das nun mal so und auch korrekt.

  • besserwisser

    endlich ist der nordtiroler auch mal im mittelpunkt.
    das volk erwartet gerne den rechenschaftsbericht über das was er so alle geleistet hat. vor allem was er besser als die anderen gemacht hat …

  • franz19

    Die SVP hat wohl auch Steuerzuflüsse an den eigenen Mandatare zu erklären und tut es nicht..!!

  • andimaxi

    Ja, es wäre schon mal interessant, die Spenden- und Geldflüsse für die Südtiroler Freiheit seit ihrer Gründung offenzulegen. Alle Gelder, auch jene, mit denen Projekte finanziert wurden.
    Da gibt es sicher Aufzeichnungen.

  • enfo

    Was achhammer damit sagen will ist, dass ausschließlich SVP-politiker das Recht und Privileg haben, den Landeshauptmann zu (sorry für den Ausdruck) „fi..en“.

  • nobodyistperfect

    „Freunde“ im Edelweiß, mehr ist dazu nicht zusagen, zuerst schießen sie dir ins Bein und dann wundern sie sich dass du nicht stehen kannst. OMG

  • juvenal

    Armer Herr Knoll, Kompatscher ist ein exzellenter Realpolitiker in Rom, ein solider ,von den Italienern respektierter Tiroler Patriot und kein verstiegener Heimatbündler. Der perfide Vorwurf der Bestechlichkeit beträfe wennschon die Partei, handelt es sich doch um eine Parteispende, und nicht den bekanntlich höchst integeren LH.

  • gulli

    „durch die konkrete politische Arbeit im Interesse aller belegt“ – wie z.B. Valazza…

  • foerschtna

    Nein, Kompatscher ist wohl nicht bestechlich, aber das Wahlvolk lässt sich vor jeder Wahl bestechen.

  • prof

    @foerschtna
    Für mich ist LH Kompatscher auch sicher nicht bestechlich,nur das Wahlvolk lässt sich vor jeder Wahl bestechen und da gehören wir beide leider wohl auch dazu,oder nur ich?

  • bettina75

    Warum wird die Liste nicht veröffentlicht ?

  • prof

    Herr Knoll,wer anderen eine Grube gräbt,fällt warscheinlich bald auch selbst hinein.

  • prof

    Herr Knoll,auch wenn die Grube in Österreich ist.

  • tirolersepp

    Das kann noch heiter werden !

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen