Du befindest dich hier: Home » Chronik » Der „besessene“ Täter

Der „besessene“ Täter

Mordopfer Barbara Rauch, Lukas Oberhauser

Warum das Bozner Schwurgericht Lukas Oberhauser, der für 29 Jahre hinter Gitter muss, entgegen dem psychiatrischen Gerichtsgutachten für beschränkt zurechnungsfähig hält.

von Thomas Vikoler

Richter sind keine Psychologen oder Psychiater. Deshalb halten sie sich erfahrungsgemäß an die entsprechenden Gerichtsgutachten zur Schuldfähigkeit der Angeklagten.

Nicht so im Mordfall Barbara Rauch: Das Bozner Schwurgericht unter Vorsitz von Carlo Busato hat am 11. Februar dieses Jahres den 26-jährigen Lukas Oberhauser aus Vilpian wegen Tötung mit Vorbedacht der 28-jährigen Barbara Rauch zu einer Haftstrafe von 26 Jahren verurteilt und dazu dessen Einweisung in eine gerichtspsychiatrische Heilanstalt für mindestens drei Jahre (wegen Gemeingefährlichkeit).

Höchst ungewöhnlich an dem Urteil ist, dass das Schwurgericht in seinem Urteil von psychiatrischen Gerichtsgutachten, das im Rahmen eines Beweissicherungsverfahren zustande kam, abweicht. Der Brunecker Psychiater Ivano Simioni hatte Oberhauser für zum Tatzeitpunkt voll zurechnungsfähig erklärt.

Das Schwurgericht erklärt nun in seiner 101-seitigen Urteilsbegründung, warum es von einer beschränkten Zurechnungsfähigkeit des Angeklagten ausgeht, die zu einer Herabsetzung der Haftstrafe für vorsätzliche Tötung um ein Drittel führt.

LESEN SIE MEHR DAZU IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (3)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • billy31

    Von dieser Person wird immer eine Gefahr ausgehen. Auch in ferner Zukunft

  • dn

    Das ist noch lange nicht der einzige Psycho, der rumläuft (bzw. rumgelaufen ist). Das System der Schulpsychologen könnte hier helfen, wenn nicht alles totgespart würde. Die Folgen sind teurer und schmerzlicher, als ein gutes Team an ausreichend vorhandenen Schulpsychologen zu finanzieren.

  • wneusch

    Normalerweise läuft es umgekehrt, nämlich dass ein Psychiater einen Verbrecher vor der Gefängnisstrafe zu bewahren sucht, indem er ihn als unzurechnungsfähig bezeichnet. Hier folgte ein Psychiater dieser Mode nicht, was ich anerkennenswert finde.
    Die Hauptsache ist, dass die Gesellschaft vor diesem Verbrecher geschützt wird, was ja glücklicherweise der Fall ist.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen