Du befindest dich hier: Home » Politik » „Brauchen einen Jugend-Check“

„Brauchen einen Jugend-Check“

Der Südtiroler Jugendring und die Kinder- und Jugendanwältin, Daniela Höller, fordern, dass Gesetzesvorhaben vorab auf die Auswirkungen auf Kinder geprüft werden.

Tanja Rainer, Vorsitzende des Südtiroler Jugendrings (SJR), hat sich mit Daniela Höller, Kinder- und Jugendanwältin, zu einer Aussprache getroffen. „Uns ist es ein Anliegen, dass Gesetzesvorhaben vorab auf ihre Auswirkungen auf Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene überprüft werden. Dadurch würde das Bewusstsein für die besonderen Anliegen und Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen geschärft und die übliche Erwachsenenperspektive erweitert sowie langfristig eine noch kinderfreundlichere Gesellschaft ermöglicht werden“ so Rainer.

So einen „Jugend-Check“ gibt es etwa in Österreich seit 2013 für neue Gesetze, auch Deutschland hat einen solchen – und für Südtirol würden sich sowohl der SJR als auch die Kinder- und Jugendanwaltschaft eine derartige Überprüfung wünschen. „Gesetze können beabsichtigte – aber auch unbeabsichtigte – Auswirkungen auf junge Menschen haben. Zu überprüfen, wie sich Gesetzesentwürfe auf Kinder und Jugendliche auswirken, hilft auch unerwünschte negative Folgen zu vermeiden“, nimmt Höller Stellung.

Der SJR plädiert für eine derartige Überprüfung gerade auch im Sinne der Nachhaltigkeit. „Normative Bestimmungen können zum Beispiel große finanzielle Kosten bewirken, die die heute jungen Menschen später stämmen müssen. Auch solches gilt es verstärkt zu berücksichtigen“, meint Rainer.

Die Europäische Union hat das Jahr 2022 zum Europäischen Jahr der Jugend erklärt. In den Fokus gerückt werden sollen Themen, die in erster Linie junge Menschen betreffen mit dem Ziel, Jugendlichen bessere Chancen für die Zukunft zu bieten. „Die Einführung von einer Art Jugend-Check auch in Südtirol wäre daher eine sinnvolle und nachhaltige Maßnahme, um gerade jetzt den Fokus der gesamten Gesellschaft auf die Jugend zu stärken“, so Rainer und Höller unisono.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (2)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • andreas1234567

    Hallo zum Mittag,

    Reicht es nicht langsam mit den Zombieapokalypsenbildern?
    So läuft doch kein normaler Mensch mehr im Alltagsleben herum, das sollte jeder bedenken der sich und sein Anliegen in breiten Bevölkerungsschichten vorbringen will..
    Und gerade die Jugend wurde lange genug in der Schule mit diesen Gesichtslappen gequält, auch deswegen ist das Bild unsensibel..

    Mittagspause nach Südtirol

  • goldfinger

    Hast du wirklich nichts besseres zu tun, als dich hier immer wieder von allen – zu Recht – zur Schnecke machen zu lassen?
    Mit deiner Intelligenz hätte ich mir schon lange ein anderes Forum gesucht, vielleicht in den Niederlanden…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen