Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Das neue Schulmodell

Das neue Schulmodell

Foto: 123RF.com

Tirol startet ein Pilotprojekt für eine Europäische Schule. Der Unternehmerverband will so etwas auch für Südtirol. Laut Landesrat Achammer ist dahingehend einiges in Bewegung.

von Heinrich Schwarz

Im Großraum Innsbruck wird im Rahmen eines Pilotprojektes eine sogenannte „Anerkannte Europäische Schule“ eingerichtet. Der Versuch startet mit dem Schuljahr 2023/2024 in der Primarstufe und ein Jahr später in der Sekundarstufe.

In der Tiroler Politik und Wirtschaft ist die Freude groß. „Mit der Anerkannten Europäischen Schule kann in Tirol künftig ein durchgängiges, international anerkanntes Bildungsmodell angeboten werden“, sagt etwa Landeshauptmann Günther Platter. Man könne einen mehrsprachigen und multikulturellen Unterricht garantieren. Damit werde der Bildungsstandort gestärkt und die internationale Ausrichtung Tirols weiter forciert.

„Zudem entsprechen wir mit der Anerkannten Europäischen Schule den Anforderungen von Industrie und Wirtschaft“, betont Platter.

Denn es ist vor allem die Wirtschaft, die viel Wert auf ein derartiges Schulmodell legt. Der Tiroler Landesrat Anton Mattle erklärt: „Viele Tiroler Betriebe suchen händeringend nach motivierten Mitarbeitern. Deshalb müssen wir es den Familien so attraktiv wie möglich machen, in Tirol zu arbeiten. Dazu gehört auch die beste Bildung und Ausbildung.“ Mit der Anerkannten Europäischen Schule könne man den Wirtschaftsstandort stärken.

In Südtirol ist es der Unternehmerverband, der seit Jahren ein internationales Bildungsangebot fordert, um das Land stärker als attraktiven Arbeitsort zu positionieren. Dabei ist meist die Rede von einer „English School“. Diese sei wichtig für die Kinder internationaler Fach- und Führungskräfte.

Gibt es eine Initiative vonseiten der Südtiroler Landespolitik in Sachen Europäischer Schule oder English School?

Bildungs- und Wirtschaftslandesrat Philipp Achammer sagt: „Die Frage ist, welches Ziel man mit so einer Initiative erreichen will. Wenn es um das Ziel Mehrsprachigkeit geht, so arbeiten wir laufend daran. Wir werden in Kürze einige Vorschläge für die Oberstufe präsentieren – auch neue Vorschläge, die durchaus weitreichend sind. Mehr will und kann ich dazu momentan nicht sagen, weil es in Ausarbeitung ist.“

Wenn es hingegen um eine europäische Ausrichtung und die Vermittlung europäischer Grundwerte geht, arbeite man auf Euregio-Ebene mit Tirol und Trentino an neuen Schwerpunkten. „Es tut sich einiges – und das werden wir in den nächsten Monaten präsentieren. Noch laufen entsprechende Gespräche und Verhandlungen“, gibt sich Achammer zugeknöpft.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Unternehmerverbands-Chef Heiner Oberrauch beim Unternehmerempfang Mitte Juni sagte, die English School stehe schon in den Startlöchern und werde Südtirol noch attraktiver machen.

Das will Philipp Achammer nicht näher kommentieren, verweist aber darauf, dass er in den nächsten Wochen diesbezüglich einen Vorschlag präsentieren werde.

(Anerkannte) Europäische Schule

Europäische Schulen sind offizielle Schulen, die einer öffentlich-rechtlichen Bildungseinrichtung gleichgestellt sind. Ziel ist ein mehrsprachiger und multikultureller Unterricht. Die Schulen folgen einem spezifischen Lehrplan und sehen das Europäische Abitur als Abschluss vor. Derzeit gibt es Europäische Schulen in Alicante, Brüssel, Frankfurt, Mol, Bergen, Karlsruhe, München, Varese und Luxemburg.

Hinzu kommen über 20 „Anerkannte Europäische Schulen“, wie sie nun auch in Tirol etabliert werden soll. Diese bieten ein europäisches Unterrichtsmodell an, aber im Rahmen der nationalen Bildungssysteme der jeweiligen EU-Mitgliedsstaaten. Die Anerkennung erfolgt durch die zuständige Behörde in Brüssel.

In Tirol soll für einheimische Kinder internationale Bildung in ihrer Muttersprache angeboten werden, für internationale Kinder in Englisch – und für Kinder der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino alternativ auch in Italienisch.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (1)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • pingoballino1955

    Zuerst wird es von der SvP abgelehnt,den Vorschlag hatte schon Team K vorgeschlagen und jetzt ist plötzlich „etwas“ in Bewegung? Typisch SvP ,ACHAMMER du bist nicht glaubwürdig!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen