Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Teures Tanken

Teures Tanken

Foto: 123RF.com

Im Vergleich zu den Nachbarregionen und -provinzen weist Südtirol auch im heurigen Sommer die teuersten Treibstoffpreise auf.

Seit Beginn dieses Jahres steigen die Preise für Treibstoffe unaufhörlich in die Höhe. Diverse Maßnahmen wie die Senkung der Akzisen haben nicht zum gewünschten Ziel geführt. Nahezu überall zahlt man derzeit rund zwei Euro pro Liter Benzin oder Diesel. Das gilt zumindest für Südtirol.

Denn wie ein Preisvergleich der Verbraucherzentrale Südtirol zeigt, sind die Treibstoffpreise in Südtirol im Vergleich zu den Nachbarregionen und -provinzen besonders teuer. Außerhalb des Landes tankt es sich im Moment billiger.

In Südtirol und in den Nachbarregionen (Trentino, Venetien, Friaul-Julisch Venetien, Mantova) ist der Preis für Benzin um 24,35 Prozent, für Diesel um 34,53 Prozent und für GPL um 25,61 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Methan ist sogar um 84 Prozent teurer.

Noch deutlicher ist der Preisanstieg in Tirol, Benzin kostet jetzt um 60,55 Prozent mehr, Diesel um 68,83 Prozent und GPL um 30,62 Prozent. Billiges Tanken in Österreich, wie es in Vergangenheit so viele gemacht haben, zahlt sich mittlerweile kaum mehr aus, die Preise haben nämlich das Niveau der norditalienischen Regionen erreicht.

Dennoch ist der Treibstoff in Südtirol noch leicht teurer. Vergleicht man die billigsten Tankstellen beträgt der Preisunterschied bei Benzin rund acht Cent und bei Diesel rund vier Cent.  Am billigsten Tanken kann man derzeit in Venetien. Dort bezahlt man laut VZS für einen Liter Benzin rund 1,82, für den Liter Diesel gar nur 1,78. Bei einer Tankfüllung für einen Mittelklassenwagen von 50 Liter in Venetien anstatt in Südtirol kann z.B. eine mögliche Preisersparnis zwischen 12 und 25 Euro für Benzin- und Dieselfahrzeuge erzielt werden.

In Brescia, Mantova, Friaul-Julisch-Venetien und im Trentino zahlt man hingegen sowohl für Diesel als auch für Benzin mehr als 1,90 und damit rund 10 bis 15 Cent weniger als in Südtirol.

Im Durchschnitt kosten Benzin, Diesel und Methan in den Nachbarregionen sechs Prozent weniger als bei uns. Bei LPG sind die Preise sogar um zwölf Prozent niedriger. Bei Reisen, die aus Südtirol hinausführen, sollte also am besten erst bei den jeweiligen Nachbarn getankt werden, denn die Preise (fast) aller Treibstoffe sind bei uns höher als in den Nachbarregionen.

„Trotz Maßnahmen der Regierung, welche die Steuern auf die Treibstoffe gesenkt hat, haben die Durchschnittspreise – erneut – kräftig angezogen“, kommentiert VZS-Geschäftsführerin Gunde Bauhofer. „Es bleibt abzuwarten, ob die von verschiedenen Staatsanwaltschaften bereits im Frühjahr aufgenommenen Ermittlungen über die Ursachen Früchte tragen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (19)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • andreas

    In Trient und Veneto ist der Sprit nicht wirklich billiger, auch dort variiert er von Tankstelle zu Tankstelle und ein paar Cent mehr oder weniger, machen es jetzt auch nicht mehr aus.

    Was machen eigentlich die Grenzgänger, welche immer so stolz darauf waren, dass sie im Vaterland so billig tanken und beim DEZ billige Windeln kaufen können?
    Auch müssen die an den Grenzen nun recht weit fahren um zu tanken, da es grenznah fast keine mehr gibt.
    Irgendwie ausgleichende Gerechtigkeit.

  • sougeatsnet

    @andreas in Tirol ist Diesel immer noch 10 Cent billiger. Und ja, es gibt viele Artikel, welche bei uns erheblich mehr kosten, obwohl sie vom gleichen Produzenten sind. Bei uns sind viele Nebenkosten, vorwiegend duch den Tourismus, erheblich höher und zudem ist das Preisbewusstsein nicht besonders ausgeprägt. Vielfach wird der Preis ordentlich angehoben ohne genaue Kalkulation und dann wundert man sich, dass alles teurer ist. Schlimm ist, dass viele junge, super ausgebildete Leute wegziehen, da andernorts mehr von Brutto bleibt. Dass keine Fachkräfte mehr vorhanden sind hat schon seine Gründe und liegt nicht (nur) an der Altersstruktur.

    • hallihallo

      es ist schon interessant , wofür der tousimus alles schuld ist.
      aber dann müßte z. b. in leifers, vintl oder franzensfeste ja alles billiger sein, denn dort spielt der tourismus ja wirklich keine rolle.
      wenn die waren in den tourismushochburgen teurer sind , kann das ja noch stimmen, aber andererorts??
      vielleicht hängt es wohl eher damit zusammen, daß man keine einkaufszentren wollte, um die lokalen geschäfte und deren angestellte zu schützen.
      durch die hintertür sind jetzt aber doch so einige entstanden und das internet ist eigentlich der neue konkurrent der geschäfte.
      und jetzt fährt wohl kaum jemand mehr nach innsbruck, weil es dort billiger ist, sondern aus gewohnheit oder um einen ausflug zu machen.

      • sougeatsnet

        @hallali ah, die Wohnungspreise in Leifers sind natürlich wesentlich günstiger als in BZ und die Nutella kostet dort auch 20% weniger. Dümmer gehts wohl kaum mehr. Der Tourismus ist an vielem Schuld, da viele Hotelbetreiber die Bodenhaftung verloren haben und nach dem Motto „mehr bringt mehr“ wirtschaften. Letztlich schafft man nur mehr Arbeitsplätze für Ausländer. Diese Entwicklung konnte man schon lange in A und D beobachten, aber wir sind der Zeit voraus. Ein Hoch auf die Raffgier und die moderne Sklavenhaltung. Natürlich erwirtschaftet unser Tourismus 90% der Gelder, welche unsere super Politiker dann verschenken.

    • andreas

      Bei dieser schäbigen Discounttankstelle in Innsbruck vor dem Bahnhof kostet der Diesel aktuell 2,099 Euro, auf der Mebo 2,02 Euro.

      Und dass dieselben Produkte nicht überall gleich viel kosten ist nichts neues, doch nicht alles ist bei uns teurer.

  • huggy

    Im Veneto Benzin um € 1,82 ??
    Bei meinem Urlaub nirgends unter 2 €

  • ostern

    „Wie gut geht es uns doch in Südtirol“, waren die des Alt – Landeshauptmanns.
    Mit seiner Brieftasche könnte ich es auch sagen!!

  • yannis

    Das Problem an sich ist nicht der Kraftstoff-Preis, das eigentliche Problem sind die Steuern darauf.

    • meintag

      Um besonderen die Steuern der Provinz. Hier will die SVP Regierung keinen Cent nachgeben.

    • pingoballino1955

      Yannis……..stimmt,wo das Land Südtirol klammheimlich kräftig mitkassiert,fällt den Dummen Südtirolern/innen anscheinend nicht auf? Oder schon? Wird ja von der Svp nicht an die grosse Glocke gehängt! Abkassieren und die Diäten erhöhen,solange es noch geht,bevor sie 2023 die Mehrheit verlieren.

  • goldfinger

    Das Erstellen dieser Statistiken ist inzwischen ziemlich umsonst, wenn es nur um deren Veröffentlichung geht!
    Jeder kennt die Preise…
    Warum wird nicht endlich mal darüber nachgeforscht, warum es diese Unterschiede gibt?
    Unterschiede zwischen den einzelnen Staaten – ok, verschiedene Steuersysteme.
    Aber warum ist der Grundpreis nicht überall gleich/ähnlich?
    Dass die Treibstoffe in Südtirol soviel teurer sind als im restlichen Italien lässt sich doch nicht nur durch die Transportkosten hierher begründen! Denn das würde bei einem 40-Tonner-LKW niemals soviele Cents je Liter ausmachen!

  • robby

    War für 4 Wochen Urlaub in Polen. Diesel 7 Zloty also 1,45€. Geht doch

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen