Du befindest dich hier: Home » News » „Ich komme ins Gefängnis…“

„Ich komme ins Gefängnis…“

In der Vorverhandlung gegen Ivo Rabanser wegen Mordversuchs kommt kein gerichtlicher Vergleich zustande.

von Thomas Vikoler

Ivo Rabanser hat bisher nie verraten, warum er seinen Bruder spätnachts am vergangenen Allerheiligen-Tag aufgesucht hat. Ein klares Tatmotiv zum Mordversuch von Wolkenstein fehlt also, auch wenn es heißt, dass eine viele Jahre zurückliegende Kränkung der Ursprung des sonderbaren Falles sein könnte.

Bekannt wurde bei der Vorverhandlung am Donnerstag am Landesgericht, bei welcher Rabanser anwesend war, aber ein Satz, den er während der Tat mehrere Male gegenüber seinem Bruder aussprach: „Ich komme ins Gefängnis, aber du kommst ins Spital“.

Aus diesem Satz schließen Mara Uggè und Marco Boscarol, die Verteidiger des 43-Jährigen, dass dieser nie die Absicht hatte, seinen Bruder zu töten.

LESEN SIE MEHR DAZU IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen