Du befindest dich hier: Home » News » „Ich liebe Südtirol“

„Ich liebe Südtirol“

Alessandro Urzì

Was Alessandro Urzì mit der Südtirol-Autonomie vorhat. Wieso er nicht Regionenminister wird. Und warum er von den „buffonate“ der SVP genug hat.

Tageszeitung: Guten Tag, sprechen wir mit dem neuen Regionenminister?

Alessandro Urzì: (lacht) Nein, tut mir leid, Sie haben sich verwählt.

Herr Urzì, in den nationalen Medien werden Sie bereits als möglicher Minister im Meloni-Kabinett gehandelt…

Das sind nur Spekulationen von einigen Journalisten. Bei uns war das nie Thema.

Landeshauptmann Arno Kompatscher sagt, Sie hätten nicht das Recht, für Südtirol zu sprechen, weil Sie nicht in Südtirol gewählt wurden. Werden Sie schweigen?

Ich bin Kompatscher am Dienstag vor dem Landtag begegnet. Er versicherte mir, dass er das nie gesagt habe.

Das stand so auch in einer Aussendung der SVP …

Dann müssen Sie in der Presseabteilung der SVP nachfragen, was da schiefgegangen ist. Tatsache ist: Ich bin ein Südtiroler Bürger – und als solcher werde ich mich auch im Parlament für die Südtiroler Belange einsetzen. Es war die politische Entscheidung von Fratelli d’Italia, mich in Vicenza aufzustellen, damit Südtirol einen weiteren Vertreter im Parlament haben kann. Südtirol wird dank meiner Präsenz gestärkt. Mit einem Abgeordneten mehr haben wir auch mehr Gewicht im Parlament. Darüber sollte sich auch die SVP freuen.

Sie profitieren von einem Wahlgesetz, das mit den Stimmen der SVP verabschiedet wurde. Ge- hört das Wahlgesetz dennoch reformiert?

Mit der Verkleinerung des Parlaments wurde die Anzahl der Wahlkreise in Südtirol von sechs auf fünf reduziert. Das Ergebnis ist, dass nicht Südtirol, sondern die SVP im Parlament überrepräsentiert ist. Andere Parteien haben de facto kei- ne Chance, weshalb FdI mich in Vicenza aufgestellt hat. Wir werden mit allen Kräften im Parlament da- rüber reden, ob und wie wir das Wahlgesetz abändern können.

Wie steht Ihre Partei zur Autono- mie?

Südtirols Autonomie ist eine beson- dere unter den Besonderen. Sie ist im Vergleich zu den anderen Autonomien – wenn man so sagen will – „specialissima“, weil sie aus den historischen, kulturellen und sprachlichen Besonderheiten Südtirols heraus entstanden ist. Sie dient dem Schutz der Sprachminderheiten, aber nicht nur. Meine Aufgabe besteht darin, die Autonomie so zu gestalten, dass sie den Interessen aller Bürger Südtirols dient.

Wir müssen also nicht Angst vor Giorgia Meloni haben?

Hören wir endlich auf mit diesen „buffonate“! Die Behauptung, wir seien autonomiefeindlich, dient nur dazu, jede Diskussion mit uns im Keim ersticken zu lassen. Das ist so, wie wenn man sagt: „Das ist ein Pädophiler oder ein Dieb – mit dem wollen wir nichts zu tun haben!“ Die Autonomie ist in der Verfassung verankert und steht nicht zur Diskussion. Sie ist aber nicht im Besitz von einigen, sondern gehört allen. Die SVP hat kein Patent auf die Au- tonomie. FdI vertritt als Partei all jene, die sich nicht dem Mitte-Links-Lager zugehörig fühlen – also nicht nur italienische, sondern auch deutsche Bürger. Uns eint das Gefühl, für bestimmte Werte wie Familie, unternehmerische Freiheiten, Wettbewerb und weniger Steuern einzutreten. Das Narrativ, dass man Angst vor uns haben müsse, nervt langsam. Ich liebe Südtirol und die dort lebenden Menschen, egal welcher Sprachgruppe. Ich bin stolz, ein Bürger dieses Landes zu sein.

Interview: Matthias Kofler

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (13)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • steve

    Der Herr wurde damals mit ein paar hundert Stimmen in den Landtag gewählt.
    Er ist zwar Südtiroler aber vertritt hier gerade mal den Neu Grieser Boccia Club.

    Nach dem scheinheiligen Gerede werden dann die Angriffe auf die RAI und auf die freie Berichterstattung losgehn! Seid wachsam

    • watschi

      steve, die leute haben das jahrelange, linke geschwafle, das nichts brachte, ausser schulden und reiche politiker, satt. deshalb wurde giorgia meloni, der man offensichtlich mehr glaubt, mit stimmen ùberhàuft. ob sie es besser machen will, weiss man noch nicht, aber schlechter auf keinen fall. da sind wir schon zu tief gesunken

      • steve

        Du scheinst tief gesunken: mir gehts prächtig und ich bin kein Politiker.
        Da wird ständig gejammert und genörgelt: das Problem liegt wohl eher bei dir Watschi!

      • heracleummantegazziani

        Kurzes Gedächtnis, kognitive Verzerrung oder ist es Ihnen einfach zu blöd eingestehen zu müssen, dass die Rechten, ganz egal in welchem Land, die Sie so anhimmeln, einfach mehr kriminelle Energie haben?
        Schon vergessen, dass genau die drei, die Italien jetzt wieder regieren wollen, das Land 2011 an den Rand des Bankrotts geführt haben, weshalb erst die ganzen technischen Regierungen nötig wurden? Schon vergessen, in welchen Reihen die meisten verurteilten Politiker sitzen oder Poltiker gegen die Ermittlungsverfahren laufen?
        Läuft einfach blöd für Leute wie Sie, die glauben rechts ist gleichbedeutend mit Moral, Ethik und Ordnung.

      • ich

        Also so ein Blödsinn, Herr watschi! Wer hat Italien an den Rand des Zusammenbruchs regiert? Eine rechte Bruderschaft.aber mit solchen Menschen wie sie,ohne Gedächtnis, haben sie nun die Wahl gewonnen .
        Nachdenken,dann maulen und geifern

  • pingoballino1955

    Ich weiss,mein Kommentar wird nicht freigeschalten,weil auch ihr tz jetzt aufpassen müsst,was ihr veröffentlicht.Habe Verständnis,trotzdem ist es die politische Realität in Italien die ich heute um 9:45 geschrieben habe.Natürlich nur meine persönliche Meinung! Schönen Sonntag !

  • artimar

    Beschwichtigen, beruhigen … gehört bekanntermaßen nicht nur zum Handwerk der Schlächter. Auch Mussolinis „La Dottrina del Fascismo“ kennt es.
    Es liegt an den Medien, der breiten Öffentlichkeit (taktische) Darstellungen zu erkennen und nicht durchgehen zu lassen. RAI – Südtirol gegenüber zeigte Urzii jedenfalls bereits schon mal sein anderes Gesicht.
    Dass Meloni in ihrem Brief schreibt, ihn als Provinz-Meloni, ganz so wie es früher den „piccolo Mussolini di provincia“ gab, zu nomieren, hat Urzii jedenfalls nicht bestritten.

  • andreas1234567

    Hallo nach Südtirol,

    was der Herr Urzi im Namen der Fratelli von Meinungen hält welche von der Meinung Roms abweichen durfte man in der legendären Landtagssitzung vom 9.5.2020 beobachten, der Meinungsmonolog bestand aus Brüllen, Schimpfen,Auslachen und Drohen.

    Es ging damals ums den berühmten Südtiroler Sonderweg und ein Lockern der Würgekette aus Rom.

    Es liegt ein Video dieser Sitzung wie von allen Landtagssitzungen vor

    https://www.youtube.com/watch?v=y6WzZbdV0-M&list=PLSVHKQPhjVGiq07syTjRKb3uHdO9tpIuF&index=124

    Die 15-minütige Wutrede Urzis gegen diese „Südtiroler Frechheit“ findet sich ab 6:46 bis 7:01

    Das kann sich jeder nochmal anschauen, der Urzi ist ein begnadeter Schauspieler und beherrscht zwischen Drohen und Schmeicheln die ganze Tonleiter um dem Südtiroler die Romhörigkeit aufzuschwatzen.

    Ich mag ihn irgendwie, der zeigt wie kämpfen für die Eigenen geht.
    Aber spätestens seit diesem Video aus Mai 2020 muss jedem klar sein welch Geisteskind nun in Rom herrscht.

    Gott schütze Südtirol

  • batman

    Jetzt geht’s aufwärts mit Italien!

  • leser

    Ja ja
    Urzi darf stolz sein südtiroler zu sein
    Und auf jedenfalls sollte er dankbar sein
    Denn die Dummheit der Faschisten hat ihn auf jedenfalls reich gemacht

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen