Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Wir brauchen Entlastung“

„Wir brauchen Entlastung“

Die Grünen fordern konkrete Maßnahmen gegen den Lärm auf den Passstraßen in den Sommermonaten.

Die Grünen wollten im Landtag von Landesrat Danie Alfreider wissen, warum auf der einen Seite deutsche Motorradunternehmen unter dem Stichwort „Riding Experience“ in Zusammenarbeit mit dem Safety Park für die Schönheit der Destination Südtirol werben, wo doch in den Sommermonaten unsere Passstraßen unter der Last und dem Lärm genau dieser Motorräder ächzen.

„Lange überfällig sind konkrete Maßnahmen“, so die Grünen Vor allem für Dolomitenpässe aber nicht nur.

Die Landesregierung schiebe in dieser Legislaturperiode das Thema vor sich her. „Konkrete Maßnahmen sucht man weitgehend vergebens. Zwar werden Lärmmessgeräte aufgestellt – doch dass der Lärm real und an vielen Tagen kaum auszuhalten ist, gehört zum Südtiroler Allgemeinwissen“, so die Grünen weiter.

Südtirol benötige keine Weiterhin-Beschreibung des Zustands, sondern Maßnahmen gegen die Belastung des Verkehrs. Ob die neu eingeführte Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 km/h – welche Alfreider im Landtag als konkrete Lärmbekämpfungsmaßnahme nannte – das Problem des überbordenden Verkehres auf den Passstraßen tatsächlich effektiv bekämpft, müsse erst gesehen werden.

Brigitte Foppa erinnerte für die Grüne Landtagsfraktion daran, dass seit Jahren immer dieselben Antworten gegeben werden: „Man müsste, man sollte… das heißt es nun schon seit Ewigkeiten, Herr Landesrat! Mensch und Natur entlang der Passstraßen müssen endlich wirksam entlastet werden. Was es wirklich braucht sind mutige Lösungen und kein zaghaftes Festhalten an der immer unerträglicher werdenden Ist-Situation.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (6)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • alexius

    Fragen Sie doch einmal Ihren Kollegen den Landeshauptmannstellvertreter Daniel Alfraider zu diesem Thema und dann soll er ihnen gleich den Radlfahrerstreifen auf das Grödner Joch erklären!
    Von wegen Entlastung!

  • pingoballino1955

    Wenn man momentan das Motorrad und Autoaufkommen am Stilfserjoch betrachtet,dann kann einem schon die gute Bergluft wegbleiben!

  • kritiker

    Und das im sog. Nationalpark. Eine Verarschung hoc 3

  • hallihallo

    eigentlich wollte ich schon vor 2 wochen vorschlagen, daß die foppa die quarantäne in einem container auf den pässen aussitzen sollte.
    dann hätte sie die autos zählen können und endlich eine reelle vision des verkehrs auf den pässen.
    das ganze jahr über gibt es in südtirols städten nur stau, von der autobahn ganz zu schweigen. aber am meisten stören die foppa die autos auf den pässen.
    rede ein problem her um von den reellen problemen abzulenken.

  • logo

    Ich verstehe einfach nicht, wie manche „Profi’s“ plötzlich Landesrat werden können.
    Immer Leute, die kleinen Mut zu gar nichts haben und keinen blassen Schimmer von der Materie.
    Dachte immer, daß nur wirklich fähige Menschen solche Spitzenposten bekämen.
    Was habe ich beruflich falsch gemacht in meinem Leben ? … werde es wohl nie begreifen.

  • yannis

    Es fehlt halt ein Mutiger wie seinerzeit der Kölner Regierungs-Präsident Herr Antwerpes, der an den Wochenenden in der sog. Eifel gewisse Straßen für Motorräder einfach sperren ließ.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen