Du befindest dich hier: Home » News » „Inakzeptabler Beschluss“

„Inakzeptabler Beschluss“

Foto: 123RF.com

Der Gesetzgebungsausschuss hat den Bettenstopp für nicht gewerbliche Beherbergungsformen aus dem Gesetz gestrichen. Der HGV läuft dagegen Sturm. 

Lange wurde über den Bettenstopp diskutiert, am Freitag wurde er vom Gesetzgebungsausschuss für „Urlaub auf dem Bauernhof“ und andere nicht gewerbliche Beherbergungsformen aus dem Landestourismusentwicklungskonzept gestrichen.

„Dieser Beschluss ist schlichtweg inakzeptabel, wenn man die Grundsätze des LTEK näher betrachtet“, nimmt HGV-Präsident Manfred Pinzger zum Beschluss des Gesetzgebungsausschusses Stellung. Im LTEK sei es ein klares Ziel, die Beherbergungskapazitäten neu zu steuern, auch im Kontext der Bettenerhebungen, der Besucherstromlenkungen, des touristischen Verkehrsaufkommens usw.

In einer Aussendung schreibt der HGV:

„Bis auf Gegenbeweis sind auch jene Gäste, welche in Urlaub-auf-den-Bauernhof-Betrieben und anderen nicht gewerblichen Strukturen nächtigen, Teil der Gesamtgästeanzahl und somit auch Teil aller damit verbundenen Herausforderungen. Es ist somit keineswegs nachvollziehbar, warum die Urlaub-auf-dem-Bauernhof-Betriebe und die anderen nichtgewerblichen Strukturen von einem Gesamtsteuerungssystem des Bettenangebotes ausgenommen werden sollten. Überdies weist der HGV darauf hin, dass die gewerblichen Beherbergungsbetriebe in Südtirol seit geraumer Zeit keine quantitative Erweiterung mehr durchführen können.

Daher kann die Antwort hier nur lauten, dass sämtliche Beherbergungsformen (gewerbliche wie nicht gewerbliche) in diesem System gleichermaßen berücksichtigt und entsprechend gesteuert werden müssen.

Wir hoffen nun, dass das Plenum des Südtiroler Landtages unsere ganzheitliche Ausrichtung teilt und somit die Entscheidung des zuständigen Gesetzgebungsausschusses entsprechend revidiert.“

LESEN SIE MEHR ZUM AUSGESETZTEN BETTENSTOPP, DEN REAKTIONEN UND DEN NÄCHSTEN SCHRITTEN IN DER WOCHENEND-AUSGABE DER TAGESZEITUNG. 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (28)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • gorgo

    So Josef, iaz wearsch ins woll wenigstens a Runde zouln.

  • josef1972

    Gott sei Donk……….!!

  • morgenstern

    Und was kommt als Nächstes…., die Freiluftpsychiatrie?

    • josef1972

      Die GIS auf UAB muss weck und die Besteuerung von 25% reduziert werden!

      • rumer

        @josef
        solche Plärrer! Selber 100 Betten und dann neiden sie den Bäuerinnen die maximal 5 Ferienwohnungen. Mir sind 20 UaB Betriebe lieber als ein Hotel. Die Hotelliere können gerne weitere Hotels am Gardasee oder in Nordtirol kaufen, die Bäuerin ist auf ihren Hof gebunden.
        Eine Prazisierung für dich:
        Den Bäuerinnen werden 25% Gewinn „unterstellt“ und darauf zahlen sie normal Steuern. Ein normales Hotel weißt aber niemals 25% GEwinn aus, vielleicht 10 oder 5%. Dementsprechend zahlen die Hotels weniger Steuern.

          • goldfinger

            stellt euch vor, ein Arbeitnehmer muss auf sein gesamtes Einkommen Steuern bezahlen, nicht nur auf 25% davon!!

          • rumer

            @goldfinger
            du bist Angestellter und hast keine Ahnung von einem Betrieb !
            Kennst du den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn?
            Ordne mir mal bitte das Einkommen des Angestellten zu Umsatz und Gewinn eines Betriebes zu. Womit kann man das Einkommen des Angestellten vergleichen? Mit dem Umsatz oder dem Gewinn?
            PS: Bei den meisten Firmen ist das Verhältnis von Umsatz zu Gewinn bei 5:1 bis 20 zu 1

          • goldfinger

            bravo rumer!
            der Angestellte hat weder Gewinn noch Umsatz…
            Wenn du so willst aber stellt sein Einkommen den Umsatz dar, weil der Gewinn ist nicht bemessbar, da er keine Abschreibungen oder Absetzbeträge geltend machen kann und somit auf den „Umsatz“ Steuern bezahlt!!!
            Dass ein Angestellter wesentlich stärker besteuert wird als ein Bauer – bei gleichem Nettoeinkommen – dürfte eigentlich unbestritten sein…
            Ansonsten halt dich weiter an deiner Mistgabel fest und verdrück eine Träne!!!
            Jammerlappen…

      • meraner

        @josef1972, wenn dir die Besteuerung des UaB im Pauschalsystem nicht passt, so wechsel doch einfach in das Normalsystem und du bist im selben System wie alle. Das steht jedem frei. Also handeln und nicht jammern.

        • rumer

          @Meraner
          du bist lustig. UaB ist eine Mischform von Pauschal- und Normalsystem: die Besteuerung ist NORMAL, die Berechnung des Gewinns aber pauschal.
          Es gibt bei UaB nur dieses eine System, also wohin soll der Josef wechseln?

          • meraner

            @rumer, lustig bist schon eher du. Seit wann gibt es gemischte Steuersysteme? Es gibt für die Landwirtschaft (und dazu gehört bekanntlich auch der UaB) ein Pauschal und ein Normalsystem, allerdings wenn ich mich für das Normalsystem entscheide ist der Weg zurück zum Pauschalsystem fast unmöglich. Übrigens kann man sogar mit der Landwirtschaft im Pauschalsystem bleiben und mit dem UaB ins Normalsystem wechseln. Ich hoffe das wird jetzt nicht zu viel für dich. Also kann Josef ruhig wechseln, wenn er glaubt dass das Normalsystem günstiger ist..

          • rumer

            @Meraner
            komisch, dann rechnet der Bauernbund seit Jahrzehnten meinen UaB Betrrieb falsch ab ??? Der Finanzkontrolle vor ein paar Jahren ist das offensichtlich nicht aufgefallen.
            Kannst DU bitte in Zukunft meine Steuern ausrechnen und dem Finanzamt schicken? Du hast ja den glasklaren Durchblick.
            Nochmal für dich zum langsam Durchlesen:
            Landwirtschaft: Normal- oder Pauschalsystem ! (ich hatte schon beide)
            UaB: immer Normalsystem, bei dem der Gewinn pauschal mit 25% bestimmt wird.

          • meraner

            @rumer, UaB auch beides, ich war bis zum Neubau im Pauschalsystem habe aufgrund der Investitionen ins Normalsystem gewechselt.

  • franz19

    Eigentlich nur Wahnsinn,ich hoffe diese Bauernpartei kriegt bei der nächsten Wahl auf den Deckel.
    Es kann nicht sein dass man jeden Vorteil für die Bauern schafft damit Sie im Landtag die Mehrheit noch haben!! Wir haben es mit Politiker zu tun,die sich schämen sollten!!!

    • josef1972

      #franz19
      Schämen sollten Sie sich, da sie eine demokratisch getroffene Entscheidung in den Dreck ziehen! Die Politik hat sicher gute Gründe sich so zu entscheiden nur mit den Stimmen der Bauern wären keine Wahlen zu gewinnen!!

  • andreas

    Diejenigen, welche gegen diesen Beschluss wettern, sind dieselben, welche bei jeder Gelegenheit gegen die Hoteliere wettern.

    Der Bettenstop ist in dieser Form grundsätzlich ein Blödsinn, das interessiert aber keinen, hauptsächlich der Nachbar hat nicht mehr als man selbst.

  • alexius

    @Andreas oder Andrä oder was weiß ich wie der Trottel heißt……von 10 Hotelieren die ich kenne sind mind. 9 nur damit beschäftigt den Gästen die heile Welt vor zu gaukelen, das Personal mit soviel wie möglich Schwarzgeld auszubezahlen, den Staat zu bescheißen, unsere Natur zu verschandeln und die Resourcen zu verschwenden. Der Bettenstop ist längst überfällig!

    • keinpolitiker

      @alexius

      wenn das die Hoteliere sind die du kennst, bist du in einem sehr hohem Mileau tätig.
      Das was du da beschreibst geht nur bei Wellnesshotels bei 4 – 5 Sterne

      Da gibt es aber auch nich einige 3-Sterne Betriebe oder auch Familienbetriebe, welche gar nicht die Möglichkeit haben, solche Gehälter zu bezahlen wie du sie ansprichst und schon gar nicht schwarz zu bezahlen.

      Und unsere Natur verschandeln nicht die Gäste, zumeist sind es die Einheimischen selbst. Und wegen dem Verkehr, zähle mal die LKW’s welche Tag für Tag durch das Pustertal fahren, weil der Brenner blockiert ist und alle über Osttirol ausweichen wollen.

      Mir geht es nicht um den Bettenstop, mir geht das ewige Thema „Gäste, Verkehr und Umwelt“ auf den Sack, denn da ist nicht nur der Fremdenverkehr schuld, sondern vielmehr der Schwerverkehr.

      • alexius

        @kleinpolitiker, ja ich meine auch ausschließlich die Wellnessbetriebe im 4 und 5 Sterne Sektor. Egal ob in Passeier, Ahrntal, Olang, Sexten. Eine Schwester arbeitete viele Jahre an der Rezeption und eine Schwägerin in den Zimmern. NIE MEHR von heißt es bei beiden.
        Im übrigen bin ich der Meinung dass egal ob im 2,3,4 oder 5 Sterne Bereich ein jeder Angestellter für seine Mühe und Leitung anständig bezahlt wird.
        Was die Verschandandlung der Natur angeht da meintei ich auch nicht unsere Gäste sondern mitunter die Riesentempel mit ihren Skypools, Himmel und Hölle Saunen, Malediven Badepools oder der Wahnsinnsverbrauch unserer Resourcen.
        Beim Verkehr bin ich mit deiner Meinung!

  • kurtohnegurt

    wir bauern sind die partei. punkt

    • ich

      Kurtohne.. Nagel auf den Kopf getroffen. Aber wer hat ansonsten Zeit vormittags in der Bar zu politisieren? Jeder normale Mensch muss da arbeiten. Bauern können sich organisieren und gemeinschaftlich jammern. Und der Witz an der Sache:sie verkaufen sich als Umweltschützer

  • annamaria

    Wieviel Touristen wollen wir noch!!
    Gebe Michil Costa vollständig Recht mit seiner Idee!!! Ausserdem sind die neuen Wohnungen im Luxusbereich alle an Deutsche und Schweizer verkauft!!, da wir Südtiroler uns diese nicht leisten kônnen!

    • andreas

      Costa ist doch der, welcher Südtioler nur mehr für Reiche leistbar machen will und man sich 5 Jahre vorher anmelden soll
      Sein Vorschlag hat noch reichlich Luft nach oben.

    • hallihallo

      der arme michil costa, früher mit dem porsche um die pässe geflitzt, spielt sich jetzt als der gutmensch-hotelier auf. aber ja, bei der presse und den leuten kommt es gut an. dabei führt er doch so nebenbei ein apres-ski-lokal ( predigt aber immer ruhe und dunkelheit, kein halli-galli) und kauft halt auch noch ein zweites hotel, also alles anders als bescheidenheit. wenn man das glück hat, ein hotel in corvara zu erben , wo der lift direkt im skikeller startet, braucht man sich für ein paar euros , die man spendet, nicht täglich als gutmensch zu verkaufen.
      wasser predigen und wein trinken. das kann er gut.

  • iceman

    der Bauer ohne UaB macht im Jahr 4 Tage Urlaub in Jesolo, jener mit UaB nur mehr 2 Tage. Also ich beneide keinen von beiden. 🙂

  • stanislaus

    …wenn jetzt noch jemand glaubt, dass eine Sammelpartei Sinn macht….

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen