Du befindest dich hier: Home » News » Tragödie an der Marmolata

Tragödie an der Marmolata

An der Marmolata hat sich am Sonntagmittag ein riesiger Eisblock gelöst. Mindestens sechs Menschen starben, acht wurden schwer verletzt, mehrere Bergsteiger werden vermisst.

Tragödie am Berg.

Von der Marmolata hat sich am Sonntag kurz nach Mittag ein riesiger Eisblock gelöst (siehe das Video oben).

Die Behörden in Trient gaben am Nachmittag bekannt, dass mindestens sechs Bergsteiger gestorben sind.

Acht Bergsteiger wurden zum Teil schwer verletzt, nach 16 weiteren Personen wird noch gesucht. Es soll sich dabei um Staatsbürger aus Italien, Deutschland, Tschechien und Rumänien handeln.

Hier geht es zu einem weiteren VIDEO von ildolomiti.it:

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Ansa löste sich  in der Nähe der Punta Rocca ein großer Eisblock und donnerte zu Tal.

Auf dem darunter verlaufenden Normalweg auf die Bergspitze waren zum Zeitpunkt des Abgangs des Eisblockes mehrere Seilschaften unterwegs.

Zwei Seilschaften wurden von den Eis- und Felsmassen erfasst.

Hier ein weiteres VIDEO von ildolomiti.it, auf dem der Abgang des Eisblocks zu sehen ist:

Alle verfügbaren Rettungskräfte im Trentino sind im Einsatz.

18 Bergsteiger konnten unverletzt geborgen werden, sie stehen unter Schock.

Da die Gefahr weiterer Eisblock-Abgänge besteht, gestalten sich die Bergungsarbeiten schwierig.

Foto: Provinz Trient

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (12)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • heinz

    Der Klimawandel nimmt immer bedrohlichere Ausmaße an. Am meisten zeigen sich seine Folgen im Gebirge.

    • treter

      Wer jetzt noch behauptet es gibt keinen Klimawandel dem ist nicht mehr zu helfen!!!!

      • yannis

        Keine Frage, der Klimawandel ist Gange, nur die Ursache dazu ist nicht eindeutig nachgewiesen, schließlich hat sich dies auch in der Vergangenheit vollzogen, wie sonst kamen z.B. die riesigen Kohle und Braunkohle Felder viele, viele Meter unter die Rheinische Erde.
        Und der Ötzi ist sicher seinerzeit nicht selbst unter Meter dickes Eis gekrochen.

  • perikles

    Mein aufrichtiges Beileid allen Betroffenen..leider braucht es immer Katastrophen, um das menschliche Verhalten zu veraendern.

    • watschi

      perikles, yannis und critikus haben recht, aber falls doch menschliches verhalten schuld daran wàre, dann ist es jetzt ohnehin schon làngst zu spàt.

      • heinz

        Es ist hundertfach bewiesen, dass der Mensch schuld an der globalen Klimaerwärmung ist. Wenn nicht jetzt eine radikale Kehrtwende vollzogen wird, wird unser Planet in absehbarer Zeit unbewohnbar sein.
        Nur Realitätsverweigerer wollen diese augenscheinliche Entwicklung nicht einsehen.

        • watschi

          heinz, sicher, kann sein, aber es gibt leute, die glauben auch, dass mensch die eiszeit und das dinosterben verursacht hat. hat der mensch etwa auch die kontinente verschoben? alles reine glaubenssache. wissenschaftler verdienen damit auch viel geld. nich vergessen.

        • ronvale

          Heinz

          Globale klimaerwärmung ?
          Was meinst du damit?

          Es gibt Orte da wird es wärmer und andere da wird es kälter
          Es überwiegt die Erwärmung das ist korrekt

          Auch geht deshalb die Welt nicht unter

          Bestimmte Arten leiden und andere profitieren

          Ich sehe ein viel größeres Problem in der weltweiten Vermüllung durch plastikabfälle

          Und konkret brauchen wir uns in Südtirol sowieso weniger durch 1.5 grad Erwärmung in den vergangenen 100 Jahren Sorgen machen als mit dem gigantischen Verkehrsaufkommen und der Zerstörung der Landschaft durch zügelloses Bauen

  • criticus

    Da gibt es ein Chronikbuch (Athesiaverlag) von Südtirol 1900 bis 2000, dort steht, dass es bereits 1906 eine Gletscherkonferenz in Sulden gab, damals wurde von Forschern ein Gletscherrückgang prognostiziert und wärmeres Klima vorausgesagt. Damals hat Sulden wohl selten ein Auto gesehen. In all den Jahren wurden auch Dürremonate und fast ausgetrocknete Flüsse in Südtirol registriert. Der Klimawandel hat trotz den „Freitagsschreiern“ schon früher angefangen. Ach ja, die sind jetzt in Urlaub und lassen andere arbeiten, trotz Arbeitermangel. Aber pünktlich mit Schulanfang geht das Geblärre dann wieder los.

  • noando

    eine tragödie – mein beileid … all die toten im gebirge, erschreckend – und für mich abschreckend.

    https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-das-klima-hat-sich-immer-schon-gewandelt

  • tirolersepp

    Wo ist denn eigentlich das Ozonloch geblieben??

    Erderwärmung hat es immer schon gegeben, nur der moderne Mensch hilft ordentlich nach!

  • kirchhoff

    Und jetzt kommen wieder die ganzen Spinner mit ihrer „Klimawandel-Hysterie“ – es geht um 1,8° plus binnen 700 Jahren!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen