Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die Zufahrtskontrolle

Die Zufahrtskontrolle

Für sanftes Er-Fahren der Dolomiten greifen weitere Maßnahmen: Ab Sonntag gibt es in Prags die erste digital buchbare automatisierte Zufahrt.

Am 10. Juli beginnen wieder die Aktionen für sanfte Mobilität für das Pragser Tal, aufbauend auf Daten und Erfahrungen des „Plan Prags“ in den vergangenen Jahren. „Die Straße zum Pragser Wildsee wird die erste digital buchbare Auto-Zufahrt in Südtirol“, sagte Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider am Freitag bei einem Lokalaugenschein vor Ort. Der Landesrat hat sich gemeinsam mit dem Pragser Bürgermeister Friedrich Mittermair, Straßendienstabteilungsdirektor Philipp Sicher und Amtsdirektor Götz Florian Rufinatscha das erste digitale automatisierte Kontingentierungsystem für Hotspots auf einer Landesstraße angeschaut. Die zuständigen Techniker der Gemeinde und des Landes haben das System getestet. „Bei dieser ersten buchbaren Straße handelt es sich um ein Pilotprojekt, das auch für andere viel besuchte Orte in den Dolomiten und andere Hotspots übernommen werden kann“, sagte Alfreider.

„Neben den bisherigen kontinuierlichen Maßnahmen zur Besucherlenkung gehen wir nun einen Schritt weiter und wollen durch die kontingentierte Zufahrt für den motorisierten Verkehr im Tal für noch mehr Lebensqualität sorgen“, erklärte Bürgermeister Mittermair.

Beim Taleingang gibt es heuer eine dreispurige Verkehrsregelung. Alle Zufahrtsberechtigten können den Zufahrtspunkt an der Landesstraße Richtung See automatisch passieren. Kameras lesen dafür das KFZ-Kennzeichen und geben die Straße frei. Wer nicht für die Durchfahrt autorisiert ist, kann über einen Kreisverkehr ausfahren und mit nachhaltigen Mobilitätsmitteln ins Tal und zum Pragser Wildsee gelangen.

Die digitale automatische Kontingentierung, die Land und Gemeinde gemeinsam auf den Weg gebracht haben, startet am 10. Juli. Bis 10. September ist das das Pragser Tal wie in den Vorjahren von 9.30 Uhr bis 16 Uhr nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Buslinien 442 und 439) und Shuttle-Bussen, zu Fuß oder mit dem Rad bzw. mit einer Parkplatzreservierung oder Durchfahrtsgenehmigung erreichbar.

Die Buslinie 443 von Welsberg auf die Plätzwiese mit Weiterfahrt nach Niederdorf/Toblach wurde verlängert. Zudem besteht die Möglichkeit, die Parkplätze in Brückele zu reservieren. Mit dem Privatauto ist die Plätzwiese vor 9.30 Uhr und ab 16.00 Uhr (gebührenpflichtig) erreichbar.

Im Web unter www.drei-zinnen.bz / www.tre-cime.bz kann man sich informieren und Restaurants, Shuttles oder Parkplätze online buchen. Die technische Lösung wurde vom Landesverband der Tourismusorganisationen Südtirols LTS, in Zusammenarbeit mit Wirtschaftsdienstleisters IDM und den Tourismusorganisationen des Gebiets erstellt.

Jene im Pragser Tal sind die letzten einer ganzen Reihe von Maßnahmen für das sanfte Er-Fahren der Dolomiten. Bereits gestartet sind zum Beispiel Maßnahmen am Karer See, auf dem Sellajoch und dem Grödner Joch, an der Plätzwiese und bei den Drei Zinnen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (4)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen